Volrath von Hellermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volrath Hellermann, ab 1743 von Hellermann (* 14. September 1686 in Petershagen; † 9. Dezember 1756 in Kolberg)[1] war ein preußischer Militär und Kommandant der Festung Kolberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellermann, der Sohn des Amtsschreibers Walrad Hellermann (1615–1697) zu Petershagen, hatte zunächst einen geistlichen Beruf ergreifen wollen, war dann jedoch in den Militärdienst eingetreten und 1703 beim Golzschen Regiment Soldat geworden. Von 1703 bis zum Utrechter Frieden nahm er an allen preußischen Kriegseinsätzen teil. 1715 wohnte er der Belagerung Stralsund bei. 1721 wurde er Leutnant. 1732 wurde er zum Kapitän beim Infanterieregiment „Kronprinz“ befördert.

Drei Jahre nachdem Friedrich II. König geworden war und die Regierungsgeschäfte übernommen hatte, ernannte er Hellermann am 27. Juli 1743 zum Obristen, übertrug ihm die Verantwortung für das Glaubitzsche Garnisonsbattaillon zu Kolberg und erhob ihn am selben Tag in den preußischen Adelsstand.[2][3]

Hellermann starb mit 71 Jahren in Kolberg. Er war verheiratet und hinterließ einen Sohn, Friedrich Georg Christoph von Hellermann, der später Landrat des Kreises Fürstenthum in Hinterpommern wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anton Balthasar König: Volrath von Hellermann. In: Biographisches Lexikon aller Helden und Militairpersonen, welche sich in Preußischen Diensten berühmt gemacht haben. Band 2. Arnold Wever, Berlin 1789, S. 128 (Volrath von Hellermann bei Wikisource [PDF]).
  2. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band V, Seite 99, Band 84 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1984
  3. Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon, Band 4, Leipzig 1863, S. 295.