Votum (Liturgie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Votum (lat., ‚Gelübde‘, ‚Wunsch‘, ‚Bitte‘, auch: ‚Meinung‘, ‚Gutachten‘, ‚Wahlstimme‘)[1] ist ein Bestandteil der christlichen Liturgie.

Es bezeichnet ein kurzes in Wunschform gekleidetes Gebet bzw. eine Anwünschung göttlicher Gaben (Segenswunsch). Das in der Liturgie am häufigsten gebrauchte Votum ist das die Gottesdienste und Amtshandlungen regelmäßig einleitende „trinitarische Votum“: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ (aus Mt 28,19 LUT). Wenn von „Votum“ im gottesdienstlichen Zusammenhang die Rede ist, ist in der Regel dieses eine Tauferinnerung darstellende trinitarische Votum gemeint.

Daneben gibt es weitere, meist „biblische Voten“:

  • als – zuweilen dialogisches – Eröffnungsvotum Ps 124,8 LUT: „Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn …“ Dieses wird auch „Adjutorium“ genannt,
  • als Schlussvoten das sogenannte „votum Davidicum“: „Der Herr segne deinen Ausgang und Eingang“ (Ps 121,8 LUT), daneben sind auch Rom 15,13 EU, 1.Thes 5,23 LUT, 2.Thes 2,16-17 LUT, 1.Pet 5,10-11 LUT und Heb 13,20-21 LUT verbreitet.

Das Evangelische Gottesdienstbuch unterscheidet das biblische, das trinitarische, das Segensvotum und „das votum postbaptismale (‚Votum nach der Taufe‘)“.[1]

Ein Votum ist auch der die evangelische Predigt gewöhnlich abschließende Friedensgruß Phil 4,7 LUT, ebenso der sie oft einleitende „apostolische Gruß“ 2.Kor 13,13 LUT bzw. 1.Kor 1,3 LUT. Sammlungen von Anfangs- und Schlussvoten finden sich in vielen Agenden.[2]

Im Evangelischen Gottesdienstbuch gibt es neben dem „Votum zur Eröffnung“ zu Beginn des Gottesdienstes das „Biblische Votum“, das „ein frei gewähltes oder dem Charakter des Tages entsprechendes biblisches Votum (Wochenspruch)“[3] sein kann.

Auch die unter Handauflegung zugesprochenen Segenswünsche zu Konfirmation, Ordination und Amtseinführung werden als „Votum“ bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artikel Votum, in: Kirchliches Handlexikon. Band 7. Leipzig 1902, S. 138
  • Evangelisches Gottesdienstbuch. Agende für die EKU und die VELKD; Berlin: Verlagsgemeinschaft Evangelisches Gottesdienstbuch, 1999; Altarausgabe ISBN 3-7461-0139-5.
  • Evangelisches Gottesdienstbuch. Ergänzungsband für die EKU und die VELKD; Berlin: Verlagsgemeinschaft Evangelisches Gottesdienstbuch, 2002; Loseblattausgabe ISBN 3-7461-0158-1; S. 365.
  • Peter Bukowski, Arend Klompmaker, Christiane Nolting, Alfred Rauhaus, Friedrich Thiele (Hrsg.): Reformierte Liturgie. Gebete und Ordnungen für die unter dem Wort versammelte Gemeinde; Wuppertal: Foedus, 1999; ISBN 3-932735-36-6. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1999; ISBN 3-7887-1777-7; S. 79–88.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Evangelisches Gottesdienstbuch. Ergänzungsband; S. 365.
  2. Zum Beispiel Reformierte Liturgie; S. 81–88.
  3. Evangelisches Gottesdienstbuch; S. 51.