Währungsschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Währungsschnitt ist ein anschaulicher Begriff für eine Währungsreform, der bildlich die umwälzenden Folgen solch einer Reform für alle, die das Geld der betroffenen Notenbank (Zentralbank) als Zahlungsmittel nutzen, zum Ausdruck bringt. Vergleichbar hart sind die Konsequenzen für alle, die auf die betroffene Währung als Wertaufbewahrungsmittel gebaut haben.

Siehe auch

Abzugrenzen von