Schekel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Währungseinheit Schekel. Für eine Art Verbindungsbügel siehe Schäkel.
Schekel
Staat: IsraelIsrael Israel
Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete
Unterteilung: 100 Agorot
ISO-4217-Code: ILS
Abkürzung: NIS, Währungssymbol des Schekels
Wechselkurs:
(11. Sep 2016)

EUR = 4,2221 ILS
1 ILS = 0,23685 EUR

CHF = 3,8781 ILS
1 ILS = 0,25786 CHF

Der Schekel ist die Währung Israels, die auch in den Palästinensischen Autonomiegebieten, im Gazastreifen und Teilen des Westjordanlands gesetzliches Zahlungsmittel ist.

Der hebräische Name lautet שקל חדש (Schekel Chadasch - Neuer Schekel). Üblicherweise wird er mit ש״ח (schach) abgekürzt. Das Währungssymbol für den Schekel ist ₪, eine Kombination aus den ersten hebräischen Buchstaben für die Wörter Schekel (ש) und Chadasch (ח). Der arabische Name des Schekels ist شيكل جديد / šīkil ǧadīd, der englische Name ist New Israeli Sheqel, abgekürzt NIS.

Die hebräische Pluralform für שקל ist שקלים (schkalim, shqalim), der arabische Plural lautet شواكل / šawākil.

Schekel als Gewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schekel ist ein vorderasiatisches Gewichtsmaß. Gold-, Silber-, Kupfer- und Zinnstücke wurden in Schekel gewogen und dienten als Zahlungsmittel[1]. In Karthago war der Schekel eine Untereinheit des Talents.

Schekel erinnert auch an das hebräische Wort für Gewicht, das Mischkal lautet. Das Wort Schekel taucht mehrmals in der Tora in Bezug auf monetäre (Geschäfts-)abwicklungen auf, etwa als Abraham eine Parzelle für die Beerdigung seiner Frau für 400 Schekel erwarb, oder in Bezug auf die Steuer von einem halben Schekel für das Heiligtum.

Siehe auch: Geschichte von Maßen und Gewichten

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schekel bezeichnete auch den vom ersten Zionistenkongress 1897 eingeführten jährlichen Mitgliedsbeitrag für die zionistische Organisation.

Währung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neue israelische Schekel wurde am 4. September 1985 eingeführt und ersetzte den alten Schekel im Verhältnis 1:1000. Dieser hatte erst am 24. Februar 1980 das Israelische Pfund im Verhältnis 1:10 abgelöst. Notwendig wurden diese Maßnahmen wegen der hohen Inflation in den 1980er Jahren.

Es gibt Banknoten von 20, 50, 100 und 200 NIS. Ursprünglich gab es auch 1-, 5- und 10-NIS-Noten. Diese wurden im Laufe der Zeit durch Münzen ersetzt. Kurz nach der Ermordung Rabins gab es Pläne, eine 500-NIS-Note mit seinem Porträt herauszubringen, wegen der niedrigen Inflationsrate wird eine solche Banknote derzeit und in absehbarer Zeit jedoch nicht benötigt. Der Schekel wird unterteilt in 100 Agorot (Singular: Agora, hebr. אגורה). Es gibt Münzen zu 10 Agorot, ½, 1, 2, 5 und 10 Schekel. Die 1-Agora-Münze wurde 1991 aus dem Verkehr genommen, die 5-Agorot-Münze wurde am 1. Januar 2008 ebenfalls außer Kurs gesetzt.

Banknoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nennwert Bild Vorderseite Rückseite
20 Schekel
20 Schekel
Mosche Scharet
Ministerpräsident
(1953–1955)
Jüdische Freiwillige im Zweiten Weltkrieg; ein Wachturm, erinnert an Turm-und-Palisaden-Siedlung
50 Schekel
50 Schekel
Samuel Agnon
Literatur-Nobelpreisträger
Agnons Notizbuch, Stift und Brille
100 Schekel
100 Schekel
Jitzchak Ben Tzwi
Präsident (1952–1963)
eine Synagoge in Pek’in
200 Schekel
200 Schekel
Salman Schasar
Präsident (1963–1973)
eine Straße in Safed und ein Text aus einem Essay Schasars über Safed
Der neue 50-Schekel-Schein, ausgegeben am 16. September 2014

Am 16. September 2014 wurde erstmals die 50-Schekel-Note einer neuen Serie ausgegeben. Sie trägt ein Porträt des Dichters Saul Tschernichowski auf der Vorderseite. Auf der Rückseite ist eine korinthische Säule abgebildet und ein Vers aus einem Gedicht Tschernichowskis abgedruckt[2].

Münzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildungen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. z. B. Jan Gerrit Dercksen, The old Assyrian copper trade in Anatolia. Istanbul: Nederlands Historisch-Archaeologisch Instituut te Istanbul, 1996
  2. http://www.newbanknotes.org.il/en/shtar.php