Wünschewagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverbands Mannheim/Rhein-Neckar mit dem Funkrufnamen „Rhein-Neckar 8/85-15“

Der Wünschewagen (Letzte Wünsche wagen) ist ein Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes in Deutschland. Es umfasst den Einsatz von umgebauten Krankentransportwagen zur Erfüllung letzter, meist langgehegter Wünsche von Sterbenskranken. Die unheilbar kranken, oft bereits in Hospizen oder in Palliativstationen von Kliniken betreuten Menschen äußern an die Betreiber ihre Wünsche. Diese organisieren Fahrten, Ausflüge und Besuche von Kulturveranstaltungen oder Sehenswürdigkeiten für die Kranken, meist zusammen mit deren nächsten Verwandten. ASB-Geschäftsführer Michael Sander: "Der Wünschewagen des ASB Hamburg lebt von gesellschaftlichem Engagement, denn er soll für die Fahrgäste kostenfrei sein."[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl ein „Wünschewagen“ kein Rettungswagen im eigentlichen Sinne ist, beinhaltet deren Einrichtung dennoch eine notfallmedizinische Ausstattung auf aktuellem Stand. Des Weiteren ist während der Fahrt ein ausgebildeter Rettungssanitäter anwesend.[2]

Die Wünschewagen sind mit einem Martinshorn nebst zugehöriger Sondersignalanlage ausgestattet, die, nach StVO, dem Fahrzeug Sonderrechte im Straßenverkehr einräumt, wenn die Anlage vom Fahrer oder Beifahrer aktiviert wird. In diesem Fall hat der Wünschewagen nach § 38 StVO Wegerecht, welches anordnet, dass alle übrigen Verkehrsteilnehmer sofort freie Bahn zu schaffen haben.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept stammt aus den Niederlanden und wird in Deutschland seit 2014 umgesetzt.[4] Die beteiligten Personen im Krankentransportwagen, also Fahrer und medizinisch bzw. pflegerisch geschultes Personal (z. B. Rettungssanitäter), arbeiten ehrenamtlich. Zu Beginn des Jahres 2018 sind in Deutschland 17 solcher Wünschewagen unterwegs.[5] Die Fahrzeuge und die Aktionen werden ausschließlich durch Spenden finanziert.[6]

Wünschewagen des Südtiroler Weißen Kreuzes.

Jedes Jahr spendet das GBI in Hamburg für eine gemeinnützige Organisation. 2018 entschied sich das Bestattungsunternehmen für den Wünschewagen des ASB-Landesverbands Hamburg und stellte 4.000 Euro zur Verfügung.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "GBI spendet für Wünschewagen" in Hamburger Wochenblatt - Ausgabe Wandsbek vom 20. Februar 2019, S. 11
  2. https://wuenschewagen.de/wuensche-erfuellen/der-wuenschewagen
  3. https://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__38.html
  4. Wünschewagen startet. auf www.welt.de; 22. November 2017; abgerufen am 5. Januar 2018.
    Wünschewagen offiziell eingeweiht auf www.asb-landesverband brandenburg.
  5. Ehrenamt in Brandenburg - Wünschewagen sagt danke, abgerufen am 4. Januar 2018.
  6. ARD-Reportage: Noch einmal glücklich vom 4. November 2017.
  7. "GBI spendet für Wünschewagen" in Hamburger Wochenblatt - Ausgabe Wandsbek vom 20. Februar 2019, S. 11