Nationalparkkomplex W–Arly–Pendjari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von WAP-Nationalparkkomplex)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalparkkomplex W–Arly–Pendjari
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

WAP-Komplex deutsch.svg
Karte der verschiedenen Schutzzuweisungen des WAP-Komplexes
Staatsgebiet: BeninBenin Benin
Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso
NigerNiger Niger
Typ: Natur
Kriterien: (ix)(x)
Fläche: 1.494.831 ha
Pufferzone: 1.101.221 ha
Referenz-Nr.: 749bis
UNESCO-Region: Afrika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2017  (Sitzung 41)

Der Nationalparkkomplex W–Arly–Pendjari, auch WAP-Nationalparkkomplex oder WAP-Komplex, ist ein grenzübergreifender Komplex mehrerer Schutzgebiete zwischen den Staaten Benin, Burkina Faso und Niger. Im Zentrum des Komplexes stehen die Nationalparks W, Arly und Pendjari. Der in seiner Form weltweit einmalige multinationale Nationalparkkomplex ist seit 2017 als UNESCO-Welterbe gelistet, nachdem bereits seit 1996 Teile des W derartig ausgewiesen waren.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalparkkomplex liegt im Süden Westafrikas im Norden Benins, Südosten Burkina Fasos und Südwesten Nigers. Der Schutzkomplex wird im Osten vom Fluss Niger und im Westen vom Pendjari, einem Nebenfluss des Volta, durchzogen. Insgesamt hat das Gebiet eine Ausdehnung von etwa 31.000 km² und ist damit größer als beispielsweise das Bundesland Brandenburg.[2]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antilopen und Warzenschweine wechseln über den Fluss Pendjari vom Nationalpark Pendjari in Benin in den Nationalpark Arly in Burkina Faso

Der WAP-Komplex ist eines der letzten Rückzugsgebiete des vom Aussterben bedrohten Westafrikanischen Löwen. Man nimmt an, dass etwa 90 Prozent der Gesamtpopulation des Westafrikanischen Löwen in dem Gebiet leben.[3]

Weitere Großtiere sind beispielsweise der Afrikanische Elefant, Leopard, Flusspferd, Afrikanischer Büffel, Warzenschwein, Pferdeantilope, Kuhantilope und andere. Weiterhin gibt es noch Geparde und Afrikanische Wildhunde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W-Arly-Pendjari Complex. Eingesehen am 7. September 2017.
  2. Project site - The W-Arly-Pendjari Parks Complex. Erstellt am 22. November 2012. Eingesehen am 11. Dezember 2015.
  3. Nur noch 400 Löwen leben in Westafrika. Erschienen am 14. Januar 2014 bei n-tv. Eingesehen am 10. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]