Walter Eduard Ferdinand Rössler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skulptur Werftarbeiter (1959), Prinzengarten vor dem Kieler Schloss
Skulptur Klabautermann (1967) vor dem Ludwig-Nissen-Haus

Walter Eduard Ferdinand Rössler (* 9. Juli 1904 in Kiel; † 1. Januar 1996 in Preetz) war ein deutscher Bildhauer.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rössler wuchs in seiner Geburtsstadt Kiel auf. Dort wurde er von 1920 bis 1924 im elterlichen Betrieb zum Steinmetz ausgebildet. Anschließend besuchte er bis 1926 die Handwerker- und Kunstgewerbeschule Kiel, wo er ein Schüler des Bildhauers Franz Blazek (1887–1941) war, und legte die Meisterprüfung zum Steinmetzmeister ab. Von 1926 bis 1930 studierte er an der Kölner Werkschule unter Richard Riemerschmid. Danach unternahm er eine Studienreise nach Paris und in die Touraine, bevor er kurzzeitig eine Bildhauerwerkstatt in Kiel betrieb. Von 1932 bis 1933 war er Schüler von Gerhard Marcks auf der Burg Giebichenstein in Halle, 1933 bis 1939 Schüler der Akademie der Bildenden Künste in Dresden und Meisterschüler von Karl Albiker. Von 1939 bis 1940 war er an der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und verblieb danach in Rom. Nachdem er 1942 den Preis der Villa Romana mit einem Aufenthalt in Florenz gewonnen hatte, lebte er dort, bis die Familie 1943 nach Schleswig zog.[2] Von 1944 bis 1945 leistete er Kriegsdienst; 1949 kehrte er aus russischer Gefangenschaft nach Deutschland zurück. 1949 bis 1955 hielt er sich in Schleswig auf und leistete erste Beiträge zum „kulturellen Wiederaufbau“. 1956 bis 1996 wohnte er in Klausdorf bei Kiel (heute Schwentinental). Er verstarb am 1. Januar 1996 im Krankenhaus in Preetz.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sitzende (1940, Bronze, Höhe 16 cm, Breite 12 cm, Länge 25 cm), Kunsthalle zu Kiel[3]
  • Bildnis Gustav Frenssen (1943, Zink, Höhe 32 cm), Kunsthalle zu Kiel
  • Büste Ottomar Enking (1943, Gusseisen, Höhe 35 cm, Breite 19 cm, Tiefe 23 cm), Museum Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek – Landesgeschichtliche Sammlung
  • Porträtbüste Friedrich Ernst Peters (1949, Bronze patiniert, Höhe 30 cm), Schloss Gottorf
  • Friedrich-Ernst-Peters-Medaille (1950, Bronze), Hamburger Kunsthalle
  • Eos (1951, Bronze), Brunnenfigur, Kiel
  • Pinguin (1951, Bronze), Uwe-Jens-Lornsen-Schule, Kiel
  • Pelikan (1951, Sandstein), Paul-Fleming-Heim, Kiel, nach Abriss/Neubau nicht mehr am Standort vorhanden
  • Werftarbeiter (1959, Bronze, Höhe ca. 1,2 m, mit Sockel ca. 2,0 m), Prinzengarten am Kieler Schloss
  • Zwei Flamingos (1963, Bronze), Grund- und Hauptschule Wankendorf
  • Klabautermann (1968, Bronze), Museum Nissenhaus, Husum sowie weiterer Abguss an der Gorch-Fock-Schule, Kiel
  • Kapitolinische Gänse (um 1985, Edelstahl), Privatbesitz Rössler

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1939: Rom-Preis der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo
  • 1942: Preis der Villa Romana mit Aufenthalt in Florenz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irmgard Schlepps: Der Bildhauer Walter Rössler. Kunst in Schleswig-Holstein. In: Jahrbuch des Schleswig-Holsteinischen Landesmuseums Schleswig. Flensburg 1950.
  • Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek Kiel (Hrsg.): Bildhauer Walter Rössler. Kiel 1969.
  • Nissenhaus – Nordfriesisches Museum Husen (Hrsg.): Bildhauer Walter Rössler – Skulptur – Plastik – Relief – Grafik. Katalog zur Ausstellung zum 75. Geburtstag im Nissenhaus – Nordfriesisches Museum, Husum 8. Juli–2. September 1979. (= Schriften des Nissenhauses. 14.)
  • Gerhard Marcks Stiftung (Hrsg.): Walter Rössler. Der Zeichner und Bildhauer. Bremen 1984.
  • Jens Christian Jensen (Hrsg.): Katalog der Bildwerke. Katalog der Kunsthalle zu Kiel der Christian-Albrechts-Universität. Kiel 1986.
  • Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek: Walter Rössler – Zeichnungen. Ein Bildheft zur Ausstellung „Zeichnungen und Bilder“ vom 29. Oktober bis 26. November 1989.
  • Uwe Haupenthal (Hrsg.): Nordkunst – Schleswig-Holstein im 20. Jahrhundert. Neumünster 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Walter Rössler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Rössler auf sh-kunst.de
  2. Joachim Kruse: Zeitgenössische Kunst in Schleswig-Holstein. Aspekte einer neubegonnenen Sammel-Arbeit des Landesmuseums. Ausstellung vom 28. Oktober bis 9. Dezember 1973. Schloss Gottorf, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schleswig 1973, S. 86.
  3. Sitzende museen-sh.de. Abgerufen am 6. Juni 2021.
  4. Rössler, Walter. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 6, Nachträge H–Z. E. A. Seemann, Leipzig 1962.