Kunsthalle Kiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kunsthalle zu Kiel)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kunsthalle Kiel im Jahr 2007
Antikensammlung (2013)

Die Kunsthalle Kiel ist ein Kunstmuseum in Kiel und mit 2.000 m² Ausstellungsfläche das größte Museum der Landeshauptstadt. Die Kunsthalle liegt nördlich der Innenstadt am Düsternbrooker Weg − nahe dem Schlossgarten und der Kieler Förde.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundstück wurde 1903 von Lotte Hegewisch der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zum Zweck der Errichtung einer Kunsthalle gestiftet. Das Gebäude wurde nach Plänen des Architekten Georg Lohr von 1908 bis 1909 erbaut. Am 15. November 1909 fand die feierliche Eröffnung durch den Vorsitzenden Carl Neumann des Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins statt.[1]

Seine Fassade aus Muschelkalk zeigt sich dem Neobarock und dem Jugendstil verpflichtet.[2] Vor dem Eingangsportal stehen zwei Wisent-Skulpturen von August Gaul.

In den 1950er Jahren wurde ein neues Treppenhaus hinzugefügt. 1986 erhielt das Museum einen Erweiterungsbau.[3] 2012 wurde die Neugestaltung des Eingangsbereiches fertiggestellt.[4]

Zusätzlich besitzt die Kunsthalle einen Vortragssaal, ein kleines Café und einen Skulpturengarten.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum beherbergt die Sammlung des 1843[5] gegründeten Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins. Zu sehen sind Gemälde, Skulpturen, Objektkunst, Foto- und Videoarbeiten: Kunst des 19. Jahrhunderts (Romantische Malerei und Gemälde der russischen „Wandermaler“), Werke der klassischen Moderne (deutsche Impressionisten wie und Expressionisten, Neue Sachlichkeit), darunter Maler wie Eugen Bracht und Emil Nolde, sowie internationale Kunst seit 1945.

In dem Gebäude befindet sich auch die 1895 eingerichtete Antikensammlung Kiel mit einer umfangreichen, 1838 begonnenen, Abgusssammlung und vielen Originalstücken. Sie ist an die Universität angeschlossen. Ein großer Teil der ursprünglichen Sammlung wurde im Zweiten Weltkrieg infolge von Luftangriffen vernichtet.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1947 Ernst Barlach. Plastik, Zeichnungen Graphik.
  • 1948 Das graphische Werk von Edvard Munch.
  • 1949 Christian Rohlfs. Zum 100. Geburtstag.
  • 1950 Deutsche Bildhauer der Gegenwart.
  • 1951 Deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts.
  • 1952 Emil Nolde. Zum 85. Geburtstag.
  • 1953 Theaterbau und Bühnenbild.
  • 1954 Karl Schmidt-Rottluff. Zum 70. Geburtstag.
  • 1955 Kunst in Schweden 1850 bis 1950. Maler und Zeichner.
  • 1956 Meisterwerke deutscher und österreichischer Malerei 1800 bis 1900.
  • 1957 Neue Form aus Dänemark.
  • 1958 Wiedereröffnung der Kunsthalle, keine Ausstellung.
  • 1959 Holländische Maler im 20. Jahrhundert.
  • 1960 Deutsche Aquarelle von der Romantik bis zur Gegenwart - verbunden mit einer Sonderausstellung: Zeitgenössische Aquarelle in Schleswig-Holstein.
  • 1961 Deutsche Zeichner von der Romantik bis zur Gegenwart.
  • 1962 Deutsche Plastik der Gegenwart.
  • 1963 Rolf Nesch. Maler und Graphiker.
  • 1964 150 Jahre norwegische Malerei.
  • 1965 Kunsthalle zu Kiel: Neuerwerbungen seit iherer Wiedereinrichtung 1958. (Ausstellung zum 300jährigen Jubiläum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und zur Kieler Woche.)
  • 1966 Dänischer Alltag im Plakat.
  • 1967 Meer und Küste in der Malerei von 1600 bis zur Gegenwart.
  • 1968 Moderne Malerei in Polen.
  • 1969 Moderne Kunst aus Finnland.
  • 1970 Art Nouveau und Jugendstil. Kunstwerke aus dem Besitz der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz.
  • 1971 Richard Mortensen. Gemälde, Wandteppiche, Reliefs, Graphik.
  • 1972 Carl Spitzweg und sein Münchner Malerkreis.
  • 1973 Warschau seit Canaetto: Glanz Verwüstung, Wiederaufbau.
  • 1974 Gruppe Cobra und andere Maler Nordjyllands Kunstmuseum in Aalborg.
  • 1975 Der Bildhauer Robert Jacobsen und seine Welt.
  • 1976 Kunst in Tallinn und Estland vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
  • 1977 11 deutsche Maler
  • 1978 Polnische Malerei von 1830 bis 1914.
  • 1979 Hans Peter Feddersen, ein Msler in Schleswig-Holstein.
  • 1980 Malczewski.
  • 1981 Heute Norwegen Heute -IDAG NORGE IDAG: Kunst der Gegenwart in Norwegen. Gemälde, Plastik.
  • 1982 100 Jahre Kieler Woche - Lyonel Feininger: Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen, Druckgraphik.
  • 1983 Gesignaleerd - Signalisiert. Neue Kunst aus den Niederlanden.
  • 1984 Paul Flora - Zeichnungen.
  • 1997 Kunstturner - Kunst und Sport 1997. Kunstturner der Uniwettkampfmannschaft am Schwebebalken, am Seitpferd und Boden. In Zusammenarbeit mitg dem Museum für Moderne Kunst München.
  • 2003 Zu den überregional stärker wahrgenommenen Ausstellungen gehörte u. a. Accessoiremaximalismus, für die die Kunsthalle mit türkischen Flaggen verhängt wurde.
  • 2010 Welten-Segler. Theodore Lux Feininger zum 100.Geburtstag. Werke r1929 - 1942
  • 2015/16 Via Lewandowsky – Hokuspokus
  • 2017/18 Nolde und die Brücke. Gemeinsam mit dem Museum der bildenden Künste Leipzig konzipierte Ausstellung.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dirk Luckow (Hrsg.): Kunsthalle zu Kiel. DuMont, Köln 2007, ISBN 978-3-8321-9011-8
  • Hans Tintelnot: Die Kunsthalle zu Kiel. Zur Geschichte eines Museumsbaus. Nordelbingen 1960
  • Jens Christian Jensen (Hrsg.) 100 Jahre Kieler Woche - Lyonel Feininger: Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen, Druckgraphik. Verlag: Kunsthalle zu Kiel der Christian-Albrechts-Universität, Kiel 1982

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lilli Martius: 125 Jahre Schleswig-Holsteinischer Kunstverein 1843−1968. Herausgegeben vom Schleswig-Holsteinischer Kunstverein. Wachholtz, Neumünster 1968, S. 45.
  2. Hartwig Beseler, Niels Gutschow: Kriegsschicksale deutscher Architektur. Band I: Nord. Wachholtz, Neumünster o. J., S. 9 f.
  3. Anbau an die Kunsthalle Kiel. In: archINFORM; abgerufen am 5. September 2011.
  4. Neuer Eingang für Kieler Kunsthalle NDR online, 1. Juni 2012, abgerufen am 1. Juni 2012
  5. Dirk Luckow, Peter Thurmann, Telse Wolf-Timm (Hrsg.): Kiel Modern 1857: Eine Ausstellung wird rekonstruiert. Kiel 2007, ISBN 978-3-937208-16-9, S. 23.
  6. Anke Drrzapf, Ralf Meyer: Basis-Demokratie im Museum. In: art, Nr. 10/2001, S. 12f.
  7. Kieler Kunsthalle unter neuer Leitung, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 14. Juli 2010, abgerufen am 2. August 2010

Koordinaten: 54° 19′ 43″ N, 10° 8′ 46″ O