Walter Heidl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Heidl (* 8. November 1959 in Ruhstorf) ist ein deutscher Landwirt und Bauernfunktionär. Er ist Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV). Er ist Mitglied der CSU und sitzt für diese im Kreistag des Landkreises Dingolfing-Landau.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Agraringenieur Heidl bewirtschaftet in Rahstorf (Gemeinde Simbach, Landkreis Dingolfing-Landau) im Vollerwerb einen Hof mit Zucht- und Mastschweinen sowie Ackerbau. Nach der Schulausbildung an Grund-, Real- und Fachoberschule studierte er an der Fachhochschule Weihenstephan Abt. Schönbrunn Landwirtschaft und schloss als Dipl.-Ing. agr. (FH) 1984 ab.

Seit 1987 ist er ehrenamtlich im Bayerischen Bauernverband tätig. Er war 15 Jahre Ortsobmann und ab 1997 Kreisobmann im Kreisverband Dingolfing-Landau. Im Jahr 2002 wurde er zum Präsidenten des Bezirksverbandes Niederbayern gewählt. Auf Landesebene übernahm er den Vorsitz im Landesfachausschuss für Landesplanung und Umwelt, 2007 auch im Fachausschuss für soziale Fragen.

Am 3. Mai 2012 wurde er in Nachfolge des aus dem Amt scheidenden Gerd Sonnleitner zum Präsidenten des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) gewählt. Am 24. Juni 2015 wurde er am Deutschen Bauerntag in Erfurt zum stellvertretenden Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes gewählt. 2022 wird er nicht wieder antreten.[1]

Walter Heidl ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Erster Vorsitzender des Schützenvereins Frohsinn Ruhstorf e.V.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heidl kandidiert nicht mehr als Bauernpräsident. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  2. Söder zeichnet Bauernpräsident aus - Bayerischer Verdienstorden an Walter Heidl verliehen. Abgerufen am 9. Juli 2021 (deutsch).