Bayerischer Bauernverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerischer Bauernverband
(BBV)
Logo
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Sitz München
Gründung 7. September 1945
Präsident Walter Heidl
Mitglieder 150.000 (2015)
Mitarbeiter circa 400
Website www.bayerischerbauernverband.de

Der Bayerische Bauernverband (BBV) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in München und rund 14.000 ehrenamtlichen sowie etwa 400 (einschließlich der Dienstleistungsunternehmen 2000) hauptamtlichen Mitarbeitern. Er vertritt etwa 154.000 Mitglieder (Stand 2013), wovon mehr als 100.000 aktive Bauern sind, und versteht sich als die Einheitsorganisation der bayerischen Land- und Forstwirtschaft und als Vertreter der Belange seiner Mitglieder als aktive Landwirte, Forstwirte und Grundeigentümer sowie der Interessen des ländlichen Raumes insgesamt.

Der BBV ist ein Landesbauernverband im Deutschen Bauernverband.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bayerische Bauernverband wurde am 7. September 1945 in München unter anderem von Alois Schlögl, dem späteren Landwirtschaftsminister Joseph Baumgartner sowie dem späteren Raiffeisenpräsidenten Michael Horlacher gegründet und bekam am 29. November 1945 von der Bayerischen Staatsregierung die Körperschaftsrechte verliehen. Am 29. Oktober 1946 unterzeichnete der damalige Bayerische Ministerpräsident Wilhelm Hoegner die Verordnung Nr. 106 über die Aufgaben des Bayerischen Bauernverbandes: „Der Bayerische Bauernverband nimmt als Berufsorganisation der bayerischen Landwirtschaft hiernach aufklärende und beratende Aufgaben wahr, die die Förderung der gesamten Landwirtschaft auf fachlichem, beruflichem und wirtschaftlichem Gebiet zum Gegenstand haben. Zur Landwirtschaft gehört im Sinne dieser Verordnung auch die Forstwirtschaft in den Privat-, Gemeinde-, Stiftungs- und Körperschaftswaldungen und der Gartenbau.“

Die Vertretung der Bäuerinnen wird im Bayerischen Bauernverband durch die Landfrauengruppe wahrgenommen. Diese wird von der Landesbäuerin geführt.

1948 wurde die Bauernschule in Ottobeuren gegründet. 1950 folgte die Gründung der Bäuerinnenschule auf dem Hartschimmelhof. Der Bayerische Bauernverband war eine treibende Kraft, als 1955 ein angemessenes landwirtschaftliches Einkommen als politisches Ziel im Landwirtschaftsgesetz und dann auch im EWG-Vertrag verankert wurde. 1974 gründete man das Bildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes. 1976 wurde die Bildungsstätte des Bayerischen Bauernverbandes in Herrsching eröffnet. Sie war die Zusammenführung der Bauernschule und der Bäuerinnenschule. Seit 2005 ist die Bildungsstätte umbenannt in "Haus der bayerischen Landwirtschaft Herrsching".

Die Änderungen im Umfeld der Landwirtschaft und der damit auch verbundene Strukturwandel in der Landwirtschaft ist eines der drängendsten Probleme, mit denen sich der Verband beschäftigt. 1949 gab es 391.000 landwirtschaftliche Betriebe über zwei Hektar, 1971 waren es ca. 291.000 und im Jahr 2012 ca. 110.000 landwirtschaftliche Betriebe in Bayern.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesbäuerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im BBV gibt es folgende Arbeitsgemeinschaften:

  • Arbeitsgemeinschaft der Nebenerwerbslandwirte
  • Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Landjugend im BBV
  • Landesausschuss der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse im BBV
  • Landesausschuss Einkaufen auf dem Bauernhof
  • Beirat des Bildungswerkes
  • Beirat des Berufsbildungswerkes
  • Landesverband „Urlaub auf dem Bauernhof in Bayern“ e.V.
  • Verband der Fachwirte Naturschutz und Landschaftspflege
  • Arbeitsgemeinschaft der Pensionspferdehalter im BBV[2]

Landjugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die anerkannten Landjugendorganisationen wirken im Verband auf allen Ebenen mit. Folgende Landjugendorganisationen haben Sitz und Stimme im Präsidium:

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband betreibt sein Dienstleistungsangebot mit folgenden Tochterunternehmen:

  • Buchstelle des Bayerischen Bauernverbandes GmbH
  • bbv-Beratungsdienst GmbH
  • bbv-Computerdienst GmbH
  • bbv-service Versicherungsmakler GmbH
  • Treukontax Steuerberatungsgesellschaft mbH
  • BBV Verkehr und Technik GmbH
  • Katholische Dorfhelferinnen & Betriebshelfer in Bayern GmbH
  • BBV Touristik GmbH
  • LQB Landwirtschaftliche Qualitätssicherung Bayern GmbH
  • BBV LandSiedlung GmbH

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband veranstaltet seit 1949 das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) auf der Theresienwiese (Oktoberfest) in München. Seit 1996 wird es alle vier Jahre durchgeführt, zuvor in dreijährigem Turnus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbauernverbände im Deutschen Bauernverband
  2. http://www.pensionspferdehalter.de