Walter Pape

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walter Pape

Walter Pape (* 18. Februar 1945 in Burg bei Magdeburg) ist ein deutscher Germanist und Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität zu Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pape studierte Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft in Heidelberg. Er wurde 1972 promoviert und habilitierte sich 1980 an der Universität zu Köln. Seit 1988 ist er dort Universitätsprofessor. 1983 und 1985 war er Gastprofessor an der University of California und 1991 Resident Fellow am Humanities Research Institute der University of California at Irvine.

1993 bis 1996 war Pape Geschäftsführender Direktor des Instituts für deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln. Zudem ist er Beauftragter für die Germanistische Institutspartnerschaft mit dem Institut für Germanistik der Karls-Universität Prag und Beauftragter für die Partnerschaft des Instituts für deutsche Sprache und Literatur mit dem German Department der Cambridge University.

Von 1997 bis 2003 war er Dekan der Philosophischen Fakultät. In dieser Phase wurde er am 8. November 2000 Senatsbeauftragter für die Universitätspartnerschaft mit der Karls-Universität Prag. Von 2003 bis 2005 war er Prodekan der Philosophischen Fakultät und zugleich Senator der Philosophischen Fakultät. Seit Herbst 2005 ist Pape Leiter des Zentrums für Internationale Beziehungen und Öffentlichkeitsarbeit der Philosophischen Fakultät (ZIB). Vom 1. Oktober 2006 bis zum 30. September 2007 war Pape erneut Geschäftsführender Direktor des Instituts für deutsche Sprache und Literatur.

Walter Pape ist seit 1985 Mitglied des Stiftungsrates des Kasseler Literaturpreises für grotesken Humor und seit 1996 dessen Vorsitzender. Er ist außerdem seit 1999 Präsident der Internationalen Arnim-Gesellschaft.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Ringelnatz. Parodie und Selbstparodie in Leben und Werk. Mit einer Joachim-Ringelnatz-Bibliographie und einem Verzeichnis seiner Briefe. Berlin, New York: de Gruyter 1974 (Quellen und Forschungen. N. F. 62).
  • Wilhelm Busch. Stuttgart: Metzler 1977 (Sammlung Metzler. 163).
  • Das literarische Kinderbuch. Studien zur Entstehung und Typologie. Berlin, New York: de Gruyter 1981.
  • Für Kinder geschrieben. Formen und Typen deutscher Kinderliteratur. Kurseinheit 1: Systematischer Teil. Kurseinheit 2: Historisch-typologischer Teil. Fernuniversität-Gesamthochschule: Hagen 1985.
  • Aesthetic Illusion. Theoretical and Historical Approaches. Edited by Frederick Burwick and Walter Pape. Berlin, New York: de Gruyter 1990.
  • 1870/71 – 1989/90: German Unifications and the Change of Literary Discourse. Ed. by Walter Pape. Berlin, New York: de Gruyter 1993 (European Cultures. 1).
  • Reflecting Senses: Appearance and Perception in Literature, Culture, and the Arts. Ed. by Walter Pape and Frederick Burwick. Berlin, New York: de Gruyter, 1995.
  • The Boydell Shakespeare Gallery. Edited by Walter Pape and Frederick Burwick in collaboration with the German Shakespeare Society. Bottrop: Peter Pomp 1996.
  • Erzählkunst und Volkserziehung. Das literarische Werk des Jeremias Gotthelf. Hrsg. Von Walter Pape, Hellmut Thomke und Sylvia Serena Tschopp. Tübingen: Niemeyer 1999.
  • Germany and Eastern Europe: Cultural Identities and Cultural Differences. Ed. by Keith Bullivant, Geoffrey Giles, and Walter Pape. Amsterdam: Rodopi 1999 (Yearbook of European Studies. 13).
  • Das Andere Essen. Kannibalismus als Motiv und Metapher in der Literatur. Herausgegeben von Daniel Fulda und Walter Pape. Freiburg i. Br.: Rombach 2001 (Rombach Wissenschaften ? Reihe Litterae. 70).
  • Arnim und die Berliner Romantik. Kunst, Literatur und Politik. Berliner Kolloquium der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Hrsg. von Walter Pape. Tübingen: Niemeyer 2001 (Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft. 3).
  • Romantische Identitätskonstruktionen: Nation, Geschichte und (Auto-)Biographie. Glasgower Kolloquium der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Hrsg. von Sheila Dickson und Walter Pape. Tübingen: Niemeyer 2003 (Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft. 4).
  • Das „Wunderhorn“ und die Heidelberger Romantik: Performanz, Mündlichkeit, Schriftlichkeit. Hrsg. von Walter Pape. Tübingen: Niemeyer 2005 (Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft. 5).
  • A View in the Rear-Mirror. Romantic Aesthetics, Culture, and Science Seen from Today. Festschrift for Frederick Burwick on the Occasion of His Seventieth Birthday. Ed. by Walter Pape. Trier: wvt, Wissenschaftlicher Verlag Trier 2006 (Studien zur Englischen Romantik. N. F. 3).
  • Romantische Metaphorik des Fließens. Körper, Seele, Poesie. Hrsg. von Walter Pape. Tübingen: Niemeyer 2007 (Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft. 6).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners deutscher Gelehrten-Kalender 2009. 22. Ausgabe. Saur, München 2009, ISBN 978-3-598-23629-7, Bd. 3, S. 3059.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]