Walter Than

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Than (* 25. Dezember 1921 in Köln; † 24. Oktober 2011 in Herzogenaurach) war ein deutscher Tischtennisspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Than wurde 1951 deutscher Meister im Einzel, indem er im Endspiel gegen Kurt Seifert gewann. Im gleichen Jahr führte ihn der Deutsche Tischtennisbund DTTB in der nationalen Rangliste auf dem 1. Platz. Mit dem Verein MTV München von 1879 wurde er zwischen 1947 und 1954 siebenmal deutscher Mannschaftsmeister. Dafür ehrte 1951 Bundespräsident Theodor Heuss ihn und die Mannschaft mit dem Silbernen Lorbeerblatt. Than war der erste Tischtennisspieler, der das Silberne Lorbeerblatt erhielt.[1]

Von 1951 bis 1953 kam er auf 15 Länderspieleinsätze. 1999 beendete er seine aktive Laufbahn.

Seit Mitte der 1940er Jahre lebte Walter Than in München, zuletzt in Herzogenaurach. Er war verheiratet.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER Weltmeisterschaft 1952 Bombay IND letzte 128 letzte 32 keine Teiln. 9
GER Weltmeisterschaft 1951 Wien AUT letzte 64 letzte 32 Scratched 10

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1996/12 S. 35
  2. ITTF-Statistik (abgerufen am 15. September 2011)