Walternienburg-Bernburger Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Bernburger Kultur
Zeitalter: Spätneolithikum
Absolut: 3100 v. Chr. bis 2700 v. Chr.
Ausdehnung
Harzvorland bis ins Thüringer Becken
Leitformen

verzierte/unverzierte bauchige Tassen mit breitem Henkel, Amphoren, Vorratsgefäße mit durchlochtem Rand, Wellenrandgefäße, Kragenflaschen, Tontrommeln

Bei der Walternienburg-Bernburger Kultur handelte es sich um eine spätneolithische Kultur, die sich im Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalts, des Thüringer Beckens und Frankens von 3200 bis 2800 v. Chr. konzentrierte. Sie setzte sich aus den beiden eng miteinander verzahnten Regionalgruppen Walternienburg- und Bernburger Gruppe zusammen. Beide wurden nach Gräberfeldern in Sachsen-Anhalt benannt. Alfred Götze hatte 1892 den Begriff Bernburger Typus und 1911 Walternienburg-Kultur geprägt. 1918 fasste Nils Åberg beide eng verwandte bzw. gemeinsam vorkommende Kulturgruppen zur Walternienburg-Bernburger Kultur zusammen. Diese Annahme ist heute nicht mehr gültig, da sich beide Kulturen in ihrem Bestattungs- und Grabwesen deutlich voneinander unterscheiden. Die früher der Walternienburger Kultur zugeordneten Großsteingräber werden heute der Tiefstichkeramik-Kultur zugerechnet. In der Gestaltung der Keramik zeigt sich die Walternienburger Kultur in der Tradition der Tiefstichkeramik.

Materielle Hinterlassenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Saalemündungsgebiet verbreitete Walternienburg-Gruppe ist gekennzeichnet durch das Vorkommen scharf gegliederter Henkeltassen und Hängegefäßen mit Ösen. Die Gefäße der Bernburger Gruppe sind dagegen eher bauchig, konkav, s-förmig geschweift. Die Keramik beider Gruppen ist mit Tiefstichen verziert die teils mit einer weißen Paste verfüllt wurden und sich daher farblich abhoben. Keramische Leitformen bilden verzierte sowie unverzierte bauchigen Henkeltassen sowie bauchige Amphoren, Trichterschalen, Näpfe, und Siedlungsgefäße. Des Weiteren kamen Tontrommeln vor. Ebenfalls typisch ist das Vorkommen von Doppelstreitäxten, Schiefermessern sowie dreieckigen und trapezförmigen Feuersteinpfeilspitzen. Von den typischen der Formen der TBK fehlt der Trichterbecher und die Kragenflasche.

Bestattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grabanlagen sind vielgestaltig. Weit verbreitet sind Flachgräber, Steinkisten- und Steinkammergräber (siehe: Steinkisten der Walternienburg-Bernburger Kultur). Verbreitet sind auch Gemeinschaftsbestattungen in Totenhütten (z. B. in Schönstedt und Benzingerodesiehe auch: Totenhütte von Benzingerode), Rampenkisten und Mauerkammern. Am Skelettmaterial konnten Schädeltrepanationen nachgewiesen werden.

Mengengerüst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Basis von 178 untersuchten Gräbern (Stand 1982) können

  • 86 (48,3 %) der Bernburger Kultur
  • 40 (22,5 %) der Walternienburger Kultur
  • 12 (6,75 %) der Walternienburger und der Bernburger Kultur
  • 34 (19 %) der Walternienburg-Bernburger Kultur
  • 5 (2,75 %) der Kugelamphorenkultur, die mit Bernburger Formen vergesellschaftet ist
  • 1 (0,5 %) der schnurkeramischen Kultur zugeordnet werden.

Die in Hessen und im Havelgebiet beobachtete Trennung der Walternienburger und Bernburger Kultur in zwei getrennte Kulturen scheint sich in den Grab- und Bestattungssitten zu bestätigen. Die Gräber der Bernburger Kultur liegen in Thüringen und im Nordharzvorland. Dagegen hebt sich im Havelgebiet eine Walternienburgprovinz ab. Im Gebiet um Quedlinburg, im östlichen Harzvorland und im Köthener Land ist eine stärkere Vermischung von Formen beider Kulturen in den Beigabeninventaren zu beobachten

Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weilerartige Siedlungen und befestigte Höhensiedlungen sind überliefert. Bekannte Höhenbefestigungen mit mehreren Grabenwerken sind auf dem Langen Berg in der Dölauer Heide bei Halle (Saale), die Schalkenburg bei Quenstedt und der Steinkuhlenberg bei Derenburg.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlage der Wirtschaft waren Ackerbau und Viehzucht. Bekannt und angebaut wurden Emmer, Einkorn, Gerste und Flachs. An Haustieren konnten Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine, Hunde und Pferde nachgewiesen werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Birgitt Berthold: Die Totenhütte von Benzingerode, Halle 2008, ISBN 978-3-939414-12-4
  • Hans-Jürgen Beier: Die Grab- und Bestattungssitten der Walternienburger und der Bernburger Kultur. Wissenschaftliche Beiträge 1984/30 (L19) der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg ISSN 0440-1298
  • Alfred Götze: Neue Erwerbungen der Prähistorischen Abteilung des Museums für Völkerkunde. In: Verhandlungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 1892, S. 177–188 (Online).
  • Heinz Knöll: Kragenflaschen Ihre Verbreitung und Ihre Zeitstellung im Europäischen Neolithikum Offa, Band 41.
  • Ernst Probst: Deutschland in der Steinzeit, S. 380–385, München 1991, ISBN 3-572-01058-6
  • Karin Schwertfeger: Walternienburger Kultur, S. 195–202. In: H.-J. Beier und R. Einicke (Hrsg.): Das Neolithikum im Mittelelbe-Saale-Gebiet. Eine Übersicht und ein Abriß zum Stand der Forschung. Verlag Beier & Beran. Wilkau-Hasslau. 1994. ISBN 3-930036-05-3
  • Marcel Torres-Blanco: Bernburger Kultur, S. 159–177. In: H.-J. Beier und R. Einicke (Hrsg.): Das Neolithikum im Mittelelbe-Saale-Gebiet. Eine Übersicht und ein Abriß zum Stand der Forschung. Verlag Beier & Beran. Wilkau-Hasslau. 1994. ISBN 3-930036-05-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]