Walther Petri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walther Petri (* 11. April 1940 in Leipzig; † 27. September 2011 in Berlin) war ein deutscher freischaffender Künstler. Er arbeitete als Maler, Grafiker, Bildhauer, Autor und Lyriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur im Jahr 1958 begann Petri im selben Jahr ein Studium der Angewandten Kunst in Leipzig. 1961 bis 1963 arbeitete er als Theatermaler am Theater Stralsund und absolvierte dort eine Bühnenbildassistenz.

1963 begann er ein Pädagogikstudium in Dresden, das er 1967 abschloss. Danach arbeitete er fast zehn Jahre als Lehrer für Deutsch und Kunsterziehung in Espenhain bei Leipzig. Von 1976 bis 1980 war er Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Leipzig.

Seit 1980 arbeitete Petri freischaffend. Neben seinen lyrischen Arbeiten umfasste das Werk Kinderbücher, Nachdichtungen (vor allem englische und tschechische Lyrik), Herausgaben, Hörfunkbeiträge, Dokumentarfilmtexte sowie Grafiken und Buchgestaltungen. Seine Arbeiten wurden u. a. ins Polnische, Ungarische, Litauische, Flämische, Französische und Russische übersetzt. Die erste große Werkausstellung wurde 1990 in Mülheim an der Ruhr gezeigt. 2011 starb Petri während einer Operation in Berlin.[1]

Grabstätte

Walther Petri war geschieden, hatte drei erwachsene Kinder und lebte zuletzt in Berlin. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walther Petri erhielt eine Reihe von Auszeichnungen, darunter die Silberne Palme des DDR-Fernsehens, 1990 den Alex-Wedding-Preis, 1992 den vom Land Brandenburg gestifteten Eberhard-Literaturpreis und 1996 die Otto-Braun-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung. 1997 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Geschmeide des Harlekins, Aufbau Verlag 1974
  • Die Güterlok aus Jüterbog, Kinderbuchverlag Berlin 1978
  • Humbug ist eine Bahnstation, Kinderbuchverlag Berlin 1978
  • Ein Telegramm aus Sanssouci, Aufbau Verlag 1980
  • Das Tagebuch des Dawid Rubinowicz (Herausgeber), Kinderbuchverlag Berlin 1985
  • Tohuwabohu, Kinderbuchverlag Berlin 1986
  • Ein gelber Omnibus, Kinderbuchverlag Berlin 1987
  • Auf unabänderlichen Gründen, Aufbau Verlag 1989
  • Der Rabe Ebar und der Sperling Anastas, Altberliner Verlag 1989
  • Schlüssel- Erlebnisse, Blech, Mülheim an der Ruhr 1990
  • Das Derdiedasbuch, Kinderbuchverlag Berlin 1991
  • König Edmund der Gefürchtete, Altberliner Verlag 1991
  • Menke Kenke, Faber & Faber Sisyphos Presse 1993
  • Mein geschlagener Baum, Faber & Faber 1995
  • Trojanischer Augenblick, Mitteldeutscher Verlag Halle 2000
  • Flugschreiber, Mitteldeutscher Verlag Halle 2003
  • Wirklichkeit, Mitteldeutscher Verlag Halle 2003
  • Irdische Zeichen, Donat Verlag Bremen 2011
  • Mein Bärlin, Donat Verlag Bremen 2011

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Du an Chile denkst. Dokumentarfilm, DEFA 1977, Buch: Walther Petri und Konrad Weiß
  • Dawids Tagebuch. Dokumentarfilm zu Dawid Rubinowicz. DEFA 1980, Buch: Walther Petri und Konrad Weiß
  • Ich bin klein, aber wichtig, Filmessay über Janusz Korczak. DEFA 1988, Buch: Walther Petri und Konrad Weiß
  • Wolf Kaiser. Schauspieler. Berlin – Friedrichstraße. Dokumentarfilm, 1992, Walther Petri und Roland Steiner

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brigitte Böttcher (Hrsg.): Bestandsaufnahme. Literarische Steckbriefe. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1976, Walther Petri, S. 74 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walther Petri tot auf www.neues-deutschland.de vom 4. Oktober 2011.