Walzmühle (Burladingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die Walzmühle an der Lauchert
Mühlrad der alten Sägemühle (seit 1925 nicht mehr in Betrieb)

Die Walzmühle ist eine wassergetriebene Mahl- und Sägemühle im oberen Laucherttal in der heutigen Gemeinde Burladingen zwischen Stetten unter Holstein und Hörschwag auf der Schwäbischen Alb.

Die erste Erwähnung 1406 der damaligen Mahlmühle, die zum Schloss gehörte, erfolgte im Zusammenhang, als Killer das Recht zum Jahreszins aus der Rufen-Mühle verkauft hatte.

Um 1590 erwarb der Meister Locher die damals noch als Bannmühle geführte Walzmühle. Damals mussten aufgrund des Mühlenzwangs alle Bauern aus Stetten und Hörschwag noch bis 1832 dort ihr Mehl mahlen. Erst 1848 wurden die Müller freie Eigentümer, ohne einem Mühlenzwang zu unterliegen.

Friedrich Walz aus Neufra erwarb die Mühle 1883, die dann dessen Sohn Konstantin Walz übernahm und die später von den Schwestern Walz betrieben wurde.

Die Walzmühle wurde durch den am 25. Dezember 1999 in der ARD erstmals ausgestrahlten, 75-minütigen Dokumentarfilm von Rudolf Werner[1] namens „Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht - Die Schwestern von der Albmühle“ als „Albmühle“ bundesweit bekannt.[2] Die Schwestern Marie und Klara Walz, die dort ohne fließend Wasser und ohne Strom als Selbstversorger lebten, haben die Mühle bis 2001 gemeinsam als Lohnsägerei betrieben. Im August 2001 verstarb die 85-jährige Marie Walz. Danach betrieb die neun Jahre jüngere Klara Walz die Mühle noch bis 2009 alleine weiter, um das Erbe der Eltern zu erhalten. Am 2. April 2015 ist die letzte der Schwestern von der Walz-Mühle verstorben. Die Todesanzeige im „Schwarzwälder Boten“ ist mit dem Spruch: „Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht“ versehen. Die Erdbestattung fand in Stetten u. H. statt.[3]

Kapelle

Direkt bei der Walzmühle befindet sich die 1862 errichtete Mühlen-Kapelle. In der unter Denkmalschutz stehenden Kapelle befindet sich ein Deckengemälde des Pater Tutilo aus Beuron.

Seit Frühjahr 2012 wird über die Gründung eines Fördervereins zur Einrichtung eines Museums in der Mühle diskutiert.[4]

Die Mühle befindet sich heute im Privatbesitz eines Steuerberaters aus Reutlingen[5]. Die Kapelle ist für Besucher geöffnet[6]. Es finden regelmäßig Mühlenführungen für interessierte Besucher statt.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard Neubronner u. Rudolf Werner, Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht: die Schwestern von der Albmühle, 2007, 5. Aufl. 2008 (ISBN 978-3-87407-764-4)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walzmühle (Burladingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise, Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filme von Rudolf Werner
  2. „Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht“ (Dokumentarfilm), EKD
  3. Schwarzwälder Bote vom 7. April 2015
  4. Südwest Presse Online: Die Walzmühle als Museum? 5. April 2012
  5. Schwarzwälder Bote: Die Walz-Mühle hat neuen Besitzer 3. September 2012
  6. Südwest Presse Online: In der Walzmühle wird aufgeräumt 29. Juni 2013
  7. albmühle.de: Aktuelles

Koordinaten: 48° 19′ 14,8″ N, 9° 11′ 26,8″ O