Warema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WAREMA Renkhoff SE

Rechtsform Europäische Aktiengesellschaft (SE)
Gründung 1955
Sitz Marktheidenfeld (Unterfranken), Deutschland
Leitung Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende
Mitarbeiterzahl 4500 (2020)
Umsatz 650 Mio. Euro (2020)[1]
Website www.warema.de

Die Warema (formal „WAREMA Renkhoff SE“) ist ein führender europäischer Hersteller technischer Produkte für Sonnenschutz, Verdunklung und weiterer Produkte. Der Stammsitz ist in Marktheidenfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1955 von Hans-Wilhelm Renkhoff, Karl-Friedrich Wagner und Hans-Wilhelm Bach[2] in einem ehemaligen Pferdestall in Marktheidenfeld gegründet[3] und entwickelte sich zu Europas Marktführer für technischen Sonnenschutz.[4] Warema steht für WAgner REnkhoff MArktheidenfeld.[5]

Nach dem Tod Karl-Friedrich Wagners im Jahre 1958 führte Hans-Wilhelm Renkhoff das Geschäft allein weiter. Seither wurde das Produktprogramm ständig erweitert.[6]

Das Unternehmen zog im Jahr 1961 an den heutigen Standort in Marktheidenfeld um.[5]

Die Unternehmensgruppe wurde 1992 in eine Holding umgewandelt und unter dem Namen Renkhoff AG weitergeführt.[7] Sie bestand aus den vier Gesellschaften Warema Renkhoff GmbH, Warema Sonnenschutz GmbH, Reko Kunststofftechnik und Maschinenbau GmbH sowie Reko electronic GmbH.[8]

1997 wurde das Produktspektrum um Markisen erweitert.[2]

Die Tochter des Unternehmensmitbegründers, Angelique Renkhoff-Mücke, führt das Unternehmen seit 1998.[6] 2001 wurde sie Vorstandsvorsitzende der Holding.[9] Ihr Vater war von 1999 bis 2006 Vorsitzender des Aufsichtsrats, bis er sich altersbedingt zurückzog. Im März 2011 verstarb Hans-Wilhelm Renkhoff im Alter von 84 Jahren.[10]

Im Jahr 2005 gründete Warema ein Tochterunternehmen im Raum Shanghai (China).[11]

2009 wurde die Unternehmensgruppe zur heutigen Warema Renkhoff SE umfirmiert, wobei SE für die europäische Rechtsform Societas Europaea steht.[5]

Mitarbeiterentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warema gehört zu den größten Arbeitgebern in der Region Main-Spessart.[12]

Übersicht über die Mitarbeiterentwicklung[13][5]:

Jahr 1958 1962 1972 1980 1991 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Mitarbeiter 45 128 631 780 1318 2153 2234 2455 2630 2720 2746 2989 3218 3277 3281 3271 3269 3700[14] 3800[15]

Im Mai 2018 zählte die Warema-Gruppe insgesamt 3713 Mitarbeiter.[16]

Umsatzentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jahresumsatz der Gruppe lag 1970 bei 16 Millionen € und überstieg im Jahr 2000 erstmals 200 Millionen €. 2006 wurde ein Umsatz von insgesamt 268 Millionen € erzielt. 2017 stieg der Umsatz auf 460 Millionen €.[14], 2020 lag er bei 623 Millionen Euro.[1]

Jahr 2004 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Umsatz in Mio. €[17] 234,1 267,8 303,3 308,9 313,2 329,2 375,9 372,4 376,9 403,9 418,9 445,7 460,4[14] 509,5[15] 571,0[18] 623,0[1]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Produktprogramm umfasst den Sonnen-, Wind- und Wetterschutz, Steuerungssysteme sowie Kunststoff-Zulieferteile für Automobilindustrie und Medizintechnik, Maschinen und Werkzeuge.[16] Warema beliefert vor allem den Fachhandel und stattet Großbauprojekte aus.[5] Die Unternehmenstochter Caravita produziert Sonnenschirme und Sonnensegel.[19]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Dach der Warema Renkhoff SE sind sechs hundertprozentige Tochterunternehmen zusammengefasst.

  • Warema Sonnenschutztechnik GmbH, Limbach-Oberfrohna: Das Unternehmen wurde 1992 im sächsischen Limbach-Oberfrohna gegründet.[20] Mitte 2018 waren hier mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt.[21] Hier werden innen und außen liegende Sonnenschutzanlagen hergestellt.[22]
  • Warema Kunststofftechnik und Maschinenbau GmbH, Marktheidenfeld: An diesem Stammsitz des Unternehmens produziert Warema für den eigenen Bedarf sowie als Zulieferer für die Autoindustrie und Medizintechnik.[23][24] In Marktheidenfeld sind (Stand 2018) insgesamt 2430 Arbeitnehmer beschäftigt.[16]
  • Warema International GmbH, Marktheidenfeld: Unter dieser 2004 gegründeten[25] Zwischenholding sind die sechs internationalen Tochtergesellschaften von Warema organisiert.[26][13] Warema betreibt insgesamt acht Produktionsstandorte (in Deutschland, Österreich, Frankreich, Niederlande, Ungarn, Slowakei und China) sowie 13 Vertriebsgesellschaften.[16][27]
  • Wings Professional Project GmbH, Lübeck: Das mittelständische Unternehmen ist seit Juli 2012 eine Tochter von Warema.[28] Schwerpunkt von Entwicklung und Produktion sind Hohlkörper- und Großlamellensysteme.[29]
  • Caravita GmbH, Gaimersheim, mit Caravita Europe, Slowakei: Der Hersteller von Sonnenschirmen und Sonnensegeln hat seinen Betriebsstandort in Gaimersheim bei Ingolstadt und wurde im April 2017 Teil der Warema-Gruppe.[30] Caravita stellt seit 1993 Produkte für Terrasse, Balkon und Garten her.[19][31]
  • Anwis, Włocławek, Polen: Seit dem 1. Januar 2019 ist der polnische Hersteller von außen- und innenliegendem Sonnenschutz teil der WAREMA Group.[32] Die Firma Anwis wurde 1979 gegründet und ist sowohl im polnischen als auch im osteuropäischen Markt aktiv.[33]

Der Warema-Gruppe nahe steht die Hans-Wilhelm Renkhoff Stiftung. Sie wurde 1995 von Hans-Wilhelm Renkhoff gegründet. Sie fördert Forschung und Lehre an Hochschulen, soziale Projekte und Jugendarbeit.[34][35]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • German Design Award
    • 2016 in der Kategorie „Home Textiles and Home Accessoires“ für eine Inside Objekt-Kollektion.[36]
    • 2018 in den beiden Kategorien „Web“ und „Integrated Campains and Advertising“.[37] Dabei wurde die „Home-Komfort“-Kampagne des Unternehmens ausgezeichnet.[38]
  • Red Dot Design Award
    • 2013 für das Gestaltungskonzept einer Pergola-Markise.[39]
    • 2014 in der Kategorie „Communication Design“ für eine WLAN-Bedienkomponente für Markisen und ähnliche Produkte.[40]
    • 2016 in der Kategorie „Product Design“ für eine kubisch gestaltete Kassetten-Markise.[41]
  • German Brand Award für Markenführung
    • 2016 in der Kategorie „Building & Elements“.[42]
    • 2018 in den beiden Kategorien „Employer Brand of the Year“ und „Industry Excellence in Branding – Building & Elements“.[43]
    • 2020 in der Kategorie für „Excellent Brands – Building & Elements“[44][45]

Hinzu kamen 2011 die Auszeichnung Architects' Darling in der Kategorie „Sonnenschutz“[46] sowie 2016 der iF Industrie Forum Design Award für die Kassetten-Markise, die im selben Jahr auch den Red Dot Award erhielt.[41]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Warema Group trotzt der Corona-Krise mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2020. Warema, Juli 2021, archiviert vom Original am 8. Juli 2021; abgerufen am 22. April 2022.
  2. a b Martin Hogger: Warema und Marktheidenfeld: Wie beide miteinander groß wurden. In: Main-Post. 26. Februar 2020, abgerufen am 13. März 2021.
  3. Dieter Stevens Vorstandschef der Renkhoff AG. In: Main-Post. 7. April 1999.
  4. Ulf Böhringer: Warema baute Marktposition aus. Schatten nach Maß. Sonnenschutztechnik im Vormarsch. In: Nürnberger Nachrichten. 27. Juli 1993.
  5. a b c d e Anja Müller: Chronik Angelique Renkhoff-Mücke – Chefsache Digitalisierung. Handelsblatt, 17. Januar 2018, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  6. a b Anja Müller: Die Schatten-Springerin. Handelsblatt, 17. Januar 2018, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  7. Ulf Böhringer: Warema-Sonnenschutztechnik unter einem Dach: Renkhoff AG. Weichen für neue Expansion. Marktheidenfelder Firmengruppe erhöhte Umsatz auf 242 Mio. DM. In: Nürnberger Nachrichten. 11. Oktober 1993.
  8. Warema mit Rekord beim Umsatz. In: Main-Post. 4. Juli 1998.
  9. Renkhoff baut Position aus. In: Main-Post. 22. Juni 2001.
  10. Andreas Brachs: Renkhoff gestorben: Vaterfigur, Freund und Förderer. mainpost.de, 11. März 2011, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  11. Warema im Reich der Mitte. Sonnenschutz bald auch made in China. In: Main-Post. 12. Dezember 2005.
  12. Ein wichtiger Arbeitsplatzmotor. In: Main-Post. 13. Mai 2016.
  13. a b Konzernabschlüsse zu den Geschäftsjahren 2005 bis 2016. In: Bundesanzeiger, abgerufen im Unternehmensregister am 16. Oktober 2018.
  14. a b c Geschäftsbericht 2017. (PDF) Warema Renkhoff SE, 23. April 2018, S. 18, abgerufen am 16. Oktober 2018.
  15. a b Geschäftsbericht 2018. (PDF) Warema Renkhoff SE, abgerufen am 10. Januar 2021.
  16. a b c d Joachim Spies: 240 neue Warema-Mitarbeiter. Erfreuliches Jahr für das Marktheidenfelder Unternehmen. In: Main-Post. 25. Mai 2018, S. 21.
  17. raumausstattung.de: raumausstattung.de: Warema Renkhoff SE. Abgerufen am 16. Oktober 2018.
  18. Warema Group: Geschäftsjahr 2019 stellt die Weichen auf erfolgreiche Zukunft. Abgerufen am 25. Februar 2022.
  19. a b Warema erweitert Palette um Produkte für Terrasse und Garten. In: Die Kitzinger. 5. April 2017, S. 21.
  20. Steffen Wagner: Schatten ohne Grenzen. Hochkonjunktur für Sonnenschutz-Firma. In: Leipziger Volkszeitung. 26. August 1997, S. 5.
  21. Johannes Pöhlandt: Sonnenschutz-Firma stattet namhafte Kunden aus. In: Chemnitzer Zeitung. 18. September 2018, S. 14.
  22. me-sachsen.de: Warema Sonnenschutztechnik GmbH. 29. Juli 2012, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  23. Infotreff bei Warema: Jobbörse und Neuheiten. In: Main-Post. 23. Juli 2018, S. 25.
  24. warema-kunststofftechnik.de: WAREMA Kunststofftechnik. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
  25. WAREMA Group: 60 Jahre Erfahrung – Meilensteine unserer Unternehmensgeschichte. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
  26. WAREMA Group: Tochtergesellschaften der WAREMA International GmbH. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
  27. Michael Deubert: 70 Jahre im Spiegel der Statistik. In: Main-Post. 24. August 2018, S. 21.
  28. Joachim Spies: Leben ist Veränderung. In: Main-Post. 2. Januar 2013.
  29. baulinks.de: Warema Gruppe um Professional Project GmbH erweitert. 29. Juli 2012, abgerufen am 17. Oktober 2018.
  30. WAREMA Renkhoff SE: Caravita GmbH - Sonnenschirme und Sonnensegel. Abgerufen am 3. Juli 2019 (deutsch).
  31. caravita.de: Caravita – Synonym für Qualität und Design. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
  32. Warema übernimmt Anwis. In: BM Online. 27. Juni 2019, abgerufen am 12. Januar 2021.
  33. Joachim Spies: Warema Group: weltweites Wachstum um mehr als zwölf Prozent. In: Main-Post. 9. Juni 2020, abgerufen am 12. Januar 2021.
  34. Für Forschung und Lehre. In: Main-Post. 11. April 2014.
  35. WAREMA Group: Hans-Wilhelm Renkhoff. Abgerufen am 16. Oktober 2018.
  36. sicht-sonnenschutz.de: Warema gewinnt beim German Design Award 2016. Abgerufen am 24. Oktober 2018.
  37. raumausstatter.com: Warema erhält zweifache Auszeichnung. 2. Januar 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  38. German Design Award: Die Gewinner 2018. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
  39. Mit dem „red dot“ ausgezeichnet. In: Main-Post. 10. April 2014.
  40. Red Dot Award für Warema. In: Main-Post. 22. August 2014.
  41. a b Glas+Rahmen: Warema gewinnt Red Dot und iF Design Award 2016. 2016, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  42. raumausstatter.com: German Brand Award 2016 für Warema. 21. Juni 2016, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  43. raumausstatter.com: Doppelter German Brand Award für Warema. 22. Juni 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  44. Joachim Spies: Marke Warema erneut erfolgreich beim German Brand Award. Main-Post, 18. Juni 2020, abgerufen am 17. Januar 2021.
  45. WAREMA - Winner Building and Elements. In: German Brand Award. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  46. RTS Magazin: Warema gewinnt Architect's Darling. 2011, abgerufen am 24. Oktober 2018.