Wasserstoffrohrleitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Wasserstoffrohrleitung wird für den Transport von Wasserstoff durch eine Rohrleitung in der chemischen Industrie und als Teil der Wasserstoffwirtschaft genutzt.

Wasserstoffrohrleitungen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1938 – In der Metropolregion Rhein-Ruhr wurden die ersten Wasserstoffrohre gebaut, die insgesamt 240 km lang sind und aus regulärem Rohrstahl bestehen. Sie wurden für einen komprimiertem Wasserstoffdruck von 20–210 bar (2.000–21.000 kPa) mit einem Durchmesser von 250–300 Millimeter konstruiert und sind immer noch in Betrieb[1][2]
  • 1973 – Konstruktion der 30 km langen Pipeline in Isbergues, Frankreich[3]
  • 1985 – Erweiterung der Pipeline von Isbergues nach Zeebrugge
  • 1997 – Anschluss der Pipeline nach Rotterdam
  • 1997 bis 2000 – Entwicklung von zwei Wasserstoff-Netzwerken, eines in der Nähe von Corpus Christi, Texas, und eines zwischen Freeport und Texas City
  • 2009 – Eine 240 km lange Erweiterung der Pipeline von Plaquemine nach Chalmette[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserstoffrohrleitungen werden verwendet, um Wasserstoff von der Produktions- oder Auslieferungsstelle bis zur Nachfragestelle zu transportieren. Obwohl sie technologisch ausgereift[5][6] und die Transportkosten ähnlich denen von CNG sind,[7] wird der Wasserstoff meist in der Nähe der Nachfrage produziert, wobei sich industrielle Produktionsanlage bis zu einer Entfernung von 161 km befinden.[8]

Piping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohre für Wasserstoff haben Probleme mit der Wasserstoffversprödung und Korrosion. Wasserstoff hat ein aktives Elektron und verhält sich also etwas wie ein Halogen. Aus diesem Grund müssen Wasserstoffrohre der Korrosion widerstehen. Das Problem wird verstärkt, weil Wasserstoff leicht in die Kristallstruktur der meisten Metalle migrieren kann.[9] Bei Metallleitungen, die einen Druck von bis zu 7.000 psi (48 MPa) stand halten müssen, werden hochreine Edelstahlrohre mit einer maximalen Härte von 80 HRB bevorzugt.[10]

Man unterscheidet bei den Leitungen grundsätzlich zwischen:

Faserverstärkte Polymer-Pipelines (oder FRP-Pipeline) und verstärkte thermoplastische Rohre werden derzeit noch erforscht.[11][12][13][14]

Wasserstoffrohrleitungen

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 - USA - 1.400 km Niederdruck-Wasserstoff-Pipelines[15][16]
  • 2004 - Europa - 1.500 km Niederdruck-Wasserstoff-Pipelines[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Technological Steps of Hydrogen Introduction. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. Oktober 2008; abgerufen am 15. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.storhy.net
  2. a b rise.org - Pipelines. Abgerufen am 15. März 2017.
  3. Air Liquide | The world leader in gases, technologies and services for Industry and Health. In: Air Liquide. 19. Februar 2015 (airliquide.com [PDF; abgerufen am 15. März 2017]). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.airliquide.com
  4. Hydrogen Pipeline Extension Strengthens Gulf Coast Network. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. März 2009; abgerufen am 15. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.airproducts.com
  5. 2005 DOE Hydrogen Pipeline Working Group Workshop. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 3. März 2016; abgerufen am 15. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.eere.energy.gov
  6. Natural gas pipelines for hydrogen transportation. Abgerufen am 15. März 2017.
  7. 2006 - Compressorless Hydrogen Transmission Pipelines. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. Februar 2012; abgerufen am 15. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leightyfoundation.org
  8. Hydrogenforecast. Abgerufen am 15. März 2017.
  9. Stuart Island Energy Initiative. Abgerufen am 15. März 2017.
  10. Idaho national Engineering Laboratory Recommendations for Piping for Gaseous Hydrogen. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. September 2012; abgerufen am 15. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/avt.inel.gov.
  11. 2007 - Fiber Fiber-Reinforced Polymer Pipelines. Abgerufen am 15. März 2017.
  12. NEW, COMPOSITE POLYMERIC/METALLIC MATERIALS AND DESIGNS FOR HYDROGEN PIPELINES. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 8. Oktober 2008; abgerufen am 15. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hydrogendiscoveries.com
  13. 2006 FRP Hydrogen Pipelines. Abgerufen am 15. März 2017.
  14. Lifetime Simulation Composite & Multilayer Pipelines. Abgerufen am 15. März 2017.
  15. 2004 USA pipelines. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Mai 2010; abgerufen am 15. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hydrogen.dot.gov
  16. J. L. Gillette, R. L. Kolpa: Overview of Interstate Hydrogen Pipeline Systems. ANL/EVS/TM/08-2. Argonne National Laboratory (ANL), 1. Februar 2008 (osti.gov [abgerufen am 15. März 2017]).
  17. 2004 EU pipelines. Abgerufen am 15. März 2017.