Wasserturm Leverkusen-Bürrig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wasserturm Bürrig

Der Wasserturm Leverkusen-Bürrig ist der Wasserturm der Energieversorgung Leverkusen (EVL) im Stadtteil Bürrig und zugleich ein weithin sichtbares „Wahrzeichen“ Leverkusens. Die Ziele der Bauherren waren ein garantiert konstanter Wasserdruck für die Stadt und die Fähigkeit auf Spitzenverbräuche vorbereitet zu sein.[1]

Der Standort an der heutigen Olof-Palme-Straße wurde von den Leverkusener Stadtwerken im März 1973 ausgesucht. 1975 wurde der Wasserturm in Auftrag gegeben, der Baubeginn war im Juli 1975. Der Turm wurde in Gleitbauweise errichtet; im Laufe der Bauarbeiten wurden 3.000 m³ Stahlbeton, 500 Tonnen Stahl und 12.500 m² Verschalung verbaut. Ende 1977 wurde der Turm fertiggestellt und im Sommer 1978 eröffnet.[1] Seit seiner Fertigstellung dient das mit 72,45 Meter höchste Bauwerk Leverkusens[2] mit seinem Behälterdurchmesser von 42 Meter zugleich als Aussichtsplattform; Pläne für ein Turmrestaurant wurden nie realisiert.[1]

1993 wurde der Wasserturm zum ersten Mal saniert: eine neue Dachdämmung, eine neue Aluminium-Verkleidung und eine Befahranlage wurden eingebaut. 1999 folgte die Umgestaltung der Turmtasse in Kompass-Optik. Den künstlerischen Entwurf hierzu lieferte der Leverkusener Architekt Eberhard Foest.[1]

Im Rahmen der Landesgartenschau 2005 wurde das Logo der Schau unterhalb der Turmtasse installiert. Im Anschluss an die Gartenschau wurde dieses durch das EVL-Logo ersetzt.[1]

Der 40. Geburtstag des Wasserturms Leverkusen-Bürrig wurde am 1. Juli 2018 mit einem "Wasserturm-Geburtstagsfest" gefeiert.[2]

Der Schaft hat einen Durchmesser von 8 Meter. Die zwei voneinander getrennten Kammern haben ein Fassungsvermögen von insgesamt 4000 m³. Die Baukosten betrugen ca. 5 Mio. DM. Von oben bietet sich den Besuchern ein Rundum-Blick aus der Vogelperspektive auf Leverkusen, auf das Gelände der Landesgartenschau 2005 (seit 2006 Neuland-Park) bis hin zur Nachbarstadt Köln oder, bei guter Sicht, sogar bis zum Siebengebirge bei Bonn.

Nach eineinhalbjähriger Schließung wegen Sanierungsarbeiten ist der Wasserturm zu Beginn der Landesgartenschau wieder für das Publikum geöffnet worden.

Ein neuer Aufzug, mehr Podeste für den Ausblick und Orientierungstafeln stehen den Besuchern zur Verfügung. Eine neue Ausstellung im Turm informiert unter anderem über Leverkusen, die Landesgartenschau und das Versorgungsunternehmen EVL.

Schon vor dem Umbau wurde die Aussicht vom Turm geschätzt: So besuchten in den Jahren 2000 bis 2003 bis zu 2500 Gäste jährlich diese Aussichtsplattform.

Zur Weihnachtszeit wird die Spitze in Form eines Weihnachtsbaumes dekoriert und mit vertikal verlaufenden Lichterketten erleuchtet.

Durch Markierungen auf seiner Oberseite soll er zum größten Kompass der Welt umgewandelt werden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wasserturm wird in der Fanhymne von Bayer 04 Leverkusen erwähnt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Wahrzeichen im Wandel. In: Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (Hrsg.): EVL erleben. Nr. 1. Leverkusen 2018, S. 6–7.
  2. a b Panoramasicht mit Programm. In: Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (Hrsg.): EVL erleben. Nr. 1. Leverkusen 2018, S. 4.
  3. Zwischen Bayerwerk und Wasserturm. In: Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (Hrsg.): EVL erleben. Nr. 1. Leverkusen 2018, S. 5.

Koordinaten: 51° 2′ 19″ N, 6° 58′ 59″ O