Wehrkirche Friesau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Wehrkirche

Die Wehrkirche Friesau befindet sich im Ortsteil Friesau der Stadt Saalburg-Ebersdorf im Saale-Orla-Kreis in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wehrkirche liegt im Südostthüringer Schiefergebirge im Schleizer und Lobensteiner Oberland. Sie befindet sich mitten im Dorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die romanische Wehrkirche mit Chorturm und Langhaus wurde als St. Leonhardts-Kirche 1345 ersterwähnt. Zwischen 1415 und 1440 wurde sie spätgotisch erweitert. Das hohe Schieferdach und der Turm haben einen auskragenden Rand und ein verschiefertes Abschlussgeschoss.

Kunstschätze im Gotteshaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Kunstschätzen zählen:

  • drei spätgotische Flügelaltare,
  • der Hauptaltar von 1447 mit Kreuzigungsgruppe im Mittelschrein Maria und vorreformatorische Schutzpatrone: Abt Leonhard zur Rechten und Bischof Nikolaus zur Linken. Unter dem Mittelschrein in der Predella Christus und seine zwölf Jünger,
  • wertvolle Nebenaltäre aus dem 15. Jahrhundert,
  • rechts neben der Kanzel aus dem Jahre 1699 befindet sich das Relief des Heiligen Martin, das zu einem siebenfigürigen Altarfragment gehört. Der Schutzpatron der Franzosen ist ein in Thüringer Kirchen oft anzutreffender Heiliger. Er trennt mit seinem Schwert ein Stück von seinem Mantel für einen Bettler ab.

Rarität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abendmahlskelch, den der Bürgermeister von Schleiz 1509 stiftete, wiederholt die Figuren des Hauptaltars.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wehrkirche St. Leonhard (Friesau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lieselotte Swietek: Dorfkirchen in Thüringen, Verlagshaus Thüringen, 1990, ISBN 3-86087-014-9, S. 34/35

Koordinaten: 50° 29′ 51,1″ N, 11° 38′ 23,1″ O