Weiche (Verkehrstechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weichen sind in der Verkehrstechnik Konstruktionen, die bei Verkehrsträgern mit Spurbindung den Transportmitteln oder transportierten Materialien den Übergang von einem Gleis auf ein anderes ohne Fahrtunterbrechung ermöglichen.

Die beiden Wagen einer eingleisigen Standseilbahn haben Spurkränze auf den Rädern der Außenschiene, ein Wagen rechts, der andere Wagen links. Somit wird jeder Wagen mithilfe dieser passiven Abtschen Weiche an „seiner“ Außenschiene geleitet und fährt auf der Ausweichstelle eine andere Strecke, die beiden Wagen fahren aneinander vorbei.

Es werden zwei Arten von Weichen unterschieden:

  • „Aktive Weichen“, bei denen der Spurwechsel durch die Weiche bewerkstelligt wird,
  • „Passive Weichen“, bei denen es keine beweglichen Teile an der Spur gibt und der Spurwechsel durch die Fahrzeuge eingeleitet wird (Beispiel Abtsche Weiche).

Weichen finden hauptsächlich Verwendung:

Drehscheiben und Schiebebühnen sind im Gegensatz dazu Konstruktionen, die den Übergang von einem Gleis auf ein anderes nur mit Fahrtunterbrechung ermöglichen.

Strittig ist, ob Spuränderungen bei fahrerlosen Transportfahrzeugen durch Änderung der stromdurchflossenen Induktionsschleifen als Weiche gelten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Cable Liner in: Istrate G.: Pinched Loop and Short Turnback Merge Optimization. ASCE American Society of Civil engineers (online).