Weidbuche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Hutebaum, Balzer Herrgott#Datierung und Weidbuche überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Flominator 20:56, 12. Aug. 2013 (CEST)
Weidbuche zwischen der Bergstation der Schauinslandbahn und dem Museumsbergwerk auf dem Schauinsland
Weidbuche aus 13 Stämmen. Bei genauer Betrachtung erkennt man, dass die "Äste" nicht durch Verzweigung entstanden sind, sondern eigenständige Stämme darstellen

Weidbuchen sind Buchen, die in ihrer heutigen Form dadurch entstanden, dass die jungen Bäume früher auf einer Weide oder in einem Hutewald wuchsen und sie von Weidetieren, vor allem Kühen und Ziegen, verbissen wurden – ihnen also Blätter und Zweige abgefressen wurden. Sie hatten dann keinen Haupttrieb mehr und wuchsen buschig.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Lebensgeschichte einer Weidbuche besteht vor allem aus einem zähen Überlebenskampf. Neben Gras und Kräutern fressen Rinder auch Blätter und junge Triebe von Bäumen und Sträuchern.“

Arbeitsgruppe „Natur und Landschaft“ des Naturparks Südschwarzwald: Weidfelder - Weidbuchen - Wäldervieh, Eine Wanderung von der Vergangenheit in die Zukunft, 2011 (siehe Weblinks)

Wenn eine Jungbuche im Alter von einigen Jahren von einem Weidetier abgefressen wird, entsteht ein "Kuhbusch". Dicht über dem Erdboden treibt die Pflanze zu den Seiten wieder aus. Abfressen und Neuaustreiben wiederholt sich oft über viele Jahre hin. Wenn die Pflanzen eine Höhe von einem Meter haben, können sie schon bis zu 50 Jahre alt sein. Nach Jahrzehnten oder auch erst nach Jahrhunderten werden einige Triebe in der Mitte so hoch, dass die Tiere nicht mehr an sie heranreichen. Dann ist das Aussehen der Weidbuche erreicht.[1] Außer durch den Verbiss leiden die jungen Pflanzen auch durch den Tritt der Tiere, durch Wind und durch Schnee.

Erscheinungsform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weidbuchen sehen besonders schön aus, wenn sie frei in der Landschaft stehen. Sie sind auf Weidfeldern an manchen Stellen Süddeutschlands 250 Jahre alt. Durch die extensive Weidenutzung vergangener Jahrhunderte sind sie entstanden. Inzwischen wird Milchvieh vor allem in Ställen gehalten. Deshalb ist die Entwicklung von verbissenen Jungbuchen (Kuhbusch) gefährdet. Um das Landschaftsbild mit den zerklüfteten Stämmen der Weidbuchen zu erhalten, mühen sich nun Heimatverbände um ihre Existenz.

Weidfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südschwarzwald gibt es noch 10.000 Hektar Weidfelder. Durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung werden sie aber zurückgedrängt.

„[Sie sind] komplexe Gefüge vielfältiger Lebensgemeinschaften. Sie sind in der Regel sehr struktur- und artenreich. Häufig sind verschiedene Pflanzengesellschaften auf engem Raum miteinander verzahnt. In die Weideflächen eingestreut finden sich immer wieder Feuchtbiotope, Felsen und Steinrasseln, Gehölze und Einzelbäume wie die stattlichen Weidbuchen.“

Arbeitsgruppe „Natur und Landschaft“ des Naturparks Südschwarzwald: Weidfelder - Weidbuchen - Wäldervieh, Eine Wanderung von der Vergangenheit in die Zukunft, 2011 (siehe Weblinks)

Schweizer Löwenzahn, Scheuchzers Glockenblume, Gold-Fingerkraut und Gelber Enzian kommen auf den Weidfeldern vor. Wegen des vorherrschenden Grases werden diese Pflanzengesellschaften Borstgrasrasen genannt. Auch Silberdistel, Flügelginster und Hundsveilchen kommen vor. Unter den Vögeln sind Zippammer, Kolkrabe, Wanderfalke, Wasserpieper, Zitronengirlitz und Ringdrossel vertreten. Der Warzenbeißer, eine Heuschreckenart, die man früher zum "Abzwicken" von Warzen einsetzte ist in der Lebensgemeinschaft der Weidfelder ebenfalls vertreten.

Die vorherrschende Kuhrasse in der Weidfelder-Vegetation sind die Hinterwälder-Rinder. Zur Erhaltung der Rasse wurde 1987 der Förderverein Hinterwäldervieh e.V. gegründet.

„Extensiver Weidebetrieb wird von den meisten Landwirten im Nebenerwerb geleistet und setzt viel Engagement und Idealismus voraus.“

Arbeitsgruppe „Natur und Landschaft“ des Naturparks Südschwarzwald: Weidfelder - Weidbuchen - Wäldervieh, Eine Wanderung von der Vergangenheit in die Zukunft, 2011 (siehe Weblinks)

Landwirtschaftliche Betriebe sind immer mehr sinkenden Erzeugerpreisen ausgesetzt. Sie müssen sich vergrößern und kleinere Betriebe bleiben auf der Strecke. Die beste Art, die Weidfelder zu schützen ist die Aufrechterhaltung der Beweidung – am besten durch die hier heimischen Rinder. Deshalb setzen sich Heimatvereine für sie ein. Die Weidfelder im Südschwarzwald haben nicht nur für die Landwirtschaft eine Bedeutung, sondern auch für Naturschutz und Tourismus.

Weidbuchen im Südschwarzwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Unterstützung durch den Naturpark Südschwarzwald wurden die Bäume im Wiesental und um die beiden Berge Schauinsland und Belchen (Schwarzwald) erfasst. Die Befürchtung, dass es nur noch wenige Exemplare dieser bizarren Schönheiten gäbe, hat sich nicht bestätigt.

„Man fand 1600 Stellen, an denen Weidbuchen wachsen: als "Kuhbusch", als aufstrebender Jungbaum, als beeindruckender, mächtiger Baum oder als zusammenbrechender Greis.“

Naturpark Südschwarzwald: Weidbuchen Stolze Zeitzeugen der Natur (siehe Weblink)

Weidbuchen (eine besondere Erscheinung der Rotbuche) haben als Erscheinungsform der extensiven Weidewirtschaft im Südschwarzwald nicht nur einen hohen touristischen Wert, sie bieten auch Lebensraum für teilweise seltene Moose, Flechten, Vögel und Insekten. Deshalb müssen sie fachgerecht gepflegt werden, wenn es sie in der Zukunft weiterhin geben soll.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dagmar Betting u. a.: Weidbuchen erhalten, Jungwuchs fördern, Eine Pflegeempfehlung. (Memento des Originals vom 3. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.naturpark-suedschwarzwald.de Merkblatt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Betting u. a.: Weidbuchen erhalten, Jungwuchs fördern, Eine Pflegeempfehlung. Merkblatt hrsgb. vom Regierungspräsidium Freiburg (online-Fassung (PDF))
  • Angelika Schwabe-Braun: Eine pflanzensoziologische Modelluntersuchung als Grundlage für Naturschutz und Planung. Weidfeld-Vegetation im Schwarzwald: Geschichte der Nutzung — Gesellschaften und ihre Komplexe — Bewertung für den Naturschutz. (= Urbs et Regio. 18). Kassel 1980, ISBN 3-88122-056-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]