Weihnachtsmärchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Beim Weihnachtsmärchen handelt es sich im deutschen Sprachraum um eine Kategorie von Theaterstücken und die besondere Tradition deutschsprachiger Bühnen, speziell für ein Kinderpublikum ausgerichtete Aufführungen solcher Stücke in der Weihnachtszeit zu zeigen.

Zudem wird das Theaterstück A Christmas Carol (dt. Ein Weihnachtsmärchen) von Charles Dickens im englischen Sprachraum als das Weihnachtsmärchen schlechthin angesehen.

Stücke, die als Weihnachtsmärchen gespielt werden, sind deutsche Märchen, vor allem die der Gebrüder Grimm, aber auch Kunstmärchen und moderne Kinderstücke wie Ronja Räubertochter, Peterchens Mondfahrt, Prinzessin Huschewind, Die Schneekönigin, Der kleine Prinz, Peter Pan, Pippi Langstrumpf, Der Zauberer von Oz oder Räuber Hotzenplotz.

Die Weihnachtsmärchen bilden einen festen Bestandteil des saisonalen Spielplans von Theatern, nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern in vielen weiteren Ländern. In englischsprachigen Ländern gibt es die „Christmas Pantomime“, die nichts mit der Pantomime zu tun hat, sondern eine Form von Weihnachtsmärchen ist, die bestimmten Regeln unterliegt, so z. B. die des Cross-Dressings oder Elemente des Slapsticks enthält.

Viele Theater geben sich besondere Mühe, das spezielle Publikum – Kinder mit ihren Eltern – besonders anzusprechen. Dazu werden neben der Aufführung oft zusätzliche Attraktionen oder Aktionen ausgerichtet. Neben der Vermittlung von gesellschaftlichen Werten sollen so Kinder auch allgemein an das Theater herangeführt und als zukünftiges Publikum gewonnen werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]