Werder (brandenburgisches Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen des märkisch-magdeburgischen Geschlechts von Werder

Werder (früher auch von dem Werder) ist der Name eines Adelsgeschlechts aus Brandenburg, das dem Uradel entstammt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gutshaus in Rogäsen

Die Werder wurden erstmals im Jahr 1369 mit den Brüdern Albrecht, Henning und Fritz von dem Werder und ihren Vettern Busso und Konrad von dem Werder schriftlich erwähnt.[1][2] Über 500 Jahre besaß die Familie das Rittergut Rogäsen im Westen des heutigen Landes Brandenburg.

Das Geschlecht erhielt am 15. April 1879 den preußischen Grafenstand in der Erstgeburtslinie (Primogenitur).

Seit 1920 besteht ein Familienverband.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des Grafen August von Werder (aus dem Grafendiplom vom 15. April 1879)

Das Wappen des Geschlechts zeigt in Blau einen mit drei silbernen Lilien belegten roten Schrägrechtsbalken, begleitet oben von vier, unten von drei goldenen Sternen. Auf dem Helm mit links blau-goldenen, rechts rot-silbernen Decken ein mit drei silbernen Lilien belegter Pfahl zwischen einem offenen Flug.

Das gräfliche Wappen des August von Werder zeigt im goldenen Schild ein silbern gerandetes schwarzes Eisernes Kreuz, das mit dem Stammwappen belegt ist.

Bekannte Familienmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp Wilhelm Gercken: Codex diplomaticus Brandenburgensis, Band 7, Salzwedel, S. 462.
  2. Gustav Hertel: Die ältesten Lehnbücher der Magdeburgischen Erzbischöfe, Halle 1883.