Werdervorstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werdervorstadt
Stadt Schwerin
Koordinaten: 53° 38′ 9″ N, 11° 25′ 38″ O
Fläche: 2,8 km²
Einwohner: 5715 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.041 Einwohner/km²
Postleitzahl: 19055
Vorwahl: 0385
Werdervorstadt (Schwerin)

Lage der Werdervorstadt in Schwerin

Die Werdervorstadt ist ein Stadtteil der mecklenburg-vorpommerschen Landeshauptstadt Schwerin.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil befindet sich in zentraler Lage östlich des Ziegelinnensees und südlich des Ziegelaußensees. Im Osten und im Süden grenzt der Schweriner Innensee an die Werdervorstadt. Außerdem wird der Heidensee durch den Stadtteil umschlossen. Die Weststadt liegt zwischen den Stadtteilen Schelfwerder, Altstadt, Schelfstadt und Lewenberg (Im Norden beginnend im Uhrzeigersinn).

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namensteil Werder weist ähnlich wie beim Nachbarstadtteil Schelfwerder auf eine erhöhte Landfläche hin, die von einem Gewässer oder feuchten Landstrichen umgeben ist.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1905: Werder-Kaserne, Blick auf das Quartiershaus III, später Mannschaftshaus III

1832 wird die damalige Neustadt (heute Schelfstadt) mit zu Schwerin eingebürgert. Die Werdervorstadt gehörte als Feldmark dazu.[4] Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war der Stadtteil nur gering bebaut. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts bis hinein ins 21. Jahrhundert änderte sich das Aussehen der Werdervorstadt und es wurde durch Baugebiete erschlossen.[5]

Die Werder-Kaserne, Walter-Rathenow-Straße 2a, wurde bis 1904 für das Militär des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin gebaut. Die Infanterie-Kaserne ist heute Sitz des Landeskommandos Mecklenburg-Vorpommern der Bundeswehr.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Stadtteil verläuft die Bundesstraße 104, die in der Werdervorstadt als Werderstraße und Knaudtstraße benannt ist. Die B104 führt in nördlicher Richtung zum Stadtteil Schelfwerder und darüber hinaus bis zur A14 und nach Güstrow. In westliche Richtung führt die B104 über die Knaudtstraße weiter ins Zentrum Schwerins und zum Obotritenring.

Darüber hinaus verfügt der Stadtteil über viele Bootshäuser an den Ufern der verschiedenen Seen. In der Werdervorstadt gibt es 39 Straßen und 642 Häuser mit 2748 Wohnungen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.schwerin.de/export/sites/default/.galleries/Dokumente/Stadtportraet/JB_2017r.pdf
  2. Manfred Pöhls (Hrsg.): Landeshauptstadt Schwerin - Altstadt bis Zippendorf. 1. Auflage. Rundum-Verlag, Schwerin 2009, ISBN 978-3-939495-08-6, S. 527.
  3. Stadtteile - Landeshauptstadt Schwerin. Abgerufen am 16. April 2020.
  4. Sylvia Kuska: So wuchs Schwerin heran. 19. Juni 2014, abgerufen am 16. April 2020.
  5. Stadtteile - Landeshauptstadt Schwerin. Abgerufen am 16. April 2020.
  6. Werdervorstadt: Statistik und Service | svz.de. Abgerufen am 23. April 2020.