Mueß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mueß (Schwerin)
Red pog.svg
Lage von Mueß in Schwerin
Die Insel Kaninchenwerder im Schweriner See ist ein beliebtes Ausflugsziel.
Hirtenkate im Freilichtmuseum Mueß
Blick auf die Halbinsel Reppin
1907 errichtete Reppiner Burg

Mueß ist ein Stadtteil von Schwerin, der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, mit 956 Einwohnern mit Hauptwohnsitz[1] und einer Fläche von 327 Hektar.[2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mueß liegt im Südosten des Schweriner Stadtgebiets am Südufer des Schweriner Sees und grenzt im Westen an die Stadtteile Zippendorf und Mueßer Holz sowie im Süden und Osten an das zum Landkreis Ludwigslust-Parchim gehörende Gemeindegebiet von Raben Steinfeld. Der als Innensee bezeichnete Südteil des Schweriner Sees bildet hier die Mueßer Bucht zwischen dem zu Zippendorf gehörenden Ziptehorn und der auf Mueßer Gebiet befindlichen und auf der Seeseite bewaldeten Halbinsel Reppin aus. Die Stör, der als schiffbarer Kanal ausgebaute natürliche Abfluss des Schweriner Sees, bildet die Ostgrenze von Mueß; im Westen grenzt das Waldgebiet Mueßer Holz des gleichnamigen Stadtteils an. Die Gemarkung ist von einigen Entwässerungsgräben durchzogen, wie etwa dem Mueßer Abzugsgraben im Westen, der in den See mündet, sowie weiteren Gräben im Osten, die zumeist in die Stör entwässern. Einen großen Teil des landseitigen Gebiets des Stadtteils nimmt die Niederfeldische Wiese ein.

Zu Mueß gehören die im Schweriner See befindlichen Inseln Kaninchenwerder und Ziegelwerder.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Georg Christian Friedrich Lisch ging davon aus, dass die Halbinsel Reppin von Slawen besiedelt war und sich hier ein slawischer Burgwall befand. Zwar ist diese Auffassung bis heute nicht gänzlich bewiesen, sie wird jedoch durch die Lage des Walls sowie durch archäologische Funde gedeckt. In der Nähe befinden sich auch ehemalige Tongruben und Abfälle einer Ziegelproduktion. Selbst der Name lässt sich aus dem slawischen Repin ableiten und bedeutet so viel wie Rübenland oder Rübendorf, was auf eine landwirtschaftliche Nutzung in dieser Zeit schließen lässt.

Die erste urkundliche Erwähnung des ursprünglichen Fischer- und Bauerndorfes Mueß stammt aus dem Jahr 1304. Das Dorf befand sich zu der Zeit im Besitz des Ritters von Hazekop. Am Ende des 15. Jahrhunderts wurde es durch den mecklenburgischen Herzog erworben.[2] Nach dem Dreißigjährigen Krieg, in dem das Dorf zerstört wurde und wüst fiel, erfolgte eine Neubesiedlung.[3] 1775 wurde eigens für die Prinzessin Charlotta ein Wanderweg zwischen Zippendorf und Mueß angelegt, der für kurze Zeit durch einen Schlagbaum vor fremder Nutzung geschützt wurde.[4]

Am 1. Oktober 1936 wurde Mueß zusammen mit anderen Dörfern nach Schwerin eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1907 wurde auf der Halbinsel Reppin eine künstliche Burgruine, die sogenannte Reppiner Burg, auf einer Anhöhe am Ufer des Schweriner Sees errichtet. Der Burgturm kann bestiegen werden. Von ihm hat man Ausblick auf den Schweriner See einschließlich der Inseln Kaninchenwerder und Ziegelwerder sowie auf die Silhouette der Schweriner Innenstadt. Vor der Burgruine befindet sich ein Gedenkstein für Friedrich Wilhelm, einem Sohn von Großherzog Friedrich Franz II.

Seit 1970 wurde mit dem Freilichtmuseum Schwerin-Mueß ein agrarhistorisches Museum aufgebaut. Es beinhaltet unter anderem teils reetgedeckte, erhaltene und restaurierte Gebäude des Dorfkerns, eine 1975 aus Stove (Gemeinde Carlow) umgesetzte Schmiede, ein niederdeutsches Hallenhaus, eine mecklenburgische Hallendielenscheune,[3] eine Büdnerei und die ehemalige Dorfschule. Das Freilichtmuseum informiert über die Lebensweise der mecklenburgischen Landbevölkerung vom 17. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Stadtteil führt die Bundesstraße 321, die Schwerin mit der Anschlussstelle Schwerin-Ost der Bundesautobahn 14 sowie mit den Städten Crivitz und Parchim verbindet. Die Straße ist in Mueß nur zum Teil vierspurig ausgeführt, ein vollständiger vierspuriger Ausbau ist in Planung. Durch Busverbindungen ist Mueß in das Schweriner Nahverkehrsnetz eingebunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mueß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwerin in Zahlen auf schwerin.de, Stand: 30. Juni 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  2. a b c Wohnstandortinfo Schwerin (Memento des Originals vom 4. November 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schwerin.wohnstandort.info
  3. a b Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Mecklenburg-Vorpommern. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2000, ISBN 3-422-03081-6.
  4. Bernd Kasten, Jens-Uwe Rost: Schwerin. Geschichte der Stadt. Helms, Schwerin 2005, ISBN 3-935749-38-4, S. 112.

Koordinaten: 53° 35′ N, 11° 29′ O