Werner Plumpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werner Plumpe im September 2011.

Werner Plumpe (* 13. November 1954 in Bielefeld) ist ein deutscher Historiker. Er bekleidet seit 1999 den Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Plumpe legte 1973 das Abitur in Recklinghausen ab und studierte von 1973 bis 1980 Geschichte und Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Von 1980 bis 1987 war er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt. 1985 wurde er in Bochum promoviert mit der von Dietmar Petzina betreuten Arbeit Wirtschaftsverwaltung, Bewirtschaftungssystem und industrielle Interessenpolitik im britischen Besatzungsgebiet nach dem Zweiten Weltkrieg 1945/49. Politisch organisierte Plumpe sich bis 1989 in der DKP.[1] Von 1987 bis 1993 war Plumpe Hochschulassistent in Bochum. 1994 erfolgte dort seine Habilitation, in diesem Jahr erhielt er die Venia Legendi im Fach Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und wurde zum Hochschuldozenten ernannt. Plumpe lehrte von 1997 bis 1999 als Vertretungsprofessor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er hatte 1998 eine Gastprofessur an der Keiō-Universität inne. Seit 1999 lehrt Plumpe als ordentlicher Professor Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Frankfurt am Main.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Neuzeit, die Unternehmens- und Industriegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Geschichte der Industriellen Beziehungen sowie die Geschichte des ökonomischen Denkens und der ökonomischen Theorien. Plumpe veröffentlichte 2016 nach achtjähriger Forschungsarbeit eine Biographie zu Carl Duisberg.[2]

Plumpe ist u. a. Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte (GUG), Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Historischen Zeitschrift, Mitglied der Frankfurter Historischen Kommission und der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Von Oktober 2010 bis September 2011 war er Fellow des Historischen Kollegs in München. Zwischen 2008 und 2012 leitete er als Vorsitzender den Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands. Plumpe wurde 2014 der Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik verliehen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • Carl Duisberg 1861–1935. Anatomie eines Industriellen. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-69637-4.
  • mit Jan-Otmar Hesse und Roman Köster: Die Große Depression. Die Weltwirtschaftskrise 1929–1939. Campus-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2014, ISBN 978-3-593-50162-8.
  • Wirtschaftskrisen. Geschichte und Gegenwart. 4., durchgesehene und aktualisierte Auflage. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60681-6.
  • Betriebliche Mitbestimmung in der Weimarer Republik. Fallstudien zum Ruhrbergbau und zur chemischen Industrie (= Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte. Bd. 45). Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56238-X (Zugleich: Bochum, Universität, Habilitations-Schrift, 1994).
  • Vom Plan zum Markt. Wirtschaftsverwaltung und Unternehmerverbände in der britischen Zone (= Düsseldorfer Schriften zur neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens. Bd. 22). Schwann, Düsseldorf 1987, ISBN 3-491-33122-6.

Herausgeberschaften

  • Unternehmer – Fakten und Fiktionen. Historisch-biographische Studien (= Schriften des Historischen Kollegs. Bd. 88). Oldenbourg, München 2014, ISBN 978-3-486-71352-7.
  • Eine Vision - zwei Unternehmen. 125 Jahre Carl-Zeiss-Stiftung. Beck, München 2014, ISBN 3-406-66285-4.
  • mit Rainer Hank: Wie wir reich wurden. Band 1. Eine kleine Geschichte des Kapitalismus. Theiss, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8062-2704-8.
  • mit Roman Köster, Bertram Schefold und Korinna Schönhärl: Das Ideal des schönen Lebens und die Wirklichkeit der Weimarer Republik. Vorstellungen von Staat und Gemeinschaft im George-Kreis (= Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel. Bd. 33). Akademie-Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-05-004577-1.
  • Wirtschaftsgeschichte (= Basistexte Geschichte. Bd. 2). Steiner, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-515-09064-3.
  • mit Werner Abelshauser: Wirtschaftsordnung, Staat und Unternehmen. Neue Forschungen zur Wirtschaftsgeschichte des Nationalsozialismus. Festschrift für Dietmar Petzina zum 65. Geburtstag. Klartext-Verlag, Essen 2003, ISBN 3-89861-259-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Kaube: Leverkusen als Lebensform. Dem Historiker Werner Plumpe zum Sechzigsten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. November 2014, Nr. 264, S. 14.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Hank: Links, wo das Herz schlägt: Inventur einer politischen Idee. 2. Auflage. München 2015.
  2. Vgl. dazu die Besprechungen von Cornelia Rauh in: Historische Zeitschrift. Bd. 306, 2018, S. 250–253; Martin Lutz in: H-Soz-Kult, 19. April 2018, (online)