Werner Thärichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Thärichen (* 4. Februar 1921 in Neuhardenberg; † 24. April 2008 in Berlin) war ein deutscher Schlagzeuger, Solopauker bei den Berliner Philharmonikern und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thärichen studierte an der Hochschule für Musik in Berlin Komposition und Dirigieren, erlernte aber auch das Flöten- und Klavierspiel und war Schlagzeuger und Paukist in den Orchestern der Hamburgischen Staatsoper und der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Von 1948 bis 1984 war er zuerst unter Wilhelm Furtwängler und dann vor allem unter Herbert von Karajan Erster Solopauker der Berliner Philharmoniker und zeitweilig auch im Vorstand des Orchesters.

Als Musikschaffender hinterließ er ein Œuvre von mehr als 70 Werken. Uraufführungen seiner Kompositionen wurden von Dirigenten wie Sergiu Celibidache, Eugen Jochum oder Herbert von Karajan dirigiert.

Bekannt wurde vor allem sein Konzert für Pauken und Orchester, op. 34 (1954), das er auch häufig selbst als Solist oder als Dirigent im In- und Ausland aufführte. Bis zuletzt arbeitete er an seiner Oper Nur noch 40 Tage über die biblische Jona-Geschichte, die 2010 in Potsdam uraufgeführt werden soll.

Thärichen war Professor für Orchesterleitung an der Hochschule der Künste in Berlin, Ehrenprofessor der Gei-Dai University in Tokio und Präsident der Wilhelm- Furtwängler-Dirigenten-Werkstatt in Mürzzuschlag in Österreich. Der Jazzmusiker Nicolai Thärichen ist sein Sohn.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965 erhielt Thärichen den Kunstpreis der Stadt Düsseldorf.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pauker-Training: Ein Lehr- und Arbeitsbuch zum Studium für Pauker und Schlagzeuger. Boosey & Hawkes Bote & Bock, Berlin 1976, ISBN 3793112772.
  • Immer wieder Babylon- oder Musik als Sprache der Seele. Henschel, Berlin 1991, ISBN 3362006140.
  • Paukenschläge. Furtwängler oder Karajan?. M&T Verlag, Zürich-Berlin 1987, ISBN 3726560114.
  • Furtwängler-Studien. I. Beiträge zum Symposium der 1. Wilhelm-Furtwängler-Tage, Jena. Mit Beiträgen von Werner Thärichen u. a. Autoren: Ries & Erler, Berlin 1998 ISBN 3876760100.

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonate für Klavier op. 28
  • Konzert für Flöte und Streichorchester op. 29
    UA Sergiu Celibidache, Aurèle Nicolet
  • Streichquartett Nr. 1 op. 31
  • Konzert für Pauke und Orchester op. 34 (1954)
  • Konzert für Violine und Orchester op. 36
    UA Lovro von Matačić, Helmut Heller
  • Bläseroktett op. 40 (1960)
    UA 1. Oktober 1960 Berliner Festwochen
  • Konzert für Oboe und Orchester op. 46 (1967)
  • Duo für Flöte und Oboe op. 47
  • Klangstufen für Violine und Klavier op. 49
  • Schlagzeug-Trio op. 52
  • Konzert für Marimbaphon, Posaune und Orchester, op. 53 (1974)
    UA 28. Februar 1974 Bochum
  • Der Paukerkrieg „Batrachomyomachia“ für 2 Pauken, Solo, Kammerorchester und Orchester op. 55
    UA Berliner Festwochen, Herbert von Karajan
  • Konzert für Schlagzeug und Orchester
  • Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1
    UA Herbert von Karajan, Alfred Brendel
  • Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2
    UA Sergiu Celibidache, Takahiro Sonoda
  • Konzert für Violoncello und Orchester
    UA Eugen Jochum, Tibor de Machula

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landeshauptstadt Düsseldorf - Düsseldorfer Stadtchronik 1965. Abgerufen am 7. Februar 2014.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach Maß. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1958, S. 58 (online 15. Oktober 1958, Über Anaximanders Ende).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]