Wertpapierfirma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Österreich dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
braucht noch eine nähere Eingrenzung: welche Art von Finanzdienstleistern sind "Wertpapierfirmen"?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Wertpapierfirma ist in Österreich die gesetzliche Bezeichnung nach dem Wertpapieraufsichtsgesetz für Unternehmen, die bestimmte Finanzdienstleistungen erbringen.

Das Eigenkapital einer Wertpapierfirma hat mindestens zu betragen:

  • 50.000 Euro, sofern der Geschäftsgegenstand ausschließlich
    • die Anlageberatung in Bezug auf Finanzinstrumente oder
    • die Annahme und Übermittlung von Aufträgen, sofern diese Tätigkeiten ein oder mehrere Finanzinstrumente zum Gegenstand haben
  • 125.000 Euro, sofern der Geschäftsgegenstand die Portfolioverwaltung umfasst,
  • 730.000 Euro, sofern der Geschäftsgegenstand den Betrieb eines multilateralen Handelssystems umfasst.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreichisches Wertpapieraufsichtsgesetz 2007@1@2Vorlage:Toter Link/www.bmf.gv.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.