Westinghouse Electric Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Westinghouse Electric Company LLC.

Logo
Rechtsform
Gründung 1886
Sitz Cranberry Township, Pennsylvania, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Branche Kerntechnik
Website www.westinghousenuclear.com

Westinghouse Kraftwerk Shippingport (USA)

Die Westinghouse Electric Company ist ein amerikanischer Hersteller von Kernkraftwerken. Von 2006 bis 2018 gehörte das Unternehmen zum Toshiba-Konzern. Große Verluste durch eine Firmenübernahme in den USA im Jahr 2016 führten 2017 zur Insolvenz. Im August 2018 wurde die Westinghouse Electric Company von Brookfield Business Partners und weiteren Partnern übernommen und aus der Insolvenz geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Westinghouse gründete 1886 die Westinghouse Electric Company mit Sitz in Monroeville, Pennsylvania zur Herstellung von elektrischer Beleuchtung.[1]

Das im Jahr 1945 in Westinghouse Electric Corporation umbenannte Unternehmen entwickelte in den 1950er-Jahren u. a. ein Konzept eines Kernkraftwerks mit Druckwasserreaktor, das in Deutschland von Siemens und in Frankreich von Framatome lizenziert und weiterentwickelt wurde. Der Kernreaktor war eine Weiterentwicklung des Druckwasserreaktors für Atom-U-Boote und atomgetriebene Schiffe, der ebenfalls unter Mitwirkung von Westinghouse entwickelt worden war.

Das erste kommerzielle Kernkraftwerk in den USA, das Kernkraftwerk Shippingport, wurde ab 1954 von Westinghouse gebaut und ging 1957 in Betrieb.[2] 1962 erfolgte die Inbetriebnahme des allerersten Druckwasserreaktors auf europäischem Boden im Studienzentrum für Kernenergie im belgischen Mol.

Nach der Übernahme von Westinghouse im Jahr 1995 durch CBS und darauffolgenden Umstrukturierungen wurde die Kernkraftwerksparte 1998 an die British Nuclear Fuels (BNFL) verkauft und in Westinghouse Electric Company (WEC) umbenannt. Im Februar 2006 übernahm der japanische Toshiba-Konzern für 5,4 Mrd. US$ die Nuklearaktivitäten von BNFL und führt diese unter dem Namen Westinghouse Electric Company weiter.[3][4] Toshiba nutzt hierbei die Marke „Westinghouse“ unter Lizenz der Westinghouse Licensing Corporation.

WEC hält 52 % der Anteile am japanischen Kernbrennstoffhersteller NFI.[5] In Europa ist die Westinghouse Electric Company mit der selbständigen Tochterfirma Westinghouse Electric Germany GmbH (Mannheim) vertreten. 430 Mitarbeiter (Stand 31. Dezember 2015[6]) führen Kernkraftwerkrevisionen in Europa und Asien mit Robotersystemen durch, die in Mannheim entwickelt wurden.[7] Bis zum Jahre 2000 gehörte diese Firma zum ABB-Konzern.

Im Jahre 2016 hatte Westinghouse die defizitäre Gesellschaft „CB&I Stone & Webster“ übernommen. „CB&I Stone & Webster“ war eine Tochter der Chicago Bridge & Iron Company und umfasste das Nukleartechnikgeschäft des ehemaligen Maschinenbauunternehmens Stone & Webster. „CB&I Stone & Webster“ war in den Bau der Kernkraftwerke Vogtle und VC Summer involviert, die stark von Kostenüberschreitungen betroffen sind.[8] Ende März 2017 beantragte WEC Insolvenz, um weitere Auswirkungen auf das Mutterunternehmen Toshiba zu vermeiden. Zuvor waren mehrere Rettungspläne gescheitert, worauf das Unternehmen mehrmals die Bilanzpräsentation verschob.[9] Um die hohen Verluste der Westinghouse Electric Company in den USA zu kompensieren, versucht Toshiba im Jahr 2017 einen Käufer für einen großen Teil seines profitablen Halbleitergeschäfts zu finden.[10]

Zum 1. August 2018 wurde die Westinghouse Electric Company von Brookfield Business Partners L.P. und weiteren Partnern übernommen und die Insolvenz nach Chapter 11 aufgehoben.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Westinghouse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Important Events in: Warren, George Westinghouse, S. 26.
  2. The History of Nuclear Power Safety
  3. Pressemitteilung auf toshiba.co.jp, 6. Februar 2006, englisch
  4. Artikel auf netzeitung.de: Toshiba gewinnt Bieterstreit um Westinghouse (Memento vom 20. Juli 2012 im Internet Archive), 6. Februar 2006
  5. Company Overview, History, Certifications (englisch) Nuclear Fuel Industries, Ltd.. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011. Abgerufen am 16. Juli 2011.
  6. Bundesanzeiger
  7. mannheim.de
  8. Toshiba Could Lose Billions From Troubled U.S. Nuclear Power Deal. The New York Times, 27. Dezember 2016, abgerufen am 16. April 2017 (englisch).
  9. Toshibas globaler Atom-Traum ist geplatzt. In: Handelsblatt.com, 29. März 2017.
  10. Toshiba opens bidding on semiconductor unit. Nikkei Asian Review, 3. März 2017, abgerufen am 6. März 2017 (englisch).
  11. Westinghouse Sale to Brookfield Complete. Westinghouse, 1. August 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018 (englisch).