Westminster Cathedral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westminster Cathedral, Portalfront
Inneres

Die Westminster-Kathedrale (Westminster Cathedral) in London ist die Domkirche des römisch-katholischen Erzbistums Westminster und die Hauptkirche für England und Wales.

Name[Bearbeiten]

Die Kathedrale hat das Patrozinium Heilig Blut. Den Namen des Londoner Stadtteils Westminster – anstatt etwa Roman Catholic Metropolitan Cathedral of London – trägt sie, wie das Erzbistum, weil ein Gesetz von 1830 untersagte, den wieder entstehenden römisch-katholischen Diözesen die Namen der historischen Diözesen der Church of England zu geben. Diese römisch-katholische Kirche wird daher manchmal mit der anglikanischen Westminster Abbey, der Krönungskirche des britischen Königshauses, verwechselt.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit das englische Königshaus die Kirche des Landes von Rom getrennt hatte (Anglikanische Kirche), gab es 300 Jahre lang keine römisch-katholischen Gotteshäuser in England. Erst im 19. Jahrhundert etablierten sich wieder legale römisch-katholische Gemeinden. Dem Apostolischen Vikariat London diente seit 1790 die unter bayerischem Schutz stehende Warwick Street Church als behelfsmäßige Bischofskirche.[1] Nach der Wiederherstellung der katholischen Hierarchie in England 1850 wurde 1869 Our Lady of Victories in Kensington zur Prokathedrale.[2] Mit den Spendensammlungen für den Bau einer neuen, repräsentativen Kathedrale begann schon der erste Erzbischof von Westminster Nicholas Wiseman (1802–1865). Doch erst 1895 konnten die Arbeiten begonnen werden. Eröffnet wurde die Kathedrale im Jahr 1903.

Gebäude[Bearbeiten]

Die Kirche wurde nach Plänen von John Francis Bentley in neobyzantinischem Stil errichtet. Von außen besticht das Gebäude durch die aufwendig gestaltete Fassade aus rotem Backstein im Wechsel mit weißem Portlandstein, die hohe Kuppel und nicht zuletzt durch den für diese Breiten völlig untypischen Campanile (freistehender Glockenturm). Im Inneren überrascht sie durch die Raumwirkung – weite Mittelschiffhalle, schmale Seitenschiffe, dahinter gesonderte Seitenkapellen – und vor allem durch die Mosaiken an Decken und Wänden, die allerdings nicht ganz vollendet wurden, so dass im oberen Bereich des Mittelschiffs bis heute rohes Mauerwerk bzw. Beton sichtbar sind. Diese Mosaiken sowie das Ziborium über dem Hauptaltar sind beabsichtigte Anklänge an frühchristliche römische Basiliken. In einer Seitenkapelle des Langhauses ist seit 1930 der Leib des Hl. John Southworth († 1654), zur Verehrung ausgestellt.

Lage[Bearbeiten]

Die Kirche befindet sich in der City of Westminster in London. Adresse: Westminster Cathedral, 42 Francis Street, London SW1P 1QW

Orgel[Bearbeiten]

Die Orgel auf der Westempore der Westminster Cathedral wurde in den Jahren 1922 bis 1932 von Henry Willis & Sons erbaut und 1984 sowie 1996 durch Harrison and Harrison überholt und umfassend restauriert. Dabei wurden auch die ursprünglich pneumatischen Trakturen gegen elektropneumatische Trakturen ausgetauscht.[3] Neben der Swell Organ sind auch die Choir Organ und die Solo Organ schwellbar.

I Choir Organ C–c4

Contra Dulciana 16′
Open Diapason 8′
Viola 8′
Cor de Nuit 8′
Cor de Nuit Celeste 8′
Sylvestrina 8′
Gemshorn 4′
Nason Flute 4′
Nazard 22/3
Octavin 2′
Tierce 13/5
Trompette 8′
Tremulant
II Great Organ C–c4
Great First Division
Double Open Diapason 16′
1st Open Diapason 8′
2nd Open Diapason 8′
Octave 4′
Octave Quint 2/3
Super Octave 2′
Grand Chorus V
Double Trumpet 16′
Trumpet 8′
Clarion 4′
Great Second Division
Bourdon 16′
3rdOpen Diapason 8′
Flûte Harmonique 8′
Quint 51/3
Principal 4′
Flûte Couverte 4′
Tenth 31/5
Twelfth 22/3
Fifteenth 2′
III Swell Organ C–c4
Violon 16′
Geigen Diapason 8′
Rohr Flute 8′
Echo Viole 8′
Viole Celeste 8′
Octave Geigen 4′
Suabe Flute 4′
Twelfth 22/3
Fifteenth 2′
Harmonics III
Vox Humana 8′
Oboe 8′
Tremulant
Waldhorn 16′
Trumpet 8′
Clarion 4′
IV Solo Organ C–c4
Quintaten 16′
Violoncello 8′
Cello Celestes 8′
Tibia 8′
Salicional 8′
Unda Maris 8′
Concert Flute 4′
Piccolo Harmonique 2′
Cor Anglais 16′
Corno-di-Bassetto 8′
Orchestral Oboe 8′
Tremulant
French Horn 8′
Orchestral Trumpet 8′
Tuba Magna 8′
Pedal Organ C–g1
Double Open Bass 32′
Open Bass 16′
Open Diapason 16′
Contra Bass 16′
Sub Bass 16′
Violon (aus SW) 16′
Dulciana (aus CH) 16′
Octave 8′
Principal 8′
Flute 8′
Super Octave 4′
Seventeenth 31/5
Nineteenth 22/3
Twenty-second 2′
Contre Bombarde 32′
Bombarde 16′
Trombone 16′
Octave Trombone 8′
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: I/II, III/II, IV/II, III/I, IV/I, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P
    • Superoktavkoppeln: III/III, I/I, IV/IV,
    • Suboktavkoppeln: I/I III/III, IV/IV
    • Unison Off: I, III, IV
  • Spielhilfen: 256fache Setzeranlage, Crescendowalze.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reginald Fuller: A short history of Warwick Street Church, formerly the Royal Bavarian Chapel, Kath. Pfarramt Warwick Street Church, London, 1973, S. 38
  2. ourladyofvictories.net
  3. Zur Henry Willis III Grand Organ

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Westminster Cathedral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.496111111111-0.13972222222222Koordinaten: 51° 29′ 46″ N, 0° 8′ 23″ W