Wetzrille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wetzspur)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Wetzrille, Pestrille und Sliprännor überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Pp.paul.4 (Diskussion) 12:54, 15. Aug. 2013 (CEST)

Eine Wetzrille, auch Wetzmarke, Schleifrille oder Teufelskralle, (englisch grooved marking; französisch polissoir; schwedisch Slipskåror der Sliprännor) ist eine durch menschliche Aktivität entstandene Einkerbung in Steine.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man findet die Einkerbungen an erratischen Blöcken und Menhiren, Felswänden und kleineren Steinen, später auch an profanen und sakralen Gebäuden (ägyptischen Tempeln). Auch mittelalterliche Gebäude, Steinkreuze und Wegsteine weisen derartige Spuren auf. Über 3600 Wetzrillen wurden auf Gotland gefunden. Es handelt sich um einzelne oder parallel verlaufende Rillen, die in drei Formen auftreten:

  • Kahn
  • Löffel
  • Schnitt

Daneben gibt es auch runde und schalenartige, näpfchenförmige und konkave Einkerbungen. Steine ausschließlich mit Näpfchen werden Schalensteine genannt.

Steinzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinzelt treten die Rillen auf vorgeschichtlichen Denkmälern (Menhiren) auf. Die kahn- und löffelförmigen entstanden möglicherweise durch das Schleifen von Steinäxten. Bisher gibt es jedoch keine Belege dafür, dass Steinzeitmenschen die Rillen erzeugt haben. Bisweilen treten sie vergesellschaftet mit so genannten Näpfchen auf, etwa vier bis sechs cm großen, flachen, kreisartigen Gebilden.

Eisenzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wetzrillen (franz. Polissoir) von Buno-Bonnevaux Frankreich

Quelle Wenige Zentimeter große, meist hutförmige Steine mit einer glatten Fläche, die gelegentlich mit umlaufenden, eingeschliffenen Rillen versehen sind, kommen vereinzelt als Grabbeigaben auf eisenzeitlichen Urnenfriedhöfen in Niedersachsen und Westfalen vor. Häufiger sind sie an Hase und Hunte in Niedersachsen. Sie wurden zunächst als Glatt- oder Schleifsteine gedeutet. Neuerdings hält man sie, mit Blick die auf die monumentalen Rillensteine, die sich im nördlichen Niedersachsen und in Ostfriesland finden, eine kultische Bedeutung für möglich. Über ihre Zeitstellung lässt sich sagen, dass sie in Westfalen mehrfach mit Rasiermessern der Eisenzeit vergesellschaftet gefunden worden sind.

Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle In Ägypten gibt es derartige Rillen z. B. an den Tempeln in Edfu, Luxor, Karnak und Assuan. Die Übereinstimmung der Typen und Formen und ihre Lage (sie sind fast ausschließlich senkrecht angeordnet) in Bezug auf die Gebäude sind in Ägypten, Deutschland und Österreich vergleichbar. Die Gemeinsamkeiten zwischen europäischen und ägyptischen Schleifrillen lassen vermuten, dass die Anbringung auf die gleiche oder eine ähnliche Intention zurückzuführen ist.

Wetzrillen in der Propsteikirche Brilon

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jüngeren Rillen findet man im europäischen Bereich an mittelalterlichen Friedhofsmauern, Kirchen, (Old Lady Kirk auf Sanday) Kreuzen oder Rechtsaltertümern (Gerichtsgebäude, Grenzstein, Pranger) zumeist im Außenbereich und in Bodennähe.

Erklärungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Zahlreiche Erklärungen zur Entstehung der Rillen und Näpfchen wurden bisher vorgebracht, etwa abergläubische Vorstellungen, das Wetzen und Schärfen von Waffen und Werkzeugen, oder die Gewinnung von Steinpulver zu abergläubischen oder volksmedizinischen Zwecken.

Es gibt aber auch eine profane Erklärung: Im Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert vor der Einführung der Zündhölzer wurde mit Feuerstahl Feuer gemacht. Am Sandstein der Kirchen schlug man damit Funken, die zusammen mit Zunder entflammt wurden. So entzündeten die Kirchgänger ihre Laternen für den Heimweg.

Wetzrillen am Freiburger Münster
Wetzrillen an der Kirche St. Michael in Weidenberg (Oberfranken)
Wetzrillen an einem mittelalterlichen Sühnekreuz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gotland Schweden
    • Bro (Gotland) an einer Quelle
    • Bunge (Gotland), Museum
    • Hajdeby (Gotland) auf Aufschluss
    • Norrlanda Fornstuga (Gotland), Museum
    • Stenkyrka (Gotland) auf Monolithen
    • Visne (Gotland) am Bachufer
  • Orkney
    • die „Ladies fingers“, an der Old Lady Kirk auf Sanday
  • Tschechien
    • romanische Außenpfeiler der Pfarrkirche St. Jakob in Přelouč in Ostböhmen – der dortige Wetzrillenbestand ist sehr umfangreich, außerdem dort sehr umfangreiche Felder von näpfchenförmigen Einkerbungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Jünemann: Rillen und Näpfchen auf sakralen Denkmalen. In: Beiträge zur Geschichte der Pharmazie, 29. Jg., 1977, Nr. 4, S. 24–31
  • Joachim Jünemann: Nachlese zu Rillen und Näpfchen auf sakralen Denkmalen. In: Beiträge zur Geschichte der Pharmazie, Bd. 31, 1980, Nr. 7, S. 49–54
  • Hans Cappel: „Wetzrillen“ und andere rätselhafte Spuren unter besonderer Berücksichtigung saarpfälzischer Betreffe. In: Saarpfalz. Blätter für Geschichte und Volkskunde. Nr. 3, 2007, ISSN 0930-1011, S. 40–50.
  • Karl Kohlstock: Wetzzeichen an Kirchen, Grabsteinen, Kreuzen und Profanbauten in Thüringen. In: Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 38, 1932/33, ZDB-ID 200434-3, S. 269–277 (online).
  • Udo Liessem: Zur Frage der Wetzrillen an Sakral- und Profanbauten. In: Pfälzer Heimat. Jg. 29, Heft 2, 1978, ISSN 0031-6679, S. 67–69.
  • Willi Wegewitz: Der Rillenstein vom Forsthaus Hollenbeck Kreis Stade. In: Stader Jahrbuch 1982 (= Stader Archiv, NF 72). ISSN 0930-8946, S. 7–23.
  • Rudolf Wilms: Wetzrillen an Kirchen der Zweibrücker Umgebung. In: Pfälzer Heimat. Jg. 28, Heft 3, 1977, S. 81–86.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wetzrillen an mittelalterlichen Kirchenportalen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien