Rosheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosheim
Wappen von Rosheim
Rosheim (Frankreich)
Rosheim
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Molsheim
Kanton Rosheim
Koordinaten 48° 30′ N, 7° 28′ O48.4969444444447.4694444444444196Koordinaten: 48° 30′ N, 7° 28′ O
Höhe 164–842 m
Fläche 29,55 km²
Einwohner 4.891 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 166 Einw./km²
Postleitzahl 67560
INSEE-Code
Website http://www.rosheim.com

Rosheim ist eine Stadt in der französischen Region Elsass im Département Bas-Rhin mit 4891 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012). Die Gemeinde ist Mitglied der Communauté de communes du Canton de Rosheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde erstmals urkundlich 778 als Rodasheim erwähnt. Stadtrecht erhält sie 1262, verbunden mit dem Recht, eine Stadtmauer zu bauen. 1303 wird Rosheim Reichsstadt. 1354 gehört sie zu den Städten, die den Zehnstädtebund bilden.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 3004 3291 9499 3766 4016 4548 4721

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche in einer Aufnahme von Henri Le Secq (1851)
Synagoge

In Rosheim stehen zahlreiche Gebäude als Monuments historiques unter Denkmalschutz:

Partnergemeinde[Bearbeiten]

Rosheim unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Die Partnerschaftsurkunde zwischen beiden Orten wurde am 9. Oktober 1994 in Kappelrodeck und am 12. März 1995 in Rosheim unterzeichnet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Heinrich Eggestein (ca. 1415–1488), Pionier des Buchdrucks, in Rosheim geboren
  • Josel von Rosheim (1476–1554), einer der bedeutendsten Vertreter des mitteleuropäischen Judentums in seiner Zeit, vermutlich in Rosheim gestorben
  • Jean-Marie Lehn (* 1939), Nobelpreis für Chemie 1987, in Rosheim geboren
  • Claude Vasconi (1940–2009), Architekt, in Rosheim geboren
  • Maxime Alexandre (1899–1976), surrealistischer Schriftsteller, in Rosheim begraben

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rosheim – Sammlung von Bildern