Wetzstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wetzsteine: oben künstlich (Länge ca. 250 mm), unten aus Naturstein
Der Wetzstein im Kumpf am Gürtel beim Mähen mit der Sense
Wetzstein in Gebrauch. Gemälde (1904) von Raffaele Faccioli (1845–1916)

Ein Wetzstein ist ein aus mineralischen Bestandteilen zusammengesetzter flacher Stein zum Schleifen und Schärfen von Werkzeugen bzw. Klingen, insbesondere von Sensen, Sichten, Sicheln oder Messern.

Früher wurden für die Herstellung von Wetzsteinen ausschließlich bergmännisch abgebaute Natursteine verwendetw – so zum Beispiel harter Kieselsandstein in den Schwäbisch-Fränkischen Waldbergen bei Jux bis 1923[1] oder kieselsäurehaltiger Kalkstein in den Ammergauer Alpen bei Unterammergau bis 1958.

Heutzutage bestehen sie meist aus künstlich gebundenen Korund- oder Siliciumcarbidteilchen. Zum Wetzen wird der Wetzstein üblicherweise angefeuchtet; so dient der Kumpf, auch Wetzkumpf genannt, dem Mähenden nicht nur als Aufbewahrungsgefäß für den Wetzstein, sondern enthält auch Wasser, damit der Stein gleich angefeuchtet verwendet werden kann. Das Anfeuchten bewirkt, dass der Schleifschlamm weiterhin am Wetzvorgang teilnehmen kann[2] und sich die Poren nicht zusetzen.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wetzstein darf nicht mit dem feinkörnigeren Abziehstein verwechselt werden. Das Wetzen erfolgt in einem gleichmäßigen, etappenweise erfolgenden „Schwingen“ des Wetzsteines auf Vorder- und Rückseite der Klinge in deren Längsrichtung,[3] während bei einem Abziehstein die Werkzeugschneide über den Abziehstein gezogen wird. Im Unterschied zum Wetzstein ist der Schleifstein um seine Achse beweglich, wobei jedoch ein Wetzstein zuweilen auch ein Schleifstein genannt werde.[4] Ein feiner Wetzstein, welcher mit Öl befeuchtet wird, wird auch Ölstein genannt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Lehnert: Dengeln. Die Kunst, Sense und Sichel zu schärfen. Books on Demand, Norderstedt 2005, ISBN 3-8334-2586-5.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wetzstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theo Simon: Gesteine, Böden, Landschaft. In: Paul Strähle: Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald. Überarbeitet von Theo Müller. 4. überarbeitete und ergänzte Auflage. Schwäbischer Albverein, Stuttgart 2006, ISBN 3-8062-2033-6.
  2. http://www.rief-dieschleiferei.at/Fachwissen%20Messer%20schleifen%20und%20mehr.htm Website der Messerschleiferei & Fachgeschäft Helmut & Waltraud Rief in Volders, Österreich
  3. Sensenmähen – Sense wetzen (Teil 3). In: YouTube. Almwirtschaft – Traditionelles Almhandwerk, Ländliches Fortbildungsinstitut Österreich, 27. Februar 2012, abgerufen am 2. Juni 2017 (Video; 4:33 min).
  4. Johann Christoph Adelung in Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Wiener Ausgabe 1811, Suchworte: Der Wetzstein und Der Schleifstein.
  5. Johann Christoph Adelung in Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Wiener Ausgabe 1811, Suchwort: Der Öhlstein.