Widdau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Widdau
Stadt Monschau
Koordinaten: 50° 33′ 38″ N, 6° 17′ 53″ O
Höhe: ca. 420 m ü. NHN
Fläche: 12,3 km² (mit Rohren)
Einwohner: 79 (2014)
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Blick Ortseingang Widdau, in Richtung Rurtal
Blick Ortseingang Widdau, in Richtung Rurtal

Das Dorf Widdau gehört als Wohnplatz zu Imgenbroich[1], einem Stadtteil von Monschau in der Städteregion Aachen.

Die dörflichen Belange werden vom Imgenbroicher Ortsvorsteher im Stadtrat der Stadt Monschau vertreten.

Kirchengemeindlich gehört Widdau zur kath. Pfarre St.Cornelus in Rohren.

Widdau liegt nördlich von Rohren in einer Hanglage über dem Rurtal. Mit kaum achtzig Einwohnern [2] erlangte es in den 1980er- und 1990er-Jahren eine gewisse Berühmtheit durch den WDR. Damals meldete sich der Kabarettist Hubert vom Venn (fiktiv) einmal wöchentlich aus der einzigen Telefonzelle des Dorfes „Live aus der Telefonzelle in Widdau“.

Die Buslinie 84, Monschau – Höfen – Rohren – Imgenbroich der BVR, verbindet die Haltestelle „Widdau“ mit den Monschauer Stadtteilen Imgenbroich, Rohren, Höfen, Heidgen sowie Monschau-Mitte.

Am 1. Januar 1972 wurde Widdau als Teil von Imgenbroich in die Stadt Monschau eingegliedert.[3]

Unterhalb der Bebauung, direkt an der Rur gelegen, befindet sich der Jugendzeltplatz Widdau des Diözesanverband Aachen, der von der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), betreut wird.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsteile von Imgenbroich
  2. Monschau: Daten, Fakten
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 309.
  4. Homepage Zeltplatz