Wikipedia:Humorarchiv/Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Seite einen neuen Abschnitt hinzufügen.

Diskussion:Nationalgefühl[Quelltext bearbeiten]

Gefühl, Identität, anlaytisch begrenzbares universales-einSein, und das noch im massen-wahn,
da kommt mein "Zufallsgenerator" gleich auf den Rassen-Ahn,
die Frage muß erlaubt sein: wie fühlt sich die Eizelle vor der Befruchtung?
Was spürt der Samenfaden in seiner Bewegung?
Ist eine Teilung der Zelle in den Grenzen von "sagenwirmal" (x-beliebige Jahreszahl),
eine adäquate festlegung von entwicklungsFreiheit.
Wann fängt ein Reich an anzufangen
und wie können wir sicher sein das es mit einem Datum endet?
und sich damit bewendet
inkontinennttalverschiebt in Pflanzen, Tier und SprachenReichtum,
um dann in der Placenta einzunisten
und eine Nabelschnur in den Komischen Cosmos wachsen lassen,
sich in der universellen Urmutter geborgen fühlt
und am morgen dann sein Mütchen kühlt.

Umläute[Quelltext bearbeiten]

German noun, with singular Umlaut.
Dereferences the noun Pluralis modestiae. (Cmp. Ümmerläuterern.)
Deutsches Substantiv, mit Singular Umlaut.
Engverwand dem Substantiv Pluralis modestiae. (vergleiche Ümmerläuterern.)

Schlumpfsprache[Quelltext bearbeiten]

Die Schlumpfsprache (gelegentlich auch Schlumpfensprache) ist die Sprache der Schlümpfe. Sie ist dadurch geschlumpft, dass in ihr alle Schlümpfe, Schlümpfe und Schlümpfe durch das Schlumpf "Schlumpf" erschlumpft werden. Schlumpfigerweise kann man sich mit etwas Schlumpfsie und Schlumpfität dennoch in Schlumpfsprache verschlumpfen. Obwohl es Schlumpfpedias schon in vielen Schlumpfen gibt ist die Schlumpfsprache leider noch nicht dabei.
Das ist doch kein Schlumpfsinn - alles korrekt verschlumpft!
 -Papa Schlumpf 21:55, 29. Mai 2003 (CEST) 
25. Mai 2003

Aus -phobie[Quelltext bearbeiten]

Aus der Historie von Asynchronous Transfer Mode[Quelltext bearbeiten]

  • (Aktuell) (Letzte) . . K 22:21, 28. Feb 2004. . (On a mission: Wider den Anglizismus ("Sinn machen"))

Die Wikipedianer[Quelltext bearbeiten]

Der erste Satz aus Die Wikipedianer – immerhin auf der Hauptseite verlinkt:

Hier ist eine Liste aller Teilnehmer, die ihren Namen auf die Liste gesetzt haben.

Rechschreipfeller[Quelltext bearbeiten]

Rechschreibfehler aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ein Rechtscheipfellehr bezeichnet eine Steppe in einem geschriebenen Wort oder Satz, die nicht der gültigen Syntax entsrpicht.

Von "http://de.wikipedia.org/wiki/Rechschreibfehler"

18:27, 14. Jul 2004. --ahz 18:36, 14. Jul 2004 (CEST)

Uhrheberrecht[Quelltext bearbeiten]

(Version von 19:30, 4. Jul 2004)

Uhrheberrecht bedeutet: das Recht, eine Uhr zu heben. dass jehmand nicht weiß, wie man Urheberrecht schreibt.

Buchstabendreher[Quelltext bearbeiten]

Buchstabendreher

Sudelnuppe

Das vertauschen zweier Stuchbaben äääh Buchstaben in einem oder mehreren Wörtern. Bei mehreren Buchataben heißt das Spiel :Stuchwebenverbuchseln, spann kiel Maß vachen.

Bibel(r)übersetzungen[Quelltext bearbeiten]

Wenn eine Bibel falsch liegt, muß man sie halt ein Stück rübersetzen. In diesem Typo (von mir) habe ich dem eine ganze Webseite spendiert:

Hm. Ich sollte konzentrierter schreiben. ;-)
--Dingo 22:25, 22. Mär 2004 (CET)

Nupsi[Quelltext bearbeiten]

Ein Nupsi (österreichisch „Hupferl“) ist ein kleines, (manchmal rundes) undefinierbares Etwas. Das Nupsi steht manchmal auffällig von einem anderen, etwas größeren Gegenstand ab.

Das Wort „Nupsi“ wird im normalen Sprachgebrauch meist dann verwendet, wenn dem Sprechenden das richtige Wort für einen solchen Gegenstand nicht einfällt. Diese Bezeichnung wird in der Regel mit einem lustigen, freudigen, interessanten, außergewöhnlichen oder verniedlichten kleinen Etwas in Verbindung gebracht. Die Verwendung des Wortes verbreitet sich zunehmend! In manchen Gegenden Deutschlands wird das Nupsi auch mit b (Nubsi) geschrieben, in Berlin ist auch die Rede von einem "Nu-hu-psi", das scherzhaft mit einer kreisenden Bewegung des rechten Zeigefingers untermalt wird.

Im Rheinland kommt teilweise auch die englische Variante "Noobsie" vor. Die genaue Entstehung kann leider nicht mehr nachvollzogen werden. Ob es ein Rheinländer nach England oder Amerika geschafft hatte und von dort das wort "noobsie" über den Kanal oder den großen Teich schickte, oder ob es sich um einen typischen internet-tippfehler (bes. häufig bei icq, Vergleiche hierzu auch Tintenfisch-Tittenfisch) handelt... das werden wir wohl nie erfahren! Im Rheinland ist das wort nupsi/nubsi/noobsie nicht zwangsläufig mit einer Handbewegung verbunden, jedoch häufig mit einem äußerst albernen Kichern.

Der Herkunft des Wortes Nupsi wird auch oft mit der Form-Ähnlichkeit zwischen einem Nupsi und Nippel erklärt. Das scherzhafte Verhalten bei der Benutzung des Wortes Nupsi wird durch eine unterschwellige, peinliche Berührung (aufgrund der Assoziation mit Nippeln) hervorgerufen. Desöfteren beanspruchen Privatpersonen das Wort Nupsi erdacht / erfunden zu haben und sich die Rechte an der Verwendung zu sichern. All diese Versuche sind jedoch kläglich gescheitert.

Um das "Nupsi" etwas genauer zu beschreiben, sind des öfteren einige Wortverbindungen anzutreffen. z.B.: "Gummi-Nupsi", "Fell-Nupsi", "Plastik-Nupsi", "Metall-Nupsi", "Befestigungs-Nupsi", "Rahmenhalter-Nupsi", "Klebe-Nupsi", "Festhalte-Nupsi", "Papier-Nupsi" etc.

Nupsi kann aber auch die Fernbedienung für Parkhäuser in Aachen sein.

Kürzlich wurde ein Nubsi von Carl "Rosi" Rosenberger auf einem Kamerastativ in Wiesbaden gesichtet.

Nach neuesten Erkenntnissen sind Nupsis oftmals auch bunte Streusel.

Nupsi kann auch ein Begriff / Kosename für einen kleinen noob sein... siehe "noob" @ wikipedia

Eine weitere Bedeutung des Wortes nupsi: Eine Katze stubst und reibt mit ihrem Näschen an den Finger einer Person.

Beschreibung eines Nupsi bei Kamelopedia

Mittlerweile werden auch in vielen Firmen die Transponderschlüssel von SimonsVoss als "Nupsi" (manchmal auch Penökel) bezeichnet.

Kung Fu[Quelltext bearbeiten]

Einige Leute machen auch Sprachkungfu:

I cdnuolt blveiee taht I cluod aulaclty uesdnatnrd waht I was rdanieg The phaonmneal pweor of the hmuan mnid Aoccdrnig to a rscheearch at Cmabrigde Uinervtisy, it deosn't mttaer in waht oredr the ltteers in a wrod are, the olny iprmoatnt tihng is taht the frist and lsat ltteer be in the rghit pclae. The rset can be a taotl mses and you can sitll raed it wouthit a porbelm. Tihs is bcuseae the huamn mnid deos not raed ervey lteter by istlef, but the wrod as a wlohe. Amzanig huh? yaeh and I awlyas thought slpeling was ipmorantt


leuchtendes Mehl[Quelltext bearbeiten]

Änderung in Fluor

(man beachte die Stellung der Buchstaben u und o...)

Es hat auch einige Edits überlebt. Leipnizkeks beschwört, dass es unabsichtlich war :-) --Avatar 21:27, 5. Feb 2005 (CET)

Schibboleth[Quelltext bearbeiten]

Bild:Schibboleth.ogg Enthielt wegen der vielen Versprecher einen Löschantrag, Baikonur bat allerdings um Verschiebung ins Humorarchiv, da es sehr komisch sei. :) --Crux 21:10, 13. Apr 2005 (CEST)

Grmbl[Quelltext bearbeiten]

Grmbl, ist ein in der Schweiz im Raum Basel benutzter Ausruf, der Freude oder der Wut. Was genau gemeint ist lässt sich der Lautstärke, bzw. der Betonung, entnehmen. Wobei der wütende Ausruf viel lauter und härter erfolgt.

Der Ausruf hat in den Kreisen von Studenten eine ausgeprägtere Bedeutung. Verschiedene Schülergruppen nutzten ihn jeweils anderers für ihren eigenen Sinn. Allgemein bekannt ist der Ausruf "Der Grmbl wird dich holen", als Wahrung vor unerwünschten Ereignissen, in dem Fall der Studenten vor allem Prüfungen und Strafen.

Herkunft Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Gedicht grmbl, welches in der Region Basel inzwischen bekannt wurde. Das lächerliche Gedicht, wurde als Protest gegen die Einfachheit und Sinnlosigkeit bekannter Gedichte geschrieben, und erreichte dadurch seinen Bekanntheitsgrad.

Fuß[Quelltext bearbeiten]

Klingon fügte am 10.11.2004 dem Artikel Fuß folgenden Eintrag hinzu:

Sprichwörter

Ein bekanntes Sprichwort lautet:"Über seine eigenen Füße stolpern". Damit soll zweierlei ausgedrückt werden. Einmal hat es die Bedeutung, daß jemand etwas vorgibt zu können, aber bei der Ausführung der benannten Tätigkeit klar wird, daß der jenige nicht zu der Tätigkeit fähig ist. Andererseits kann es bedeuten, daß jemand bei der Fortbewegung zu Fuß unachtsam ist, sich selbst ein Bein stellt und hinfällt. Im Sächsischen heißt dieses Sprichwort:"Über seine eigenen Quanten fallen." (daher auch Quanten-fällt-Theorie).

Erst am 29.04.2005 wurde diese Änderung von Slomox entdeckt. Das sind 171 Tage! Der Witz besteht eigentlich im Link zur Quantenfeldtheorie. Klingon 17:22, 17. Jun 2005 (CEST)

Orchesterleider[Quelltext bearbeiten]

aus Ken Vandermark, Version von 16:48, 6. Aug 2005:

Vandermark hat mit vielen anderen Jazzmusikern Platten aufgenommen (z.B. Hal Russell, Paul Lytton, Joe Morris, Peter Brötzmann, Paul Lovens). Er hat auch eigene Combos gelitten: Free Fall, Territory Band, und die Vandermark 5.

-- Harro von Wuff 13:00, 8. Aug 2005 (CEST)

Paarweise verschieden (Sprache)[Quelltext bearbeiten]

Das hier erwähnte bearbeiten einer Paarweise leitet sich vom afghanischem Sprachgebrauch ab. Dabei ist meistens das assimilierte Wort Gesanam gemeint, was bei einer Wiederholung des Wortes eine andere Bedeutung erhält.

so steht zum Beispiel " Gesanam" für eine persische Frageäußerung und " Gesanam Gesanam" für eine Antwort. Deshalb lässt sich das Wort Paarweise bearbeiten, auf verschiedene Weisen.

das Einführen dieser simplen Regel im persischen Sprachgebrauch entstand durch die sogenannten Vier Verrückten Jahren, die die Sprache im Orient mit beeinflusst haben.

Die Verbindung mit den verschiedenen Paarweisen und den Vier Verrückten erfolgte durch Zufall, als Archäologen von der Kabuler Fakultät für persische Sprache und Geschichte 1968 einen Fund in den Bergen Afghanistans machten. Dabei handelte es sich um eine Schrift,die vor mehr als 1800 Jahre entstand. Das Interessante war, dass diese Schrift aus zwei verschiedenen Schriften war, nämlich aus der persischen und der phönizische Schrift. Der Mittelwert der entstandenen Schriften ergibt exakt 200 n. Chr. .

Siehe auch Phönizische Schrift

Sinnentstellender Typo[Quelltext bearbeiten]

[1] --Flominator 21:17, 23. Okt 2005 (CEST)

Wemser[Quelltext bearbeiten]

Ableitung von wämmsen, sich schlagen, sich kräftig prügeln; "Wämmser" - großes Etwas; kann sowohl auf Dinge wie auch auf Personen bezogen werden; nur selten schwingt der Unterton des Schlägers mit; vielmehr die Betonung des Volumens und der Größe; dagegen: "Wämmserei" - Schlägerei, Massenschlägerei ("Wennse beien Karneval alle ein geschnasselt ham, dann haunse ers de Bierkannen kaputt, dann baggernse rum, und am Schluß gibtet ne Wämmserei.")

oder, Wemser (der) "Coolster Typ der Welt" Der Wemser... Anmerkung: Wemser ist nicht gleich Wämmser - bitte entsprechend ergänzen:) [2]

Bubub oder Didid[Quelltext bearbeiten]

Das Bubub (Tonfall mind. zwei Oktaven über der normalen Sprechstimme) bezeichnet lautmalerisch das Geräusch der Fernbedienung einer Zentralverriegelung eines Kraftfahrzeuges der Marke Renault, Typ "Megane", kann aber auch als herzliche Begrüßung unter Verliebten verwendet werden. Das Didid wird häufig für das Gleiche verwendet, ist allerdings Markenoffen. So wird oft anstatt "Ich suche meine Zentralverrieglungsfernbedienung?" "Wo ist mein Didid?" gefragt.

Wirr[Quelltext bearbeiten]

Zausel (Verballhornung von österreichisch "z`haus") ist ein Mensch, der meistens seine Zeit zu Hause verbringt und sich abschottet. Solche Menschen verbittern oft, vereinsamen und werden mürrisch. Deshalb hat sich der Begriff als die Bezeichnung eines vergrämten, menschenscheuen Menschen durchgesetzt, eben ein "z´hausl".

(Diese nette Herleitung hielt sich mehr als drei Jahre unbeanstandet in der Wikipedia!) -- Harro von Wuff 01:04, 25. Jul. 2008 (CEST)

Uhrheberrecht[Quelltext bearbeiten]

Uhren haben kein RECHT!!!

Gruppe Berliner Luft[Quelltext bearbeiten]

Berliner Luft ist eine Gruppe, die sich zur Berliner Luft zusammengeschlossen hat. LUFT ist dabei ein Akronym für leiser umweltfreundlicher Transport. [3]

(Es bestand real eine Initiative „Berliner Luft“ – Leiser UmweltFreundlicher Transport für Berlin/ ökologische Verkehrsstrukturen und verbesserte Lebensqualität; www.berliner-luft.org. [4])

Überlebenskünstler[Quelltext bearbeiten]

Aus dem Artikel Oskar-Heinrich Bär in der Fassung vom 24. Juli 2012: „Er wurde mehrmals abgeschossen, zum Teil über gegnerischem Gebiet, überlebte dies jedoch stets.“ Hätt er es nicht überlebt, wäre er nicht mehrmals abgeschossen worden? --Ohrnwuzler (Diskussion) 00:11, 24. Jul. 2012 (CEST)

Der letzte Abschuss hätte theoretisch tödlich enden können. --HH58 (Diskussion) 10:28, 17. Mai 2017 (CEST)