Wildpark Bad Mergentheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wildpark Bad Mergentheim
Motto Tiere sehen und erleben
Besonderheiten Einer der artenreichsten Wildparks in Europa[1]
Ort Wildpark 1
97980 Bad Mergentheim
Fläche 35 Hektar[1]
Eröffnung 1974[1]
Tierarten 70 Arten[1]
Artenschwerpunkte Tierarten Europas[1]
Besucherzahlen ca. 180.000 im Jahr[1]
Organisation
Trägerschaft Fauna Wildpark GmbH
Wildparkeingang MGH.jpg

Eingang zum Wildpark

http://www.wildtierpark.de/
Wildpark Bad Mergentheim (Baden-Württemberg)
Wildpark Bad Mergentheim

Koordinaten: 49° 28′ 6″ N, 9° 47′ 49″ O

Der Wildpark Bad Mergentheim ist ein Wild- und Haustierpark in Bad Mergentheim im Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg.

Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wolfsrudel bei der Fütterung
Der Wildpark Bad Mergentheim aus der Luft betrachtet (2014)

Der Park liegt auf einer Anhöhe im Wald etwa 1,5 Kilometer südöstlich von Bad Mergentheim. Auf einer Geländefläche von rund 35 ha leben über 70 verschiedene in Europa heimische Tierarten wie Greifvögel, Luchse, Dam- und Rothirsche, Wisente, Wildschweine und Fischotter in weitgehend natürlichen Gehegen.[1][2]

Mit bis zu 30 Tieren beherbergt der Wildpark das wahrscheinlich größte Wolfsrudel in Europa. Da Wölfe sehr scheu sind und Angst vor dem Menschen haben, halten sie sich in der Regel in ihrem weitläufigen Gehege versteckt.[3][4]

Bei den zweimal am Tag stattfindenden Fütterungsrundgängen kann man das gesamte Wolfsrudel sehen. Bei der Fütterung werden alle Tiere eingehend erklärt und auf die natürliche Lebensumgebung hingewiesen. Zu sehen gibt es auch Flugvorführungen mit Tauben und Greifvögeln.[2][5]

Eine Ausnahme in Wildparks ist die Biberanlage samt betretbarem Biberbau. In freier Wildbahn seltene Tierarten, wie die europäische Sumpfschildkröte, haben im Wildpark ebenfalls eine Heimat.[6]

Ergänzt wird der Tierbestand durch einige Haustierformen. Interessant sind die Arbeitsvorführungen von Haus- und Nutztieren wie Hütehunden, Kaltblutpferden, Hauseseln, Hausziegen und Ochsengespannen, bei denen die althergebrachte Zusammenarbeit von Tieren und Menschen demonstriert wird.[7][8] Daneben gibt es einen Spielbauernhof mit Streichelzoo.[9]

Der Wildpark war Drehort für eine Folge der Zoo-Dokumentation Abenteuer Zoo.[10]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wildpark Bad Mergentheim wurde 1974 durch eine Privatinitiative gegründet.[1][11] Seit den 1980er Jahren beherbergt der Wildpark ein Wolfsrudel. Im Jahr 2000 wurde der Park durch die Familie Rügamer übernommen und das Wildparkangebot in der Folge ausgebaut.[12] Im September 2014 feierte man das 40-jährige Wildparkjubiläum mit einem Sommerfest.[11] Am 23. Oktober des gleichen Jahres fand ein bundesweites Umweltbildungssymposium im Bad Mergentheimer Wildpark statt, bei dem Vertreter der Umweltakademie Baden-Württemberg, des Deutschen Wildgehegeverbandes, Vertreter von Wildparks, Zoos, Naturschutzorganisationen und Naturschutzbehörden unter dem Themenschwerpunkt „Wildpark, Tierpark, Zoo - außerschulische Lernorte zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ im Fokus der Tier- und Naturvermittlung verschiedenste Bildungsthemen behandelten.[12][13]

Bilder von Tieren im Wildpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wildparkkindergarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein eigener Wildparkkindergarten kann von Kindern der Stadt Bad Mergentheim besucht werden. Dort nimmt der Umgang mit den Tieren des Wildparks einen wesentlichen Aspekt ein. Deutschlandweit gibt es nur einen weiteren vergleichbaren Kindergarten, der unmittelbar an eine zoologische Einrichtung angegliedert ist.[12]

Waldschulheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Waldschulheim dient der Wald- und Naturerkundung für Pfadfindergruppen und Schulklassen. Es umfasst eine Waldhütte, in der bis zu 80 Kinder mit Betreuern übernachten können, sechs Indianertipis mit Platz für 50 Personen, elf Erdhöhlen für insgesamt 44 Personen und eine „Koboldburg“ für 48 weitere Personen.[14]

Mit der „Koboldburg“ verfügt der Wildpark über ein deutschlandweit einmaliges Kinderdorf, das in Form einer Kletterburg auf mehreren Etagen eine Spiel- und Erlebniswelt mit Übernachtungsmöglichkeiten für Pfadfindergruppen und Schulklassen aufweist.[15][16][17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wildpark Bad Mergentheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h 1974 bis 2014: 40 Jahre Wildpark Bad Mergentheim / Aus der Region nicht wegzudenken. In: Fränkische Nachrichten, 4. April 2014. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  2. a b Rundgang. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  3. Wolfswelpen tollen im Wildpark. In: mainpost.de, 3. August 2009. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  4. Wolfsrudel. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  5. Greifvögel. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  6. Europäische Sumpfschildkröte und Biber. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  7. Haustiervorführung. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  8. 40 Jahre Wildpark Bad Mergentheim (Teil 3 und Schluss): Hier können die Besucher Nutztiere hautnah erleben / Wenn halbstarke Landschweine toben. In: fnweb.de, 9. Mai 2014. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  9. Spielbauernhof mit Streichelzoo. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  10. Abenteuer Zoo - Bad Mergentheim (DVD). In: cinefacts.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  11. a b 40. Geburtstag: Sommerfest im September / Wildpark sucht alte Fotos zu seinem Jubiläum. In: fnweb.de, 4. Juli 2014. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  12. a b c 40 Jahre Wildpark Bad Mergentheim (Teil 2): Der Waldkindergarten ist eine außergewöhnliche Einrichtung / Auch sonst gibt es für Kinder viel zu entdecken / Wenn Kinder mit den Wölfen heulen. In: fnweb.de, 25. April 2014. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  13. Im Wildpark: Bundesweites Umweltbildungssymposium in Bad Mergentheim / Wolf, Hirsch und Co. als Bildungspartner?! In: fnweb.de, 27. Oktober 2014. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  14. Waldschulheim. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  15. Wildpark Bad Mergentheim: Neue Idee vorgestellt / Übernachtungsmöglichkeiten für Besuchergruppen auf einem ganz besonderen Spielplatz im Wald / Deutschlandweit einmalige Koboldburg. In: fnweb.de, 21. Juni 2013. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  16. Wildpark Bad Mergentheim: Neue Spiel- und Erlebniswelt eingeweiht / Über 150 Festgäste / Schlafmöglichkeiten für bis zu 42 Kinder [und 6 Betreuer] / Koboldburg verzaubert Jung und Alt. In: fnweb.de, 28. April 2014. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  17. Koboldburg. In: wildtierpark.de. Abgerufen am 20. Juni 2015.