Wilhelm Fabricius (Forstwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Fabricius (* 8. Mai 1894 in Freiburg im Breisgau; † 6. Mai 1989 in Eberbach; Pfadfindername: Hartmut) war ein deutscher Forstwissenschaftler und Schriftsteller. Von 1924 bis 1931 war der gelernte Förster als „Reichsvogt“ ehrenamtlicher Bundesführer des Deutschen Pfadfinderbunds.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabricius war der älteste Sohn des Freiburger Altphilologen und Limes-Forschers Ernst Fabricius. Er wuchs in einer naturverbundenen Familie auf. Dies und seine Mitgliedschaft bei den Pfadfindern ab 1909 beeinflussten ihn, Förster zu werden. Im Studium der Forstwissenschaften in Leipzig und Freiburg spezialisierte er sich auf die Pflanzung exotischer Baumarten; deshalb erhielt er 1929 eine Stelle als Forstassessor in Weinheim, wo er unter anderem den Exotenwald betreute. Fabricius, später Forstamtsleiter, blieb bis zu seiner Pensionierung in Weinheim. Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagierte er sich in der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, deren Präsident er in den 1960er Jahren war.

Im Deutschen Pfadfinderbund war Fabricius nach dem Ersten Weltkrieg zunächst „Landesvogt“ in Baden, bevor er 1924 zum „Reichsvogt“ gewählt wurde. Unter seiner Führung festigte sich der Deutsche Pfadfinderbund nach den Richtungskonflikten der frühen 1920er Jahre wieder (siehe Neupfadfinder und Ringpfadfinder) und konnte sich zum größten Bund der Bündischen Jugend entwickeln.

Seine Erlebnisse in der Pfadfinderbewegung und im Forst verarbeitete Fabricius in zahlreichen Büchern. Darüber hinaus verfasste er zahlreiche Aufsätze für dendrologische Fachzeitschriften.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wild und Wildlinge. 1927
  • Führer durch die Gräflich v. Berckheim'schen Anlagen ausländischer Holzarten in Weinheim a. d. Bergstraße. 1933
  • Ritterliche Waffenspiele. 1935
  • Schloßpark und Exotenwald: Weinheim an der Bergstraße; 100 Jahre Fremdländische Baumarten in Weinheim. ca. 1960
  • Die Rappenreiter. 1970
  • Der Page und das Paradies. 1976
  • Geister und Abergeister. 1981
  • Wunder zwischen Wald und Wasser. 1982
  • Reiter und Pan. 1982
  • Die Liebe Gottes. 1985

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]