Wilhelm Jury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Friedrich Wilhelm Jury (* 13. Mai 1763 in Berlin; † 21. Juni 1829 ebenda) war ein deutscher Maler, Radierer und Kupferstecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury wurde 1779 – im Alter von 16 Jahren – Schüler der Berliner Akademie und bald darauf Lehrling der dort ansässigen Porzellanmanufaktur. Ab 1788 lernte er sein Handwerk bei Daniel Berger, der schon damals ein bekannter Kupferstecher war.

In der Folgezeit schuf Jury Hunderte verschiedener Werke; insbesondere war er für seine hohe Anzahl Kupferstiche und seine Bücherillustrationen bekannt, z.B. nach Vorlagen von Johann Heinrich Ramberg und Daniel Chodowiecki. Illustrationen dienten seinerzeit zur Bebilderung der Sachbücher und Romane. Schon zu Lebzeiten galt er als „Modekünstler“[1] und war mit einer Reihe Auftragsarbeiten betraut.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Müller, Rüdiger Wagner: Hamburg heute und gestern. Bilder vom Werden einer Großstadt. 1. Aufl. Verlag Das Topographikon, Hamburg 1982, ISBN 3-920953-19-3 (in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Müller, Rüdiger Wagner: Hamburg heute und gestern, S. 190.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]