Wilhelm Siegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Siegel (* 15. Dezember 1890 in Hamburg; † 5. November 1977) war ein deutscher Pädagoge und Politiker der (SPD).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Siegel ein Lehrerseminar, das er mit der Prüfung für das Lehramt an Volksschulen beendete. Anschließend arbeitete er als Volksschullehrer. Von 1916 bis 1918 nahm er als Soldat am Ersten Weltkrieg teil.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegel war von 1918 bis 1923 Mitglied der KPD. Er trat 1946 in die SPD ein und war von 1949 bis 1951 sowie von 1957 bis 1963 Mitglied im Bezirksvorstand der SPD Stormarn.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegel wurde 1946 in den Kreistag des Kreises Stormarn gewählt. Von 1947 bis 1967 war er Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Hier war er von 1954 bis 1967 Vorsitzender des Volksbildungsausschusses. Außerdem amtierte er von 1958 bis 1967 als Vizepräsident des Landtages.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegel war von 1946 bis 1956 Landrat des Kreises Stormarn. Vom 29. August 1949 bis zum 5. September 1950 amtierte er als Minister für Volksbildung in der von Ministerpräsident Bruno Diekmann geführten Regierung des Landes Schleswig-Holstein.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Großhansdorf, 1965
  • Wilhelm-Siegel-Weg in Großhansdorf
  • Großes Verdienstkreuz, 23. März 1956
  • Großes Verdienstkreuz mit Stern, 30. September 1966

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]