Willi Tannheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geißenbrunnen in Immenstadt

Willi Tannheimer (* 1940 in Hinterstein) ist ein deutscher Bildhauer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tannheimer wurde 1940 in Hinterstein geboren. Seine erste Ausbildung absolvierte er bei seinem Vater Wilhelm Tannheimer als Holzbildhauer. Von 1966 bis 1968 besuchte er die Kunstgewerbeschule in München und beendete diese mit der Meisterprüfung als Bildhauer. Es folgten mehrere Studienaufenthalte an internationalen Sommerakademien. Tannheimer ist seit 1968 als freischaffender Bildhauer in Hinterstein/ Bruck tätig.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tannheimers bevorzugte Arbeitsmittel sind Bronze, Holz und Stein. Er führt sowohl öffentliche als auch private Auftragsarbeiten aus. Seine Themen sind

  • Der Mensch
  • Das Tier
  • Sakrale Kunst
  • Gartenplastiken

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Werke in Kirchen sind in Venezuela, Burgberg, Wattenscheid, Bruck und Karben zu sehen. Öffentliche Arbeiten von Tannheimer existieren in Hannover, Bad Hindelang, Kempten (Allgäu), Aachen, Nesselwang, Oberstdorf, Immenstadt und Ulm.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere berufliche Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tannheimer beteiligt sich seit 1970 an Ausstellungen im Haus der Kunst in München und des Weiteren an ausgewählten Einzel- und Gruppenausstellung im Allgäu (u. a. regelmäßige Teilnahme an der Ausstellung Die Südliche 2003–2009[2]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Willi Tannheimer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Johann-Georg-Grimm-Preis für Willi Tannheimer
  2. Künstler/ innen der Ausstellung Die Südliche