William Graham Sumner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William G. Sumner

William Graham Sumner (* 30. Oktober 1840 in Paterson, New Jersey; † 12. April 1910 in New Haven, Connecticut) war Professor für Soziologie an der Yale University. Zugleich war er der führende US-amerikanische Befürworter einer industriellen Freihandels-Gesellschaft, was seiner Meinung nach die Sozialisten unter „Kapitalismus“ verstanden.

Als Soziologe entwickelte er die Konzepte der Diffusion, der Volksbräuche und des Ethnozentrismus. Sumners Arbeit führte ihn zu der Überzeugung, dass Reformversuche nutzlos seien. Er war ein überzeugter Befürworter der Laissez-faire-Wirtschaft und ein intellektueller Verteidiger des Freihandels. In seiner Blütezeit gab es überall Sumner Clubs. Er kritisierte heftig den Sozialismus und Kommunismus, dann den aufkommenden Wettbewerb. Edward Bellamy bezeichnete er namentlich als einen Gegner. Dieser veröffentlichte seine nationale Variante des Sozialismus in Looking Backward (1888) und der wesentlich erfolgreicheren Fortsetzung Equality. Der Zusammenprall ihrer Ideen bildete den Hintergrund der Regierungen von Cleveland, McKinley und T. Roosevelt.

1881 wurde Sumner in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[1] 1908 wurde er zweiter Präsident der American Sociological Association.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Folkways. A Study of the Sociological Importance of Usages, Manners, Customs, Mores, and Morals. New York 1906 Digitalisat
  • Sociale Pflichten. Was die Klassen der Gesellschaft einander schuldig sind. Autorisirte Uebersetzung von M. Jacobi. Mit einem Vorwort von Th. Barth. Verlag von Elwin Staude, Berlin, 1890 Digitalisat

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert E. Park: William Graham Sumners Gesellschaftsbegriff. Aus dem Englischen übersetzt von Hanna Meuter Sonderdruck 1933. Vorhanden im Kreisarchiv Viersen, Nachlass Meuter lfd. Nr. 269

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Members of the American Academy. Listed by election year, 1850–1899 (PDF). Abgerufen am 24. September 2015