Willy Zügel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willy Zügel (* 22. Juni 1876 in München; † 4. Mai 1950 in Wolkenhof / Murrhardt) war ein deutscher Tierbildhauer.

Willy Zügel, erstgeborener Sohn des Tiermalers Heinrich von Zügel, studierte zunächst Malerei in der Klasse seines Vaters an der Münchner Akademie, wandte sich seit 1903 jedoch der Bildhauerei zu. Aufenthalt in Paris 1906, seit 1910 Mitglied der Münchner Sezession. Er lebte abwechselnd in München und Murrhardt.

Bekannt wurde Zügel durch seine Kleinplastiken zu Tieren, mit denen er in zahlreichen Galerien wie zum Beispiel der Nationalgalerie Berlin, der Kunsthalle Bremen oder der Münchner Städtischen Galerie im Lenbachhaus wie auch der Kunstsammlung der Stadt Murrhardt vertreten ist. Er verfertigte Modelle für die Porzellanfabrik Philipp Rosenthal 1911–1926, die Porzellanmanufaktur Nymphenburg 1911–1913, die Porzellanmanufaktur Meißen und seit 1935 für die Porzellanmanufaktur in München-Allach, die ihm ein breites Publikum erschlossen. In öffentlichem Auftrag schuf Zügel auch zahlreiche Denkmäler, darunter das Gefallenenmahnmal des Ersten Weltkrieges in Murrhardt und das Denkmal für Theodor Christomannos.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]