Wimpernserum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wimpernserum, Wimpern-Wachstumsserum oder Lash-Booster stellen eine neuartige Kosmetikkategorie dar, die inzwischen rasanten Absatz findet. Die Seren werden genutzt, um die natürliche Wachstumsphase der Wimpern zu verlängern und damit unter anderem Menschen mit spärlichen Wimpern zu einem voluminöseren, deutlich verlängerten Wimpernkranz zu verhelfen. Neben den wachstumsfördernden Wirkstoffen enthalten die Tinkturen häufig noch Pflegestoffe, die die Gesundheit der einzelnen Wimpern stärken und sie fester in der Wurzel verankern.

Unter den wirksamen Stoffen sind die bedeutendsten Wachstums-Booster die sogenannten „Prostaglandine“ bzw. „Prostaglandin-Analoga“, deren Einsatz in Kosmetika jedoch unter Fachgesellschaften nicht unumstritten ist. Sie gehören zu den Gewebshormonen, also lokalen Informationsträgern, die den Informationsgehalt von Außensignalen innerhalb der Zellen weitertransportieren.

Inzwischen gibt es auch einen nahezu unübersichtlichen Markt an Produkten, die auf alternative Wirkstoffe zur Anregung des Wimpernwachstums setzen. In der Regel müssen derartige Produkte jedoch öfter und auch länger angewendet werden, um einen vergleichbaren Effekt wie diejenigen mit Prostaglandinen zu erzielen.

Die Entdeckung des Wirkstoffs, der die Wimpern wachsen läßt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entdeckung der haarwachstumsfördernden Eigenschaften der Prostaglandine sind auf einen Zufallsbefund aus der Augenheilkunde im Jahr 2001 zurückzuführen. Glaukom-Patienten, die Bimatoprost-Augentropfen zur Verringerung des Augeninnendruckes erhielten, stellten innerhalb weniger Wochen ein auffälliges Wachstum ihrer Wimpern fest. Der Wirkstoff Bimatrost (Bimatoprost) ist ein Prostaglandin, das für den Effekt des Wimpernwachstums verantwortlich sein soll.[1]

Der Hersteller Allergan reagierte prompt. Nach der Identifizierung des Wirkstoffes brachte er 2008 das Präparat Latisse auf den Markt, das von der amerikanischen Lebensmittel- und Arzneimittelüberwachungsbehörde FDA als Medikament zur Behandlung von Patienten mit Wimpernwachstumsstörungen (Hypotrichose) zugelassen wurde. [1]

In Deutschland ist Latisse nicht zugelassen. Die heutzutage besonders erfolgreichen Wachstumsprodukte enthalten daher Wirkstoffe, die die Wirkung von Bimatrost imitieren.[2]

Wirkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wimpernseren enthalten entweder Prostaglandin-Analoga oder aber alternative Stoffe zur Stimulation der Wimpernwurzel. Beide Stoffklassen zielen darauf ab, den natürlichen Zyklus der Wimpern, unabhängig vom Alter, der individuellen genetischen Prädisposition, den Ernährungs- und Lebensumständen, ja sogar der körperlichen Konstitution und eventuellen Nebenwirkungen von Medikamenten, zu beeinflussen.

Unabhängig von den Wirkstoffen erreichen die Seren eine Marge, die günstige Produkte aus dem Drogeriemarkt bis zu exklusiven Produkten aus der Parfümerie umfassen. Die aufsteigenden Preise sind jedoch nicht zwingend gleichzeitig ein Maß für die Wirksamkeit eines Produktes. Produkttests etablierter Plattformen zeigen auf, dass es sich durchaus lohnt, die Inhaltsstoffe eines Wimpernserums genauer zu hinterfragen. Aufgrund des Fehlens aussagekräftiger Studien bleibt dem Kunden nur die Recherche der Anwenderkritiken, um aus der Fülle der Angebote das wirksamste Produkt herauszufiltern.[3]

Prostaglandine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prostaglandine sind Gewebshormone, die von den Zellen nahezu aller Organe gebildet werden können und vor Ort reagieren. Sie leiten die auf die Zellmembran eintreffenden Signale (First Messenger) innerhalb der Zelle weiter (Second Messenger) und lösen dort Kettenreaktionen aus. Eine mögliche Reaktion auf Prostaglandine ist die Weitung von Gefäßen und die dadurch bedingte verbesserte Blut- und Nährstoffversorgung der Zellen.

In Wachstumsseren werden synthetisch hergestellte Prostaglandin-Analoga oder -Derivate verwendet, die den Umwandlungsprozess von ungesättigten Fettsäuren in die wirksamen Prostaglandine aussparen. Vertreter sind ganz leicht anhand der Wortsilbe "prost" zu identifizieren. Dazu gehören z. B.:

  • Isopropyl-Cloprostenat
  • Methylamido-Dihydro-Noralfaprostal (MDN)
  • Dechloro-Dihydroxy-Difluoro-Ethylcloprostenolamid
  • Alprostadil, Misoprost, Iloprost, Latenoprost

Aber auch das natürliche:

  •  Korallenextrakt Black Sea Rod Oil[4]

Alternative Wachstums-Wirkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für diejenigen Kunden, die dem Einsatz von Prostaglandinen mit Skepsis begegnen, werden Produkte angeboten, die alternative Wachstumsstoffe beinhalten oder aber ausschließlich auf die Durchfeuchtung und Ernährung zur Verbesserung des Wimpernstoffwechsels sowie den Schutz der Wimpernwurzel vor vorzeitiger Alterung setzen. Die Wachstumsstoffe:

  • stimulieren die Wimpernwurzel
  • verlängern die Wachstumsphase
  • erhöhen den Anteil der Haare in der Wachstumsphase
  • verzögern den Ausfall der Wimpern
  • verlangsamen den Alterungsprozess
  • stimulieren die Gene der Haarstärke

Gängige Alternativstoffe zur Wachstumsstimulierung sind Aminosäuren bzw. Peptide, wie z. B.:

  • Myristoyl Pentapeptide-17
  • Biotinoyl Tripeptide-1  

Wirkung eines Wimpernserums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Länge und der Zustand der natürlichen Wimpern werden von dem individuellen Haarwachstumszyklus und der Gesundheit der Haarfollikel bestimmt. Wimpernseren greifen in diesen Zyklus aus Wachstums- (Anagen-), Übergangs- (Katagen-) und Ruhe/End- (Telogen-) phase ein und verlängern die Anagenphase. Dadurch wird zugleich der Ausfall der Wimpern hinausgezögert.

Während die Wachstumsphase in der Regel etwa 6–8 Wochen andauert, kann das Längenwachstum unter wirksamen Seren bis auf 4 Monate verlängert werden. Im Vergleich zum Normalzustand verlängert sich das Längenwachstum nicht selten um mehr als 50 %.

Die Wimpernseren sollen die Wimpern an den Haarwurzeln (Haarfollikeln, Haarbalg) aktivieren und deren Aktivität erhöhen. Gleichzeitig spenden sie häufig die Nährstoffe, die die Haare für ein gesundes, kräftiges Wachstum benötigen. Dadurch:

  • wachsen die Wimpern schneller
  • wachsen die Wimpern dichter (mehr Wimpern)
  • verlängert sich die Haarwachstumsphase
  • wird jede einzelne Wimper gestärkt
  • werden die Wimpern an der Wurzel fest verankert
  • wird ein vorzeitiger Ausfall der Wimpern verhindert
  • wird die Haarpigmentierung verstärkt

Insgesamt bewirken die Seren eine Verdichtung, Verlängerung und Verdickung des Wimpernkranzes. Ob die Prostaglandin-haltigen Produkte darüber hinaus auch Reaktionsketten mit nachhaltigen Folgen für den Körper auslösen, weiss man zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.

Setzt man die Wimpernseren nach der regulären Anwendungsphase wieder ab, folgt das Wachstum der Wimpern wieder dem natürlichen Zyklus.

Wimpernserum Pflegestoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten Wimpernseren wirken nur dann, wenn die Haarwurzel auch mit den notwendigen Nährstoffen zum Wachstum gesunder Haare versorgt wird. Idealerweise enthalten die Wimpernseren daher auch Substanzen, die essentiell für die Gesundheit und das Wachstum der Wimpern sind und Feuchtigkeit, Nährstoffe (wie z. B. Spurenelemente, Vitamine) und Antioxidantien spenden.

Bewährte Stoffe sind etwa:

  • Hyaluronsäure, Panthenol und Glycerin für die Feuchtigkeit
  • Koffein zur Gefäßweitung und Nährstoffversorgung
  • Aminosäuren bzw. Peptide, wie Biotin zur Förderung des Zellstoffwechsels
  • Vitamine, wie Vitamin E oder Tocopherol zur Neutralisierung freier Radikale
  • Proteine, wie Kollagen bzw. dessen Vorstufen zur Stärkung der Haarstruktur

Pro und Contra Prostaglandin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wimpernwachstumsseren ohne Prostaglandin-Analoga brauchen länger zum Erreichen des Wachstumseffektes als diejenigen mit. Dafür sind sie in der Regel etwas besser verträglich und besonders für Personen mit empfindlichen Augen sowie Kontaktlinsenträger/innen geeignet.

Seren mit Prostaglandin-Analoga dagegen wirken meist schneller, können aber die Augen empfindlicher Personen reizen.

Generell reagieren Anwenderinnen auf ein- und dasselbe Serum nicht immer gleich. Während es bei den einen zu einem beeindruckenden Wimpernwachstum führen kann, kann der Effekt bei den anderen unter Umständen ganz ausbleiben oder in reduzierter Form ausfallen.[5]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wimpernwachstumsseren werden auf den gereinigten oberen Wimpernkranz dünn wie ein Lidstrich aufgetragen. Die Anwendung sollte konsequent über den produktspezifisch angegebenen Zeitraum durchgeführt werden.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist noch unklar, ob Wimpernseren mit Prostaglandin-Analoga schädliche Folgen für den Körper haben können. Im besten Fall ist das Produkt vor der Vermarktung zumindest augenärztlich und dermatologisch auf Augen- und Hautverträglichkeit getestet worden. Da die Seren Verfärbungen an den Lidern und der Iris verursachen können, sollte die Flüssigkeit bei der Anwendung nicht in die Augen übertreten.

Zu den häufigsten Unverträglichkeitsreaktionen gehören:

  • Brennen
  • Juckreiz
  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Trockene Augen
  • Kurzfristige Sehstörungen bei direktem Augenkontakt mit dem Serum
  • Dunkle Augenringe und -schatten
  • Verstärkte Durchblutung der Bindehaut (Hyperämie)
  • Veränderter Augeninnendruck
  • Vermehrter Tränenfluss
  • Lidrandentzündungen

Gegenanzeigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Unsicherheit über die physiologische Wirkung im gesamten Körper sollten Seren mit Prostaglandin-Analoga sicherheitshalber nicht angewendet werden von:

  • Schwangeren und Stillenden
  • Frauen mit Erkrankungen der Eierstöcke
  • Krebspatienten vor oder während einer Chemotherapie
  • Kindern und Jugendlichen
  • Personen mit Hauterkrankungen (wie Neurodermitis)
  • Personen, die auf einen der Inhaltsstoffe empfindlich reagieren

Denn die Kosmetikverordnung beinhaltet zwar, dass der Hersteller eines Kosmetikums die gesundheitliche Unbedenklichkeit seiner Produkte bei „bestimmungsgemäßer und vernünftigerweise vorhersehbarer Verwendung“ garantiert. Dazu reicht jedoch die Beurkundung eines Sicherheitsbewerters, nicht etwa die Beweisführung durch eine Reihe Placebo-kontrollierter Sicherheitsstudien.[6] So können die Langzeitfolgen eines Kosmetikums nicht abgesehen werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DocCheck Medical Services GmbH: Bimatoprost - DocCheck Flexikon. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  2. Wimpern verlängern mit Prostamid-Serum - Dr. Kasten Hautmedizin. In: Dr. Kasten Hautmedizin. 25. Mai 2013 (haut-mz.de [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  3. Wimpernserum & Prostaglandine - die „ungeschminkte“ Wahrheit | Youneeq. In: Youneeq. 22. September 2017 (youneeq.de [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  4. Claudia Büdel: Wimpernseren – ein Angriff auf die Augengesundheit? Abgerufen am 17. Juli 2018.
  5. The Truth About Prostaglandins and Lash Growth - Truth In Aging. Abgerufen am 17. Juli 2018 (englisch).
  6. Wimpernseren – ein Angriff auf die Augengesundheit? Abgerufen am 17. Juli 2018.