Wimpy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimpy
Rechtsform 100-prozentige Tochtergesellschaft
Gründung ca. 1930
Sitz Johannesburg
Branche Quickservice-Systemgastronomie
Website www.famousbrands.co.za/brands/casual-dining/wimpy/

Wimpy-Filiale im englischen Huddersfield.
Innenansicht einer südafrikanischen Wimpy-Filiale.

Wimpy ist eine internationale Kette von Fast-Food-Hamburgerrestaurants, die ursprünglich aus den USA stammt, den Unternehmenssitz später nach Großbritannien verlagerte und nun in südafrikanischem Besitz ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amerikaner Eddie Gold hatte in den 1930er Jahren die Idee, in Chicago eine Schnellrestaurantkette zu etablieren. Namensgeber war die verfressene Comicfigur "J. Wellington Wimpy" aus Popeye, dessen Leibgericht Hamburger sind. Nach dem Krieg überzeugte Gold die englische Firma Joseph Lyons & Co. von seiner Unternehmensidee; diese kauften Wimpy und verlegten den Sitz nach London. Bis in die 1970er Jahre expandierte das Unternehmen überaus erfolgreich mit 1000 Lokalen in über 20 Ländern, vor allem im Commonwealth, aber auch in anderen Ländern. In Deutschland wurden durch den Kochlöffel-Gründer Heinrich Lobenberg ab Mitte der 1960er Jahre etwa 35 Filialen eröffnet[1], die aber alle wieder geschlossen wurden.

Dann begann infolge der Ausbreitung der US-amerikanischen Fast-Food-Riesen Mc Donald's, Burger King, Wendy's und Kentucky Fried Chicken nach Europa eine schwierigere Zeit, und Wimpy wechselte viermal in 15 Jahren den Besitzer, zum Beispiel 1977 zu United Biscuits und 1989 zum damaligen Burger King-Besitzer Grand Metropolitan (jetzt Diageo). 2007 wurde das englische Mutterhaus vom südafrikanischen Konglomerat Famous Brands übernommen, das vorher schon Wimpy Südafrika gekauft hatte.[2]

International ist die Kette im Jahr 2017 in Angola, Botswana, Großbritannien, Irland, Namibia, Südafrika und Zambia vertreten.[3]

In Südafrika bestehen nach Unternehmensangaben im Oktober 2017 mehr als 490 Filialen.[4] In Großbritannien gibt es 2017 nur noch 80 von ehemals über 500 Filialen. Die Kette kündigte im Oktober 2017 jedoch Expansionspläne an, deren Details im Frühjahr 2018 veröffentlicht werden sollen.[5] Globale Zahlen gibt es nicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Ketten-Restaurants – Gold am Löffel", Der Spiegel, 43/1964, S.68–70
  2. Timeline auf der Unternehmensseite: WIMPY MOMENTS, 22. Oktober 2017
  3. Prospectus for Wimpy UK, Franchiseprospekt Wimpys UK(Seite 6), 22.Oktober 2017
  4. www.wimpy.co.za/index.php/about-wimpy, 22. Oktober 2017
  5. Burger me...Wimpy is BACK! High Street icon planning HUGE expansion, Daily Star, 21. Oktober 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wimpy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien