Wind Surf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wind Surf
Die Wind Surf vor Venedig
Die Wind Surf vor Venedig
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
andere Schiffsnamen
  • Club Med 1
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen C6IO6
Heimathafen Nassau
Eigner Wind Spirit, Nassau
Bauwerft Ateliers & Chantiers du Havre, Le Havre
Baunummer 274
Stapellauf 1989
Verbleib auf Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
188,0 m (Lüa)
156,36 m (Lpp)
Breite 20,0 m
Seitenhöhe 8,0 m
Tiefgang max. 5,00 m
Vermessung 14.745 BRZ / 4.722 NRZ
 
Besatzung 188
Maschinenanlage
Maschine dieselelektrisch
2 × Elektromotor
Höchst-
geschwindigkeit
15 kn (28 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Takelung und Rigg
Anzahl Masten 5
Anzahl Segel 7
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 308
PaxKabinen 154
Sonstiges
Klassifizierungen Bureau Veritas
Registrier-
nummern
IMO 8700785

Die Wind Surf ist neben ihrem Schwesterschiff Club Med 2 das größte Motorsegelschiff der Welt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde 1989 auf der Werft Ateliers & Chantiers du Havre in Le Havre gebaut. Im Februar 1990 wurde es unter dem Namen Club Med I in Dienst gestellt und war zu diesem Zeitpunkt der größte Segelkreuzer der Welt. Bis zum 15. Februar 1990 lief es unter französischer Flagge, danach zunächst unter der Flagge der Bahamas. Am 27. April 1998 wurde sie in La Fayette umbenannt. 1997 wurde sie an Carnival Cruise Line verkauft und in Wind Surf umbenannt. Sie kam für die Tochtergesellschaft Windstar Cruises in Fahrt. Am 27. November 2006 wurde sie umgeflaggt und lief bis zum 30. März 2007 unter der Flagge der Niederlande, dann wieder unter der Flagge der Bahamas.

Wind Surf vor Sizilien, 2009

Technische Daten und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb. Die beiden Verstellpropeller werden über zwei Elektromotoren mit je 1840 kW Leistung angetrieben. Für die Stromversorgung der Antriebsmotoren stehen vier Dieselgeneratoren zur Verfügung, die von vier Sechszylinder-Dieselmotoren angetrieben werden. Hinzu kommen sieben Segel an fünf Masten.

Es hat acht Decks und verfügt über 154 Außenkabinen für 308 Passagiere, bei einer Besatzung von 188 Personen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wind Surf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien