Carnival Cruise Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carnival Cruise Line

Logo
Rechtsform Incorporated,
Tochter der Carnival Corporation & plc
Gründung 1972
Sitz Miami, Florida
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Arnold Donald (CEO der Carnival Corporation & plc.)
Christine Duffy (President der Marke Carnival Cruise Lines)
Mitarbeiterzahl ca. 3.800 (an Land)
ca. 33.500 (an Bord der Schiffe)[1]
Branche Tourismus (Kreuzfahrten)
Website www.carnival.com

Carnival Cruise Line Inc. (abgekürzt CCL), bis 2014 Carnival Cruise Lines Inc., ist eine Kreuzfahrtreederei und die Gründungsgesellschaft des britisch-amerikanischen Konzerns Carnival Corporation & plc. Ihr Firmensitz ist in Miami (Florida).

Mit ihrer gleichnamigen Kreuzfahrtmarke befördert Carnival Cruise Line etwa 4,5 Mio. Passagiere pro Jahr (Stand: 2015) und bezeichnet sich daher selbst als größten Kreuzfahrtveranstalter der Welt.[1] In der konzerneigenen Allianz „World’s Leading Cruise Lines“ steht sie heute gleichberechtigt neben den anderen, später zugekauften Kreuzfahrtmarken und Töchtern des Konzerns.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die typische Schornsteinform der Carnival-Schiffe (Carnival Valor)

Die Carnival Cruise Lines wurde 1972 von dem israelisch-amerikanischen Geschäftsmann Theodore „Ted“ Arison in Miami als Tochtergesellschaft des American International Travel Service (AITS) aus Boston gegründet. Bereits 1966 hatte Arison zusammen mit Knut Kloster die Reederei Norwegian Caribbean Line (später: Norwegian Cruise Line) aufgebaut, das Unternehmen jedoch nach internen Differenzen verlassen. Carnival nahm den Kreuzfahrtbetrieb zunächst mit nur einem Schiff auf. Die Mardi Gras, zuvor als Empress of Canada für Canadian Pacific Steamships im Dienst, lief jedoch bereits auf ihrer Jungfernfahrt für die neue Reederei vor Miami auf Grund, konnte aber wieder flott gemacht werden. Der damalige Barkeeper soll daraufhin einen Cocktail mit dem Namen „Mardi Gras on the Rocks“ (deutsch: „Mardi Gras mit Eiswürfeln“ bzw. wörtliche Übersetzung: „Mardi Gras auf den Felsen“) zusammengestellt haben, der noch lange auf den Schiffen der Reederei angeboten wurde.

Trotz dieses Rückschlags stellte sich bald der gewünschte Erfolg ein. 1982 wurde mit der Tropicale der erste Kreuzschiffneubau seit mehreren Jahren in Dienst gestellt. 1984 startete Carnival Cruise Lines für 10 Mio. US-$ eine Werbekampagne im US-Fernsehen, die bis dahin die größte ihrer Art war. Etwa drei Jahre später begann der Handel mit Unternehmensaktien an der Börse von New York City. Während dieser Zeit wurde auch der Spruch „Most Popular Cruise Line in the World“ (dt: „Bekannteste Kreuzfahrtlinie der Welt“) geprägt. Als der Versuch, den direkten Konkurrenten Royal Caribbean Cruise Line im Jahr 1988 zu übernehmen, scheiterte, erwarb Carnival Cruise Lines die 1971 gegründete Holland-America Line, die durch die Übernahme der Reederei Windstar Cruises für 900 Mio. US-$ 1991 in Schwierigkeiten geraten war.

Ab 1993 stand der Name Carnival Cruise Lines dann nur noch für die Gründungsgesellschaft. Die Hauptorganisation für diese und alle zugekauften Kreuzfahrtgesellschaften firmierte anschließend unter Carnival Corporation.[2] Unter dem Namen FiestaMarina Cruises wurde 1994 ein neues Tochterunternehmen gegründet. Jedoch schon Ende des Jahres wurde der Betrieb wieder eingestellt.

Während der 1990er Jahre stellte Carnival mit den acht Schiffen der Fantasy-Klasse die höchste Anzahl von Kreuzfahrtschiffen einer Klasse in Dienst. Mit der Carnival Destiny, die als erstes Schiff der Reederei auf der italienischen Fincantieri-Werft entstanden war, ging 1996 das erste Passagierschiff von mehr als 100.000 BRZ in Dienst. Damit war der seit 1940 bestehende Rekord der RMS Queen Elizabeth als größtes Passagierschiff überboten.

In dieser Zeit baute die Reederei das Kreuzfahrtangebot kontinuierlich aus. Mit der Indienststellung der Carnival Elation im Jahr 1998 bot Carnival erstmals auch Kreuzfahrten an der amerikanischen Westküste an. Das Angebot wurde mit dem ersten Schiff der neu entwickelten Spirit-Klasse (Typschiff Carnival Spirit) um Ziele in den Gewässern um Hawaii und Alaska erweitert. Im Jahr 2005 führte Carnival mit der Carnival Liberty die ersten Kreuzfahrten im Mittelmeerraum durch. 2008 folgten Zielgebiete in Nordeuropa.[2]

Im Jahr 2005 wurden drei Schiffe der Reederei von der amerikanischen Regierung angemietet, um Opfern des Hurrikans Katrina als Notunterkunft zu dienen. Die Holiday lag in Mobile (Alabama), später in Pascagoula (Mississippi), die Ecstasy und die Sensation waren nach New Orleans verlegt worden. Der umstrittene Vertrag hatte eine Laufzeit von sechs Monaten und kostete 236 Mio. US-$.[3]

Am 21. September 2009 wurde das damals größte Schiff der Reederei, die Carnival Dream, in Dienst gestellt. Bis 2012 folgten zwei Schwesterschiffe.

Im Mai 2016 stellte Carnival Cruise Line mit der Carnival Vista das bisher größte Schiff in Dienst. Ein Schwesterschiff, die Carnival Horizon,[4] wurde im März 2018 abgeliefert. Außerdem wurde 2019 die Carnival Panorama, welche ursprünglich für P&O Cruises Australia geplant war, als drittes Schiff der Vista-Klasse von Fincantieri abgeliefert.[5][6] Im September 2016 wurden bei Meyer Turku zwei Neubauten der Helios-Klasse unter Finanzierungsvorbehalt in Auftrag gegeben. Die Schiffe sollen mit 180.000 BRZ vermessen sein und 2020 und 2022 in Dienst gestellt werden.[7]

Erkennungszeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsames Erkennungszeichen aller Carnival-Schiffe seit dem Bau der Tropicale ist ein Schornstein, dessen oberer Abschluss aus zwei beidseitig nach außen weisenden Schwingen besteht. Der Entwurf geht auf den Designer Joseph Farcus zurück, der damit ein Gestaltungsmerkmal der France aufgriff.[8]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf ihrer Jungfernfahrt 1972 lief die Mardi Gras vor Miami auf Grund, konnte aber wieder flott gemacht werden.
  • Am Nachmittag des 20. Juli 1998 geriet die Ecstasy mit 2565 Passagieren und 916 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg nach Key West in Brand. Durch die Klimaanlage griff das Feuer auf Bereiche des Schiffs über, in denen Festmacherleinen lagerten, die sich entzündeten, was starke Hitze und Rauchentwicklung verursachte. Während das Schiff einen Ankerplatz nördlich von Miami anlief, fielen Antrieb und Steuerung aus. Die Ecstasy wurde instandgesetzt und wieder in Fahrt gebracht.
  • An Bord der Carnival Splendor brach am 8. November 2010 an einem Dieselgenerator ein Brand aus. Nach etwa drei Stunden war das Feuer gelöscht, das Schiff trieb jedoch manövrierunfähig vor der mexikanischen Pazifikküste. Teile der Stromversorgung und der Bordeinrichtungen konnten über die Notstromaggregate funktionsfähig gehalten werden. Mehrere Schiffe kamen dem Havaristen zu Hilfe, darunter der Flugzeugträger USS Ronald Reagan, der die Versorgung der 3.299 Passagiere und 1.167 Besatzungsmitglieder mit Lebensmitteln übernahm. Nach zwei Tagen im Schlepp traf die Carnival Splendor am 12. November 2010 in San Diego ein. Nach umfangreichen Instandsetzungsarbeiten nahm sie am 20. Februar 2011 den planmäßigen Kreuzfahrtverkehr wieder auf.
  • Während einer viertägigen Kreuzfahrt im Golf von Mexiko brach am 10. Februar 2013 im hinteren der beiden Maschinenräume der Carnival Triumph ein Feuer aus. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Schiff mit 3.143 Passagieren und 1.086 Besatzungsmitgliedern an Bord etwa 240 Kilometer vor der mexikanischen Yucatán-Halbinsel. Obwohl der Brand durch die bordeigenen Systeme gelöscht werden konnte, fielen Hauptenergieversorgung und Antriebe aus.[9] Nachdem die sanitären Anlagen und die Stromversorgung teilweise wieder in Betrieb genommen werden konnten, entschied man, das Schiff mit Hilfe dreier Schlepper in den Hafen von Mobile (Alabama) zu bringen.[10] Nachdem durch Strömung und starken Wind die Schlepptrossen mehrmals brachen, erreichte der Schleppzug erst am Abend des 14. Februar den Hafen von Mobile, wo die Passagiere von Bord gingen. Die Reederei sagte alle Reisen des Schiffes bis Mitte April 2013 ab.[11] Am 3. April riss sich das Schiff in einem Sturm los und trieb auf andere Schiffe zu, wobei es einen Frachter beschädigte.[12]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carnival Cruise Line bezeichnet die zurzeit in Dienst stehenden 26 Kreuzfahrtschiffe auch als „Fun Ships“ (dt. „Spaßschiffe“). Charakteristisch für alle Carnival-Schiffe ist die auffällige Form des Schornsteins, die der Fluke eines Wals nachempfunden ist und 1981 beim Neubau der Tropicale zum ersten Mal realisiert wurde. Im Jahr 2007 vereinheitlichte die Reederei die Namen der Schiffe, indem der Name „Carnival“ dem Schiffsnamen vorangestellt wurde.

In den meisten Fällen sind die Schiffe in verschiedenen US-amerikanischen Häfen stationiert, laufen je nach Einsatzgebiet aber auch von ausländischen Häfen aus.

Name Indienst-
stellung
Vermessung
(BRZ)[13]
Bauwerft Bauklasse Status/Bemerkungen[14]
Carnival Breeze 2012 130.000 Fincantieri, Monfalcone Dream-Klasse in Dienst seit Juni 2012
Taufpatin: Tracy Wilson Mourning
Carnival Conquest 2002 110.239 Fincantieri, Monfalcone Conquest-Klasse in Dienst seit Dezember 2002
Taufpatin: Corrine Lindy Clairborne Boggs
Carnival Dream 2009 128.251 Fincantieri, Monfalcone Dream-Klasse in Dienst seit September 2008
Taufpatin: Marcia Gay Harden
Carnival Ecstasy 1991 70.526 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse in Dienst seit April 1991, modernisiert
Taufpatin: Kathy Lee Gifford
Carnival Elation 1998 70.390 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse in Dienst seit März 1998
Taufpatin: Shari Arison
Carnival Fantasy 1990 70.367 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse in Dienst seit März 1990
Taufpatin: Tellervo Koivisto
Carnival Fascination 1994 70.538 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse In Dienst seit Juni 1994, modernisiert
Taufpatin: Jeanne Farcus
Carnival Freedom 2007 110.320 Fincantieri, Marghera Conquest-Klasse in Dienst seit März 2007
Taufpatin: Kathy Ireland
Carnival Glory 2003 110.239 Fincantieri, Monfalcone Conquest-Klasse in Dienst seit Juli 2003
Taufpatin: Dr. Sally Ride
Carnival Horizon 2018 133.500 Fincantieri, Monfalcone Vista-Klasse in Dienst seit April 2018
Taufpatin: Queen Latifah
Carnival Imagination 1995 70.367 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse in Dienst seit Juli 1995
Taufpatin: Jodi Dickinson
Carnival Inspiration 1996 70.367 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse in Dienst seit März 1996
Taufpatin: Mary Ann Shula
Carnival Legend 2003 85.942 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Spirit-Klasse in Dienst seit August 2002
Taufpatin: Dame Judi Dench
Carnival Liberty 2005 110.320 Fincantieri S.p.A., Monfalcone Conquest-Klasse in Dienst seit Juli 2005
Taufpatin: Mira Sorvino
Carnival Magic 2011 128.048 Fincantieri, Monfalcone Dream-Klasse in Dienst seit Mai 2011
Taufpatin: Lindsey Wilkerson
Carnival Miracle 2002 85.942 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Spirit-Klasse in Dienst seit August 2002
Taufpatin: Jessica Lynch
Carnival Panorama 2019 133.500 Fincantieri, Marghera Vista-Klasse
Carnival Paradise 1998 70.390 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse in Dienst seit Juni 1998
Taufpatin: Paula Zahn
Carnival Pride 2002 85.920 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Spirit-Klasse in Dienst seit Januar 2002
Taufpatin: Dr. Tamara Jernigan
Carnival Sensation 1993 70.538 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Fantasy-Klasse in Dienst seit November 1993, modernisiert
Taufpatin: Gerri Donnelly Vicky Freed Roberta Jacoby Cherie Weinstein
Carnival Spirit 2001 85.920 Kvaerner Masa Yards, Helsinki Spirit-Klasse in Dienst seit April 2001
Taufpatin: Elizabeth Dole
Carnival Splendor 2008 113.323 Fincantieri, Sestri Ponente Splendor-Klasse in Dienst seit Juli 2008
Taufpatin: Mylene Klass
Carnival Sunrise 1999 101.509 Fincantieri, Monfalcone Triumph-Klasse in Dienst seit Oktober 1999
Taufpatin: Madeleine Arison
bis 2019 Carnival Triumph
Carnival Sunshine 1996 101.353 Fincantieri, Monfalcone Destiny-Klasse in Dienst seit November 1996
Taufpatin: Lin Arison
bis 2013 als Carnival Destiny
Carnival Valor 2004 110.239 Fincantieri, Monfalcone Conquest-Klasse in Dienst seit Dezember 2007
Taufpatin: Katie Couric
Carnival Victory 2000 101.509 Fincantieri, Monfalcone Triumph-Klasse in Dienst seit Oktober 2000
Taufpatin: Mary Frank
Carnival Vista 2016 133.596 Fincantieri, Monfalcone Vista-Klasse in Dienst seit Mai 2016
Taufpatin: Deshauna Barber

Ehemalige Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Baujahr Vermessung
(BRT/BRZ)
Bauwerft Bauklasse Reederei-
dienst
Verbleib/Bemerkungen
Mardi Gras 1961 18.261 Vickers-Armstrong, Barrows 1972–1993 2003 abgewrackt
gebaut als Empress of Canada für CP Ships
Carnivale 1956 18.952 Fairfield S. B. & Eng. Co., Glasgow 1975–1994 2008 abgewrackt
gebaut als Empress of Britain für CP Ships
Festivale 1962 26.632 John Brown & Co., Clydebank 1977–1994 2003 / 2004 abgewrackt
gebaut als Transvaal Castle für Union-Castle Line
Tropicale 1981 22.919 Aalborg Vaerft, Aalborg 1981–2000 2000–2005 als Costa Tropicale für Costa Crociere S.p.A.
2005–2008 als Pacific Star für P&O Cruises Australia
seit 2008 als Ocean Dream für Pullmantur Cruises, seit 2012 bei Peace Boat
Holiday 1985 46.052 Aalborg Vaerft, Aalborg Holiday-Klasse 1985–2009 seit 2015 als Magellan bei Cruise & Maritime Voyages
Jubilee 1986 47.262 Kockums, Malmö Holiday-Klasse 1986–2004 ab 2012 als Henna für HNA Tourism Cruises
2017 als Hen in Alang verschrottet
Celebration 1987 47.926 Kockums, Malmö Holiday-Klasse 1987–2008 seit 2015 als Grand Celebration für Bahamas Paradise Cruise Line

Wiederholte illegale Müllentsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 bekannte sich die Carnival Corporation schuldig von 1996 bis 2001 Aufzeichnungen zur Entsorgung von veröltem Bilgewasser gefälscht zu haben. Damit einher ging eine Strafzahlung in Höhe von 18 Mio USD. Ebenso wurde die Gesellschaft zu gemeinnütziger Arbeit verpflichtet und für die Dauer von 5 Jahren unter gerichtliche Beobachtung gestellt.[15]

Für wiederholte illegale Entsorgung verölter Abfälle ins Meer und für die versuchte Verschleierung der Verstöße wurde die Princess Cruises Ltd im Jahr 2016 zu der bis dahin höchsten Strafe für vorsätzliche Umweltverschmutzung durch Schiffe, in Höhe von 40 Mio USD verurteilt. Die Behörden gehen davon aus, dass eine illegale Entsorgung von Abfällen bereits seit 2005 gewohnheitsmäßig erfolgte. Ebenso wurden Schiffe der Princess Cruises Ltd und der Carnival Cruise Lines Inc erneut unter gerichtliche Beobachtung gestellt.[16]

Für Verstöße gegen Auflagen aus dem Urteil von 2016 wurden die Carnival Corporation & plc. und ihre Tochtergesellschaft Princess Cruises Ltd im Jahr 2019 erneut zu einer Strafzahlung in Höhe von 20 Mio USD verurteilt. Bei den Verstößen handelte es sich erneut um die illegale Entsorgung von Abfällen, Fälschung von Aufzeichnungen sowie versuchte Umgehung der gerichtlichen Überwachung durch den Einsatz von Reinigungsteams um Inspektionen zuvorzukommen.[17]

Die Carnival Cruise Lines Inc und die Princess Cruises Ltd sind beide Konzerntöchter der Carnival Corporation & plc.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carnival Cruise Lines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Carnival Cruise Lines: Carnival Cruise Lines Fact Sheets. (Nicht mehr online verfügbar.) 17. Januar 2014, archiviert vom Original am 23. Dezember 2017; abgerufen am 22. Dezember 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/carnival-news.com
  2. a b Carnival Corporation & plc: Corporate Timeline. Abgerufen am 7. Januar 2010.
  3. The Washington Post: $236 Million Cruise Ship Deal Criticized. Abgerufen am 7. Januar 2009.
  4. Carnival Cruise Line’s New 133,500-Ton Ship To Be Named Carnival Horizon. 29. Juli 2016, abgerufen am 30. Juli 2016.
  5. Drei Schiffsübergaben in dieser Woche: Carnival Panorama, Norwegian Encore & MSC Grandiosa. 30. Oktober 2019, abgerufen am 31. Oktober 2019.
  6. Carnival Cruise Line Welcomes Carnival Panorama. 30. Oktober 2019, abgerufen am 31. Oktober 2019.
  7. Carnival Corporation orders two new ships from Meyer Turku. 6. September 2016, abgerufen am 6. September 2016.
  8. TCI: The Business of Entertainment Technology & Design, Band 29, Theatre Crafts Associates, 1995, S. 32.
  9. Carnival Triumph Statement. Pressemitteilung von Carnival Cruise Lines. Cruise Industry News, 10. Februar 2013, abgerufen am 17. Februar 2013.
  10. Triumph Update: Third Tug Headed to Ship. Cruise Industry News, 13. Februar 2013, abgerufen am 17. Februar 2013.
  11. Carnival Triumph Nears Mobile. Cruise Industry News, 14. Februar 2013, abgerufen am 17. Februar 2013.
  12. Carnival Triumph Cruise Ship Breaks Free auf YouTube
  13. Equasis – French Ministry for Transport: Registerdaten der Schiffe. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  14. Carnival Cruise Lines: Ship Fact Sheets. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  15. Travel Advisory: Correspondent's Report; For Cruise Ships, A History of Pollution, New York Times. 16. Juni 2002. Abgerufen am 7. Juni 2019. 
  16. Princess Cruise Lines to Pay $40 Million Fine for Illegal Dumping, New York Times. 2. Dezember 2016. Abgerufen am 7. Juni 2019. 
  17. Carnival Cruises to Pay $20 Million in Pollution and Cover-Up Case, New York Times. 4. Juni 2019. Abgerufen am 7. Juni 2019.