Wirtschaftskrise in Brasilien (2014–2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Wirtschaftskrise in Brasilien ab 2014 und Wirtschaftskrise in Brasilien (2014–2017) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Emeritus (Diskussion) 14:07, 7. Jul. 2017 (CEST)
Dilma Rousseff und Michel Temer im Januar 2015

Eine schwere Wirtschaftskrise erschüttert die Wirtschaft des 200-Millionen-Staates Brasiliens seit etwa Mitte 2014, beginnend noch in der Zeit der Regierung von Dilma Rousseff, bis zur Gegenwart (Stand: Juli 2017) unter der Regierung von Michel Temer.

Die Krise wurde durch eine politische Krise begleitet, was zu Protesten gegen die Regierung im ganzen Land. Dilma Rousseff, Präsidentin zu der Zeit, wurde durch ein Impeachment im August 2016 dauerhaft des Amtes enthoben, ihr Nachfolger Michel Temer versprach, Maßnahmen, um die Wirtschaft wieder zu beleben.

Eines der Symptome der Krise ist die starke Rezession. Sie gilt als die schlimmste Rezession in der Geschichte des Landes mit Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in zwei aufeinanderfolgenden Jahren.[1][2] Die Wirtschaft schrumpfte um etwa 3,8 % im Jahr 2015,[3] im September 2016 erreichte die Arbeitslosenquote 11,8 % mit rund 12 Millionen Brasilianern.[4]

Im Jahr 2016 wurden die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in der Öffentlichkeit und durch die Belastung der öffentlichen Dienste fühlbar, die sich der finanziellen Realität anpassen mussten. Nach Befragungen des Confederação Nacional da Indústria (CNI), dem Nationalen Industrieverband, im Juni 2016 von 2002 Personen in 141 Städten, sollen sich 48 % der Befragten keine öffentliche Verkehrsmittel, 34 % keine Krankenversicherung leisten können und 14 % der Eltern ihre Kinder von Privatschulen auf öffentliche Schulen wechseln lassen.[5] Und weiter, 78 % der Befragten gaben an, statt teure ähnliche billigere Produkte zu kaufen.[6]

Im Juni 2017 wurde der Anstieg des BIP um ein Prozent im ersten Quartal des Jahres bekannt gegeben, der erste Anstieg nach acht aufeinander folgenden Quartalsrückgängen.[7] Der Finanzminister, Henrique Meirelles, sagte, das Land sei heraus „aus der tiefsten Rezession des Jahrhunderts“ („saiu da maior recessão do século“).[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Graziele Oliveira, Marcos Coronato: Como o Brasil entrou, sozinho, na pior crise da história. In: Época. 4. April 2016, abgerufen am 7. Juli 2017 (portugiesisch).
  2. Brasil vive a pior recessão da história. In: O Globo G1. 3. Juli 2017, abgerufen am 7. Juli 2017 (Nachrichtensendung, Video, 9 min, portugiesisch).
  3. Investimentos despencam e PIB cai 3,8% em 2015, na maior recessão desde 1990. In: Estadão. 3. März 2016, abgerufen am 7. Juli 2017 (portugiesisch, Bezahlschranke).
  4. Nicola Pamplona: Desemprego sobe a 11,8% e atinge 12 milhões de pessoas, indica IBGE. In: Folha de S. Paulo. 30. September 2016, abgerufen am 7. Juli 2017 (portugiesisch).
  5. Eliane Oliveira: Recessão gera mudanças de hábitos de consumo na população. In: O Globo. 25. August 2016, abgerufen am 7. Juli 2017 (portugiesisch).
  6. Com crise, brasileiros estão usando mais serviços públicos, diz CNI. In: O Globo G1. 25. August 2016, abgerufen am 7. Juli 2017 (portugiesisch).
  7. Taís Laporta, Daniel Silveira: PIB do Brasil cresce 1% no 1º trimestre de 2017, após 8 quedas seguidas. In: O Globo G1. 1. Juni 2017, abgerufen am 7. Juli 2017 (portugiesisch).
  8. Daniela Amorim, Fernanda Nunes, Vinicius Neder: PIB sobe 1% no 1º trimestre, após oito quedas consecutivas. In: Estadão. 1. Juni 2017, abgerufen am 7. Juli 2017 (portugiesisch).