Wirtschaftssekretariat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wirtschaftssekretariat (ita.: Segreteria per l'Economia; lat.: Secretaria Sanctae Sedis rebus oeconomicis praeposita) ist ein Dikasterium der römischen Kurie mit Autorität über alle wirtschaftlichen Aktivitäten des Heiligen Stuhls und der Vatikanstadt. Franziskus ordnete die Einrichtung des Sekretariats in einem Motu proprio, Fidelis dispensator et prudens, an, das am 24. Februar 2014 veröffentlicht wurde. Es wird von einem Kardinalpräfekten, der direkt dem Papst berichtet, geleitet. Es ist neben dem Staatssekretariat und dem Kommunikationssekretariat eines von drei Dikasterien mit dem Namen Sekretariat, ein Hinweis auf seine relative Bedeutung im Vergleich zu anderen Teilen der Kurie. Der Sitz des Sekretariats wird im Torre San Giovanni in den Vatikanischen Gärten sein.

George Pell, Erzbischof von Sydney, wurde zum ersten Präfekten des Sekretariats ernannt und aufgefordert, seine Arbeit so bald wie möglich beginnen. Pell sagte, er würde seine Arbeit im Vatikan Ende März beginnen. Der Papst kündigte auch die Bildung eines Päpstlichen Wirtschaftsrates an, um Leitlinien für das Sekretariat zu setzen und seine Arbeit zu analysieren. Der Rat besteht aus acht Kardinälen oder Bischöfen und sieben Laien mit starken beruflichen Finanzerfahrungen, so gewählt, dass der Rat repräsentativ für die weltweite Kirche ist. Diese Mitglieder wurden am 8. März 2014 benannt. Der Rat wird von einem Kardinal-Koordinator, derzeit Reinhard Marx, geleitet. Der Papst wird auch einen Generalauditor ernennen. Am 3. März ernannte der Papst Monsignore Alfred Xuereb zum ersten Sekretär des Sekretariats. Am 22. März ernannte Papst Franziskus Brian Ferme, einen in Großbritannien geborenen Jurist und Leiter der St. Pius X. Fakultät für Kirchenrecht in Venedig, als ersten Prälat Sekretär des Rates, der das Sekretariat betreut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]