Wismarer Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Übersicht
Karte von 1850 mit Wismar (links) und der Insel Poel (oben), nicht nach Norden ausgerichtet
Hafen Wismar und Wismarer Bucht

Die Wismarer Bucht (auch Wismarbucht) als Teil der Mecklenburger Bucht ist nach der weiter westlich liegenden Lübecker Bucht der südlichste Ausläufer der Ostsee. Sie befindet sich vor Westmecklenburg (Mecklenburg-Vorpommern)

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An ihrer Südostspitze liegt die Hansestadt Wismar. Westlich wird sie vom Klützer Winkel begrenzt, im Nordosten durch die Insel Poel. Im Osten der Bucht liegt die kleine Insel Walfisch, ehemals ein Teil der Stadtbefestigung von Wismar. Westlich liegt die Boltenhagenbucht.[1]

Man unterteilt die Wismarer Bucht in einige Nebenbuchten:

Duckdalben mit Schwedenkopf vor Wendorf

Seeverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Wismarbucht führt als Bundeswasserstraße die betonnte Einfahrt vom Kiel-Ostsee-Weg und Lübeck-Gedser-Weg zum Hafen Wismar. Westlich des Fahrwassers liegt das flache Gebiet der Lieps. Von diesem Fahrwasser zweigt das Fahrwasser zur Insel Poel ab. Vor dem Wendorfer Ufer stehen zwei Duckdalben mit barocken Schwedenköpfen. Sie erinnern heute an die frühere Form der Fahrwasserbezeichnung und haben heute keine navigatorische Bedeutung mehr für die Schifffahrt.

Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brücke zur Insel Poel

Die Wismarbucht ist ein vielfältiger mariner Lebensraum, der mit seinen, oft noch einer natürlichen Dynamik unterliegenden, Küstenbereichen eine hohe Bedeutung für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten hat[2]. Sie erfüllt die Schutzgebietskategorien von europäischer Bedeutung und ist dementsprechend als FFH- und Vogelschutzgebiet Wismarbucht ausgewiesen. Im Jahr 2006 wurde ein umfangreicher Managementplan erarbeitet, um die Belange von Angel- und Wassersport, Fischerei sowie dem Naturschutz abzustimmen. In der Wismarbucht liegen die fünf Naturschutzgebiete NSG Tarnewitzer Huk, NSG Walfisch, NSG Fauler See – Rustwerder/Poel, NSG Langenwerder und NSG Rustwerder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wismarer Bucht – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datensatz Deutsche National Bibliothek
  2. Vogelwelt der Wismarbucht (Memento vom 11. März 2011 im Internet Archive)

Koordinaten: 53° 57′ 0″ N, 11° 27′ 0″ O