Wittekind zu Waldeck und Pyrmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wittekind zu Waldeck und Pyrmont (* 9. März 1936 in Arolsen), amtlich Wittekind Prinz zu Waldeck und Pyrmont, ist seit 1967 Chef des bis 1918 regierenden Fürstenhauses Waldeck-Pyrmont und seither als Fürst zu Waldeck und Pyrmont bekannt.

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vollständige Taufname lautet Wittekind Adolf Heinrich Georg-Wilhelm Prinz zu Waldeck und Pyrmont. Gemäß den Richtlinien des Deutschen Adelsrechtsausschusses ist er seit 1967 „Chef“ des Hauses Waldeck. Als solcher ist er unter dem traditionellen Namen Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont bekannt, wenngleich seit der Abschaffung der Standesvorrechte des Adels 1919 nur der Namensbestandteil „Prinz“ (bei weiblichen Familienmitgliedern „Prinzessin“), nicht jedoch der vordem in Primogenitur gewährte Erstgeburtstitel „Fürst“, Bestandteil des bürgerlichen Namens ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittekind zu Waldeck ist der einzige Sohn, und das vierte von fünf Kindern, von Josias zu Waldeck und Pyrmont und dessen Frau Altburg Herzogin von Oldenburg; unter seinen Taufpaten waren Adolf Hitler und Heinrich Himmler. Er ist ein Cousin der 2004 verstorbenen Königin Juliana der Niederlande.

Er studierte Betriebswirtschaft in Frankfurt am Main und Köln und sammelte mit diversen Praktika in verschiedenen Unternehmen Erfahrungen.

1967 wurde Wittekind zu Waldeck mit dem Tode seines Vaters Chef des ehemals fürstlichen Hauses Waldeck und Pyrmont und erbte das Schloss Schaumburg bei Diez an der Lahn, das er 1983 für 15 Millionen DM an Privatinvestoren verkaufte. Er lebt mit seiner Familie im Residenzschloss Arolsen.

Heute widmet er sich insbesondere der Bewahrung der geschichtlichen und architektonischen Werte der Region sowie der Erhaltung des Waldes als Wirtschafts- und Erholungsraum. Er engagiert sich zudem im Naturschutz, ist seit 1970 Schutzherr der Historischen Schützengemeinschaft Waldeck[1] und darüber hinaus in über 30 Vereinen aktiv.

Am 9. August 2001 erhielt er vom damaligen Hessischen Ministerpräsident Roland Koch das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, und am 27. Mai 2011 wurde er mit dem Georg-Ludwig-Hartig-Preis für seine über zwei Jahrzehnte währende Tätigkeit als Präsident des Hessischen Waldbesitzerverbandes sowie seine Verdienste zur Umsetzung der forstwirtschaftlichen Nachhaltigkeit geehrt.[2]

Bis 2016 war er Vorsitzender der Stiftung des Fürstlichen Hauses Waldeck und Pyrmont und führte die Fürstlich Waldecksche Hauptverwaltung.[3]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittekind zu Waldeck und Pyrmont ist seit 1988 mit Cecílie Gräfin Goëß-Saurau (* 23. August 1956 in Frohnleiten) verheiratet.[4] Ihre gemeinsamen Kinder sind:

  • Carl Anton Christian Gustav Clemens Alexander (* 25. Dezember 1991)
  • Josias Christian Alexander (* 7. Juli 1993)
  • Johannes Eberhard Wittekind (* 7. Juli 1993)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historische Schützengemeinschaft Waldeck – Schützengemeinschaft. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  2. Georg-Ludwig-Hartig-Stiftung: Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont erhält Georg-Ludwig-Hartig-Preis, abgerufen am 25. Oktober 2011
  3. Generationenwechsel bei der Stiftung des Fürstlichen Hauses zu Waldeck und Pyrmont. In: Die Stiftung. 17. September 2016, abgerufen am 3. Mai 2021 (deutsch).
  4. www.genealogy.euweb.cz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
JosiasChef des Hauses Waldeck-Pyrmont
seit 1967
Carl Anton